Anwaltskanzleien von Howard G. Smith erinnern Anleger an Sammelklagen im Namen der Aktionäre

| |

BENSALEM, Pa., 23. September 2020 (GLOBE NEWSWIRE) – Anwaltskanzleien von Howard G. Smith erinnern Anleger daran, dass im Namen der Aktionäre der folgenden börsennotierten Unternehmen Sammelklagen eingereicht wurden. Anleger haben bis zu den unten aufgeführten Fristen Zeit, einen Antrag des Hauptklägers einzureichen.

Anleger, die Verluste bei ihren Anlagen erleiden, werden gebeten, sich an die Anwaltskanzleien von Howard G. Smith zu wenden, um ihre gesetzlichen Rechte an diesen Sammelklagen unter 888-638-4847 oder per E-Mail an zu erörtern [email protected].

Braskem SA (NYSE:: HINTER)
Unterrichtszeit: 6. Mai 2016 – 8. Juli 2020
Frist des Hauptklägers: 26. Oktober 2020

Aktionäre mit einem Verlust von 50.000 USD oder mehr werden aufgefordert, sich an das Unternehmen zu wenden

In der in dieser Sammelklage eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten während des gesamten Klassenzeitraums wesentlich falsche und / oder irreführende Aussagen gemacht und keine wesentlichen nachteiligen Tatsachen über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens offengelegt haben. Insbesondere haben die Beklagten den Anlegern nicht mitgeteilt: (1) dass der Salzabbau von Braskem unsicher war und eine erhebliche Gefahr für die umliegenden Gebiete darstellte, darunter fast zweitausend Immobilien; (2) dass das Vorstehende vorhersehbar das Risiko erhöht, dass Braskem Abhilfemaßnahmen ausgesetzt ist, einschließlich, aber nicht beschränkt auf eine verstärkte behördliche und / oder behördliche Aufsicht oder Durchsetzung, erheblichen Geld- und Reputationsschaden und / oder die dauerhafte Schließung eines solchen oder mehr seiner Salzabbauarbeiten; (3) dass dementsprechend die Einnahmen aus dem Salzabbau von Braskem nicht nachhaltig waren; (4) dass Braskem den tatsächlichen Umfang und die Schwere der Haftung des Unternehmens in Bezug auf seinen Salzabbau heruntergespielt hat; und (5) dass die öffentlichen Aussagen des Unternehmens infolgedessen zu allen relevanten Zeitpunkten wesentlich falsch und irreführend waren.

Nachkommenschaft, Inc. (NASDAQ: PROG)
Börsengang: Juni 2020
Frist des Hauptklägers: 27. Oktober 2020

In der in dieser Sammelklage eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten wesentlich falsche und / oder irreführende Aussagen gemacht und wesentliche nachteilige Tatsachen über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens nicht offengelegt haben. Insbesondere haben die Beklagten den Anlegern nicht mitgeteilt: (1) dass Progenity die staatlichen Zahlungspflichtigen 2019 und Anfang 2020 um 10,3 Mio. USD überlastet und somit ihre Einnahmen, Gewinne und Cashflows aus dem operativen Geschäft für die in den USA angegebenen historischen Finanzperioden erheblich überbewertet hatte Registrierungserklärung; (2) dass Progenity diese Überzahlung im zweiten Quartal 2020 (dem gleichen Quartal, in dem der Börsengang durchgeführt wurde) zurückerstatten müsste, was sich nachteilig auf die Quartalsergebnisse auswirkt; und (3) dass Progenity im zweiten Quartal 2020 unter sich beschleunigenden negativen Trends in Bezug auf Testvolumen, Umsatz und Produktpreise des Unternehmens litt.

Fennec Pharmaceuticals, Inc. (NASDAQ: ZAUN)
Unterrichtszeit: 11. Februar 2020 – 10. August 2020
Frist des Hauptklägers: 2. November 2020

In der in dieser Sammelklage eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten während des gesamten Klassenzeitraums wesentlich falsche und / oder irreführende Aussagen gemacht und keine wesentlichen nachteiligen Tatsachen über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens offengelegt haben. Insbesondere haben die Beklagten den Anlegern nicht mitgeteilt: (1) dass die Produktionsanlagen für PEDMARK, den einzigen Produktkandidaten des Unternehmens, nicht den aktuellen guten Herstellungspraktiken entsprachen; (2) dass sich die behördliche Genehmigung von PEDMARK infolgedessen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit verzögern würde; und (3) dass infolge des Vorstehenden die positiven Aussagen der Beklagten über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens wesentlich irreführend waren und / oder keine vernünftige Grundlage hatten.

Portland General Electric Company (NYSE: DURCH)
Unterrichtszeit: 11. Februar 2020 – 10. August 2020
Frist des Hauptklägers: 2. November 2020

In der in dieser Sammelklage eingereichten Beschwerde wird behauptet, dass die Beklagten während des gesamten Klassenzeitraums wesentlich falsche und / oder irreführende Aussagen gemacht und keine wesentlichen nachteiligen Tatsachen über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens offengelegt haben. Insbesondere haben die Beklagten den Anlegern nicht mitgeteilt: (1) dass PGE keine wirksamen internen Kontrollen seiner Energiehandelspraktiken hatte; (2) dass PGE-Mitarbeiter im Jahr 2020 in den Energiehandel eingetreten waren und sich Ende des zweiten Quartals und im dritten Quartal zunehmend vermehrt hatten, was zu einem erheblichen negativen finanziellen Risiko für PGE führte; (3) dass die Gesellschaft infolgedessen mit erheblicher Wahrscheinlichkeit erhebliche Verluste erleiden würde; und (4) dass infolge des Vorstehenden die positiven Aussagen der Beklagten über das Geschäft, die Geschäftstätigkeit und die Aussichten des Unternehmens wesentlich irreführend waren und / oder keine vernünftige Grundlage hatten.

Um Mitglied dieser Sammelklagen zu sein, müssen Sie zu diesem Zeitpunkt keine Maßnahmen ergreifen. Sie können einen Anwalt Ihrer Wahl behalten oder keine Maßnahmen ergreifen und ein abwesendes Mitglied der Sammelklage bleiben. Wenn Sie mehr über diese Sammelklagen erfahren möchten oder Fragen zu dieser Ankündigung oder Ihren Rechten oder Interessen in Bezug auf diese Angelegenheiten haben, wenden Sie sich bitte an Howard G. Smith, Esquire, von den Anwaltskanzleien von Howard G. Smith, 3070 Bristol Pike, Suite 112, Bensalem, Pennsylvania 19020, telefonisch unter (215) 638-4847, gebührenfrei unter (888) 638-4847 oder per E-Mail an [email protected]oder besuchen Sie unsere Website unter www.howardsmithlaw.com.

Diese Pressemitteilung kann in einigen Ländern nach den geltenden Gesetzen und ethischen Regeln als Anwaltwerbung angesehen werden.

Kontakte
Anwaltskanzleien von Howard G. Smith
Howard G. Smith, Esquire
215-638-4847
888-638-4847
[email protected]
www.howardsmithlaw.com

.

Previous

Willem Drees Pflegeheim in Den Haag geschlossen, 75 Einwohner müssen gehen

Chitin könnte das perfekte Baumaterial auf dem Mars sein

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.