Aufklärung unter Verdacht (Tageszeitung junge Welt)

| |

RTS2VMA2.jpg

Was Hinweisgeber und investigative Journalisten bedroht: Assange weiß

Welche Rolle wird künstliche Intelligenz in unserem Alltag spielen? Rundfunkautoren beschäftigen sich ebenfalls mit der Frage. Frank Naumann hat mit „Asimovs Erben“ (MDR 2020; Teil 2/5 Di, 9 Uhr und Rep. 19 Uhr, MDR-Kultur) haben eine Kurzserie erstellt, die sich mit der Frage aus unternehmerischer Sicht befasst. Protagonisten sind drei Gründer eines Start-ups in Ostdeutschland. Mit ihrem neu erworbenen Studienwissen entwickeln sie aus dem selbstlernenden Prototypen »Caro« autonome Pflege-Androiden und Robocops. Leider gehen einige Dinge schief.

Yishai Sarids ist keine Serie, sondern ein vierteiliges Hörspiel, das Sie sich unbedingt anhören sollten „Monster“ (WDR 2020; Originalausstrahlung Teil 2/4 Di, 19 Uhr, WDR 3). Es besteht aus einem langen Brief, den ein israelischer Historiker an den Direktor des Holocaust-Mahnmals Yad Vashem schrieb. Ein facettenreiches Stück, das sich mit den Formen der Erinnerung an die Shoa befasst.

Ein journalistischer Beitrag stammt von Charly Kowalczyk: »Ermittler unter Verdacht – Was Whistleblower und investigative Journalisten bedroht« (DLF 2020; Di, 19.15 Uhr, DLF) und berichtet über die Verfolgung von Homosexuellen im nationalsozialistischen Österreich DLF-Kultur mit Jürgen Pettingers „Keine Verzeihung mit einem warmen. Franz Doms Sturz «, (ORF 2017; Di, 22 Uhr, DLF-Kultur). Der Theatermacher George Tabori hat seiner Mutter mit der Geschichte ein Denkmal gesetzt „Mut der Mutter“ (RIAS/NDR/SDR 1979; Mi., 20 Uhr, NDR-Kultur). Das Stück erzählt, wie Elsa Tabori der Deportation nach Auschwitz entkam, während Taboris Vater dort ermordet wurde. In Ulrike Zöllers „Folter, Spott und Lebensmut – Musik im Lager“ (BR 2020; Fr, 19 Uhr und Sa, 14 Uhr, BR-Klassik) handelt auch von der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano.

Kathrin Rögglas »Vorgehensweise – Der NSU-Prozess als gruselige Groteske« (WDR/BR 2020; Fr, 21 Uhr, Bayern 2) ist eine bedrückende Zusammenfassung des Gerichtsverfahrens. Die Stimmen der an der Verhandlung Beteiligten werden erneut gerufen, gefangen in den Mikrofonen des Gerichtssaals. Eine passende Groteske. Und Maxi Obexer hat ein neues Stück, das den schönen Titel trägt: „Wenn wir lieben“ (WDR 2020; Originalausstrahlung am Samstag, 19 Uhr, WDR 3 und Rep. Sun, 17 Uhr, WDR 5).

Im Meer wird das Algenwachstum mit Düngemitteln angeregt, Partikel gelangen zu Wolken in die Atmosphäre und bei Bedarf setzen wir im Weltall einen Sonnenschirm über die Erde. Einige leidenschaftliche Ingenieure glauben, dass der Klimawandel halb so schlimm sein wird. Werner Cee und Bettina Obrecht begutachten ihre Dissertationen in »Gutes Klima in Teufels Küche – Klimatechnik, der andere Blick in den Himmel« (SWR 2018; So, 14 Uhr RBB-Kultur). Mithu Sanyals befasst sich mit emanzipatorischen antifeministischen Bewegungen »Mann für Anfänger sein – Abenteuer mit Menschenrechtsaktivisten« (SWR 2020; So, 14 Uhr SWR 2) und wie bestellt kommt Dominik Buschs an »Die Einsamkeit des Kranführers« (BR 2020; Originalausstrahlung So, 15 Uhr und Rep. Mo, 20 Uhr, Bayern 2) über einen sehr männlichen Kranführer, der sich allen Problemen entzieht. Stanislaw Lems wird ebenfalls empfohlen „Die unbesiegbare“ (MDR 2018; So., 18.20 Uhr, SWR 2), Jens Rachuts„Moor Sonate“ (WDR 2017; So, 19 Uhr, WDR 3) und die Krimis von Natalia Ginzburg„So war es“ (NDR 1996; So, 21 Uhr, NDR Info).

,

Previous

Kobe Bryants Pilot flog in den dunstigen Nebel und hatte eine Entscheidung zu treffen

Lokale Mütter zeigen postpartale Depressionsschmerzen in auffälligen Fotoserien

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.