9-Euro-Ticket geht weg wie warme Semmeln – The Berlin Spectator

Berlin hat einen Bestseller. Während Einwohner und Besucher der deutschen Hauptstadt jährlich rund 70 Millionen Portionen Currywurst kaufen und verzehren, erreichte das 9-Euro-Ticket nur den zweiten Platz. Aber das ist auch ziemlich gut.

Berlin, 22. Juni 2022 (The Berlin Spectator) — Die Currywurst ist Berlins Spezialität. Gegenüber dem 9 Euro Ticket hat es einige Vorteile. Es schmeckt viel besser, riecht und sieht interessanter aus und verkauft sich auch besser. Der Nachteil ist die Tatsache, dass es uns nirgendwohin bringt, außer zum Badezimmer. Aber das 9-Euro-Ticket schon.

Erwartungen übertroffen

Laut Berlins größtem Verkehrsunternehmen, der landeseigenen BVG, verkauft es sich sehr gut. Allein in dieser Stadt wurden bisher 1,25 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft. „Die Leute haben richtig Lust, den ÖPNV zu nutzen“, heißt es in einer Mitteilung. Alle Erwartungen wurden übertroffen. Die BVG sagt, die Nutzung ihrer Bahnen, Straßenbahnen und Busse sei seit Mai (als die 9 Euro noch nicht galten) um 16 Prozent gestiegen.

Mit diesem attraktiven Ticket erreichten die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin fast die Fahrgastzahlen vor der Corona-Pandemie. Ach ja, es gibt noch mehr gute Nachrichten: Eine Umfrage der BVG zeigt, dass 7 Prozent der Käufer des 9-Euro-Tickets Autofahrer sind, die die öffentlichen Verkehrsmittel vor dieser Gelegenheit überhaupt nicht genutzt haben. Das Ticket hat schon mehr erreicht, als es die Currywurst jemals schaffen wird.

Nationaler Ebene

Die Fahrgastzahlen sind also deutlich gestiegen. Doch in den Straßenbahnen, U-Bahnen und Bussen der BVG ist offenbar noch Platz. Ihre Auslastung übersteigt kaum 70 Prozent. „Wer will, kann in Berlin umweltfreundliche Mobilität erleben.“ Das ist einer der Pulitzer-Preis-würdigen Sätze, die sich die PR-Abteilung des Verkehrsbetriebes ausgedacht hat.

siehe auch  NPR-Cookie-Zustimmung und Wahlmöglichkeiten

Auch auf nationaler Ebene ist das 9-Euro-Ticket ein Erfolg. Die Fahrgastzahlen seien um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte die Deutsche Bahn (DB) mit. In einigen Fällen, insbesondere auf von Touristen frequentierten Strecken, waren die Züge überfüllt. Auch der enorme Anstieg belastet die Mitarbeiter der Deutschen Bahn. Hinzu kommt, dass der große Fahrgastandrang die Pünktlichkeit der Regionalzüge der DB nicht gerade verbessert. Aber wenigstens benutzen die Leute sie.

Der Berliner Zuschauer hat jetzt ein Newsletter. Hier können Sie sich anmelden:

Drei Monate

Das 9-Euro-Ticket gilt für den öffentlichen Nahverkehr in ganz Deutschland und die Regionalzüge der DB. Offensichtlich kostet es 9 Euro (9,46 US-Dollar oder 7,73 Pfund Sterling) und wird für Juni, Juli und August 2022 angeboten. Für jeden dieser Monate muss ein neues 9-Euro-Ticket gekauft werden. Inhaber müssen ihren Namen auf das Ticket schreiben, bevor sie es verwenden.

Sie wollen also mehr über das 9-Euro-Ticket wissen, das sich nicht ganz so gut verkauft wie Currywurst, aber wahrscheinlich genauso gut wie warme Semmeln? Sehen Sie sich alle Artikel und Features an, die wir jemals darüber veröffentlicht haben. Sie finden sie hier.

Der Berlin Spectator braucht Ihre Unterstützung. Bitten wir unsere Leser gerne um Spenden? Nein. Wir wünschten, wir müssten nicht, aber wir tun es. Die Wahrheit ist, dass diese Veröffentlichung auf wackeligen Beinen steht.
Unterstützen könnt ihr uns per Paypal (einmalige oder monatliche Spende) oder werden Sie ein Gönner auf Patreon (monatliche Spenden). Wenn Sie möchten, können Sie zuerst unsere Spendenseite lesen.
Wir danken unseren regelmäßigen Unterstützern sehr. Ohne euch hätten wir schon längst aufgegeben.
Aber um The Berlin Spectator zu einem stabilen Projekt zu machen, muss die Unterstützung dringend erhöht werden. Würden Sie erwägen, Unterstützer zu werden? Vielen Dank.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.