6 Fälle von COVID-19 nach einer privaten Party in Laval

| |

Laut einer epidemiologischen Untersuchung des Integrierten Zentrums für Gesundheits- und Sozialdienste (CISSS) von Laval wurden nach einer privaten Party auf Laval-Boden mindestens sechs junge Einwohner von Laval mit COVID-19 infiziert.

Fast vierzig junge Menschen, die bei diesem privaten Treffen anwesend waren, befinden sich nun für einen Zeitraum von 14 Tagen in administrativer Trennung.

“Wir wollen die Botschaft wirklich nach Hause bringen, weil es viele Menschen gibt, die nicht verstehen oder durcheinander sind”, sagt Judith Goudreau, Sprecherin der CISSS de Laval. Private Versammlungen von mehr als 10 Personen sind verboten. Nur Räume oder Auditorien dürfen bis zu 250 Personen aufnehmen. “”

Die CISSS bestätigt immer noch nicht, ob dieses Treffen in Sainte-Rose stattgefunden hat, wie die Zeitung behauptet Drücken Sie. Sie behaupten jedoch, dies sei der erste Ausbruch auf einer privaten Party auf Jesus Island.

“Wir haben alle jungen Leute kontaktiert, die auf der Party anwesend waren, und alle ihre Verwandten, die mit ihnen in Kontakt stehen könnten”, fügt Frau Goudreau hinzu. Alle engen Kontakte wurden gebeten, sich testen zu lassen und als vorbeugende Maßnahme isoliert zu bleiben. Es ist traurig für diese jungen Leute, die die studentische Arbeit und einen Teil ihres Sommers vermissen werden. ”

Das CISSS de Laval bekräftigt, dass es für die gesamte Bevölkerung wichtig ist, zur Verbreitung von Präventionsbotschaften beizutragen, insbesondere hinsichtlich der Anzahl der Personen in Versammlungen und der sozialen Distanzierung von zwei Metern zwischen jedem Einzelnen.

Anwendung verfolgen

Auf der anderen Seite haben die Abgeordneten von Quebec, die Mitglieder des Ausschusses für Institutionen sind, bis Freitag, den 14. August, Zeit, um die verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit einem Verfolgungsantrag für Quebec zu prüfen.

Mit diesem Tool kann die Person, die es heruntergeladen hat, benachrichtigt werden, wenn sie mit jemandem in Kontakt kommt, der positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Theoretisch sollte eine solche Anwendung die Arbeit der Kontaktverfolgung erleichtern. Diese derzeit von der öffentlichen Gesundheit geleistete Arbeit wird als entscheidend angesehen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die Verwendung solcher Anwendungen wirft jedoch Fragen zum Schutz personenbezogener Daten, zur Achtung der Privatsphäre und sogar zur Cybersicherheit auf.

Denken Sie daran, dass die Regierung von Ontario zwei Wochen lang eine kostenlose Anwendung namens “COVID Alert” gestartet hat.

Tod in Laval

Lavals Integriertes Zentrum für Gesundheits- und Sozialdienste (CISSS) bedauert einen neuen Tod im Zusammenhang mit COVID-19 auf der Île Jésus für insgesamt 675.

Fast zwei Monate lang war die Zahl der Todesfälle in Laval stabil geblieben.

Ab Donnerstag, dem 13. August, verzeichnet Lavals neue Bewertung außerdem 11 neue Fälle, die im Gebiet aufgeführt sind.

Insgesamt sind noch fünf Personen im Krankenhaus, davon drei auf der Intensivstation.

Insgesamt haben sich 5.267 Einwohner von Laval erholt, und 6 Mitarbeiter von CISSS de Laval sind aufgrund von COVID-19 immer noch von der Arbeit abwesend.

104 neue Fälle in Quebec

In Quebec sind seit gestern 6 Menschen durch COVID-19 ums Leben gekommen, was einer Gesamtzahl von 5.715 in der Provinz entspricht.

Die Provinzregierung hat 104 neue Infizierte für insgesamt 60.917 bestätigte Fälle identifiziert.

Die Zahl der Krankenhausaufenthalte verringerte sich im Vergleich zum Vortag um 2 Personen mit insgesamt 149 Personen und einem leichten Anstieg der Intensivpatienten mit 23 Personen.

Previous

RB Leipzig besiegte Atlético und erreichte das Halbfinale der Champions League

Ivars Ījabs: Herbst des vorletzten Diktators Europas *

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.