Apple will ab nächstem Jahr einen eigenen Modem-Chip herstellen | Technik

Die Arbeit des Tech-Giganten Apple an der Entwicklung eines eigenen Modem-Chips für seine Mobiltelefone sollte bereits im nächsten Jahr Früchte tragen. Ende 2024 oder Anfang 2025 will Apple einen eigenen Chip haben, der Mobilfunk, WLAN und Bluetooth kombinieren muss, schreibt die Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf Basis von Insidern. Das ist zwar ein Jahr später als ursprünglich geplant, aber die Entwicklung des Teils gestaltete sich komplizierter als gedacht.

Bereits bekannt war, dass Apple ein eigenes 5G-Modem entwickelt und sich damit von der Chipfirma Qualcomm als Zulieferer verabschieden will. Aber durch die Integration von WiFi und Bluetooth in denselben Chip kann der iPhone-Hersteller auch Broadcom als Lieferanten überschreiben.

Die Aktien von Broadcom fielen wegen des Berichts an der Wall Street um etwa 5 Prozent. Broadcom erzielt jetzt ein Fünftel seines Umsatzes oder etwa 7 Milliarden US-Dollar von Apple, obwohl der Chiphersteller dies nie so deutlich sagt und Apple als seinen „großen nordamerikanischen Kunden“ bezeichnet. Bei Qualcomm macht Apple 22 Prozent des Umsatzes oder etwa 10 Milliarden US-Dollar aus. Doch Qualcomm warnt seit Jahren davor, dass Apple als Kunde ausfallen könnte.

Früher begann Apple mit der Herstellung eigener Chips für seine Computer und kaufte diese Prozessoren nicht mehr von Intel. Das kostete den Chiphersteller einen Großteil seines Umsatzes. Durch die Entwicklung eigener Chips kann Apple unabhängiger vom Entwicklungstempo anderer Unternehmen werden. Es behält auch mehr Kontrolle über die Kosten.

Wichtiger Fahrer verlässt

Am Montag wurde außerdem bekannt gegeben, dass Apple einen wichtigen Direktor verlässt, der für die Dienstleistungsbranche verantwortlich ist. Dieser Peter Stern galt als möglicher künftiger „Senior Vice President“. Eine ausgewählte Gruppe von Direktoren direkt unter Direktor Tim Cook, Finanzdirektor Luca Maestri und Betriebsdirektor Jeff Williams trägt diesen Titel. Sterns Position würde unter mehreren anderen Direktoren aufgeteilt werden.

SEHEN. Apple warnt vor Sicherheitslücke: „Update your device“

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.