Alex Jones zu einer weiteren Entschädigung verurteilt – VG

Der Verschwörungstheoretiker Alex Jones wurde zur Zahlung von insgesamt 49,3 Millionen US-Dollar verurteilt, weil er behauptete, dass die Sandy Hook-Schießerei nie stattgefunden habe.

Veröffentlicht:

Gerade eben aktualisiert

Die Jury in Texas glaubt, dass der Verschwörungstheoretiker Alex Jones den Überlebenden der Sandy-Hook-Schießerei im Jahr 2012 eine zusätzliche Entschädigung zahlen muss, berichtet Reuters.

Jones muss Strafschadensersatz in Höhe von 45,2 Millionen US-Dollar zahlen. Dies ist eine zusätzliche Strafe, wenn das Gericht die Handlungen oder das Verhalten des Angeklagten für besonders schädlich hält.

Er wurde am Donnerstag zu 4,1 Millionen Dollar „Schadensersatz“ verurteilt.

Insgesamt muss Alex Jones den Eltern eines der Kinder, die bei der Schießerei in der Schule getötet wurden, 49,3 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen.

Angebliche Schießerei wurde inszeniert

2012 wurden bei einem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School 20 Schüler und sechs Erwachsene getötet.

Alex Jones ist ein bekannter Verschwörungstheoretiker und hat behauptet, dass die Schießerei nie stattgefunden hat.

Auf der Website InfoWars behauptete er, die Schießerei in der Schule sei von Schauspielern inszeniert worden.

Die Eltern der getöteten Kinder werden seit mehreren Jahren von Jones-Anhängern schikaniert. Sie erzählen von Drohungen, Übergriffen und Schüssen auf Häuser und Autos.

Deshalb haben die Eltern eines der getöteten Kinder den Fall vor Gericht gebracht.

Die Eltern des Jungen forderten zunächst 150 Millionen Dollar Entschädigung und Wiedergutmachung.

Glauben Sie jetzt, dass die Schießerei passiert ist

Als Jones sich am Mittwoch vor Gericht erklärte, sagte er, es sei unverantwortlich von ihm zu behaupten, das Schulmassaker sei ein Scherz.

siehe auch  Der irische Richter tippte darauf, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in einem „Wendepunkt“ zu leiten – The Irish Times

Er versicherte, dass er jetzt davon überzeugt sei, dass das Massaker wirklich passiert sei.

Während des Prozesses soll Jones gesagt haben, er habe nie SMS mit Vorwürfen zu den Amokläufen in der Schule 2012 verschickt.

Aber wahrscheinlich wird sein Anwalt, der von einem Unfall weiß, alle SMS, die Jones in den letzten zwei Jahren verschickt hat, an die Anwälte der Eltern geschickt haben.

Auf diese Weise wurden diese Behauptungen widerlegt und der Fall der Eltern gestärkt.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.