Australien: Urlauber suchen Schutz vor Flammen am Strand – Panorama

| |

Die Zahl der bei den Buschbränden in Australien getöteten Menschen stieg am Dienstag auf zehn. Außerdem werden sieben Personen vermisst. Das Wetter verspricht keine Besserung.

Im Südosten Australiens fürchten Rettungskräfte angesichts der massiven Buschbrände das Leben von sieben Vermissten. Vier von ihnen wurden in Victoria als vermisst gemeldet, drei weitere in New South Wales, teilten die Feuerwehren beider Bundesstaaten am Dienstag mit. Die offizielle Zahl der Todesopfer war bereits auf zehn gestiegen, nachdem ein Feuerwehrmann unter dramatischen Umständen getötet worden war: Ein von der Flamme ausgelöster Feuertornado hatte sein zwölf Tonnen schweres Einsatzfahrzeug in Stücke gerissen, das dann zu Boden stürzte und auf dem Dach zur Ruhe kam. Der Fahrer starb und zwei seiner Kollegen wurden verletzt.

In der Küstenstadt Mallacoota, rund 500 Kilometer östlich von Melbourne gelegen, wurden rund 4.000 Urlauber von den Behörden angewiesen, Schutz vor dem nahenden Flammenmeer in Meeresnähe zu suchen. Da die meisten Fluchtwege von den Straßen abgeschnitten waren, versammelten sich viele Menschen am Strand. Sogar dort oben trug der Wind die Aschen- und Glutreste des lodernden Feuers. Der Himmel über Mallacoota ist "stockdunkel und es ist sehr beängstigend", sagte Andrew Crisp von Victoria Civil Defense.

Die Buschbrände in Australien toben seit Oktober. Allein in New South Wales ist ein Gebiet von der Größe Belgiens niedergebrannt. Fast 1000 Häuser wurden zerstört. Für Dienstag erwarten Meteorologen im Westen Sydneys, der Hauptstadt von New South Wales, Temperaturen von bis zu 44 Grad, in einigen Städten im Landesinneren werden Temperaturen von bis zu 45 Grad erwartet. Darüber hinaus sollte es Unwetter mit starken Winden und Einzelböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern geben.

Naturkatastrophe Die Welt erscheint im Pyrozän

Die Welt erscheint im Pyrozene

Eine neue Ära kommt – das Zeitalter des Feuers. Verantwortlich dafür ist insbesondere die übermäßige Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, die den Klimawandel befeuert. Der Mensch muss lernen, mit den Flammen zu leben.Von Marlene Weiß


Teile unseren Artikel:

. (tagsToTranslate) Buschfeuer (t) Australien (t) Panorama (t) Süddeutsche Zeitung

Previous

Russland und die Ukraine unterzeichnen Gastransitvertrag für Europa

Der Haushalt macht sich auf den Weg zum internen Bruch von Forum und Bürgern

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.