Angeblich bei Angriffen auf Schulen in Boston verwendete Laptops – NBC Boston

Eine Handvoll Angriffe, die an Bostoner Schulen gemeldet wurden, betrafen Laptops.

Boston Public Schools stellen Schülern Chromebooks zur Verfügung, und die Computer wurden angeblich bei Angriffen auf Klassenkameraden verwendet.

Ein 13-jähriges Mädchen musste genäht werden, und ihre Mutter, Karen Pham, sagt, die Situation sei falsch gehandhabt worden.

„Meine Tochter fühlt sich, als wäre sie diejenige, die bestraft wird“, sagte Pham.

Das Mädchen erlitt eine schwere Schnittwunde am Kopf, nachdem es in der Schule von einem Chromebook getroffen worden war. Die Mutter aus Dorchester sagt, die Schule habe die Polizei nie darüber informiert, was passiert sei.

„Es ist absoluter Müll, wie sie damit umgehen“, sagte Pham.

Wie erstmals in The Boston Globe berichtetdrei Schüler wurden kürzlich verletzt, nachdem sie offenbar mit Chromebooks angegriffen worden waren, was Bedenken darüber aufkommen ließ, wann die Schulen die Polizei auffordern, sich einzumischen.

„Die Polizei hätte gerufen werden sollen“, sagte John Peck, ein Anwalt, der die Familie Pham vertritt. „Die Last, die Last sollte nicht bei der Mutter liegen, um die Situation zu beheben.“

Eine Schülerin der McKinley Middle School wurde beschuldigt, diesen Monat eine Lehrerin verletzt zu haben, indem sie ihr eine Tasse kochender Nudeln ins Gesicht warf. Der Polizeibericht weist darauf hin, dass die Schule die Strafverfolgungsbehörden nicht informiert hat.

„Wir werden die Polizei rufen, wenn es nötig ist, wenn wir glauben, dass sie dieses Niveau erreicht, und dann werden wir mit unseren Familien zusammenarbeiten und mit unseren Schulleitern an unserem Verhaltenskodex arbeiten“, sagte Superintendentin Brenda Cassellius.

Der Superintendent sagt, dass es Protokolle gibt, aber die Entscheidung, die Polizei einzubeziehen, bleibt eine Ermessensentscheidung für Schulleiter.

siehe auch  Was macht das neueste Windows 11+M365 zu einem unverzichtbaren Paket für Studenten?

„Bin ich bequem? Ich meine, ich bin eine Mutter mit Kindern in den Schulen, ich möchte, dass es nirgendwo in der Stadt Zwischenfälle gibt“, sagte Bürgermeisterin Michelle Wu.

Der Bürgermeister sagt, die Schulgewalt habe im Vergleich zu den Vorjahren nicht zugenommen. Dennoch sagt Pham, dass mehr getan werden sollte, um ihre Tochter zu schützen.

„Ich habe einfach das Gefühl, dass sie nicht richtig damit umgegangen sind“, sagte Pham.

Phams Tochter ist in den Unterricht zurückgekehrt, aber die Familie hat eine Klage gegen die Boston Public Schools eingereicht.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.