Al-Masry Haris: Ich habe einen schlechten psychischen Zustand und werde nicht wieder Fußball spielen

| |

Al-Masry-Torhüter Ahmed Masoud äußerte seine Unzufriedenheit mit einem Gerücht, wonach er eine Corona-Virus-Infektion an das Team von Port Said übertragen habe, was darauf hinweist, dass sein psychischer Zustand schlecht geworden sei und er nicht mehr Fußball spielen würde.

„Mir wurden mehrere Vorwürfe vorgeworfen, ich sei der Grund für die Übertragung des Corona-Virus auf den Rest des Teams gewesen, nachdem sie vor 48 Stunden um meine Mutter getrauert hatten“, sagte Masoud in einer telefonischen Erklärung zum Programm „ONTime Stadium“ am der „On Time Sports“ Kanal.

Er fügte aufgeregt hinzu: „Ich war bereits mit meinen Teamkollegen zusammen, aber ich habe keine ähnlichen Probleme. Mein psychischer Zustand ist sehr schlecht und ich habe mich vor die Medien gestellt, um anzukündigen, dass ich nicht weiter spielen werde.“ Fußball.“

Und der 28-Jährige fuhr fort: „Zuerst war ich genau wie meine Kollegen, aber gestern (Montag) hatte ich zweimal alleine einen Corona-Tupfer, abgesehen von den vom Fußballverband durchgeführten Tests, und das Ergebnis war negativ. Gott sei Dank.“

Er fuhr fort: „Ich kenne den Grund für das Gerücht, eine Corona-Infektion auf das Al-Masry-Team zu übertragen, nicht, aber seine Quelle sind nicht die Offiziellen des Clubs. Ich habe allen Respekt vor dem Ägypter und seinen Fans und sie haben alle Grüße und Wertschätzung, und ich habe kein Problem mit dem Verein. „

Abschließend sagte er: „Ich bin seit dem ägyptischen Superspiel gegen Al-Ahly unter großem Druck, aber ich hatte kein Problem.“ Er bezog sich auf seine Sache in dem Tor, das der Marokkaner Walid Azaro erzielte, und verlieh dem roten Geist den Titel des Ausgabe 2018.

.

Previous

NRL 2020: Sydney Roosters gegen Melbourne Storm, Vorschau auf Runde 14

Bei 40% der weltweiten Reiseziele wurden die Reisebeschränkungen gelockert: UNWTO – News

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.