Berichte über Trump, der wütend verlangte, am 6. Januar ins Kapitol zu gehen, kursierten im vergangenen Jahr im Secret Service

Die Quellen sagen CNN, dass Geschichten über den Vorfall im Umlauf waren – einschließlich Details, die denen des ehemaligen Beraters des Weißen Hauses ähneln Cassidy Hutchinson beschrieb es dem Sonderausschuss des Repräsentantenhauses, der den 6. Januar untersuchte – in den Monaten unmittelbar nach dem Angriff auf das US-Kapitol und bevor sie diese Woche aussagte.

Während die Details von denen, die die Berichte gehört haben, unterschiedlich sind, sagen die Quellen des Secret Service, dass ihnen mitgeteilt wurde, dass es zu einer wütenden Konfrontation gekommen ist. Und ihre Berichte stimmen mit wesentlichen Teilen von Hutchinsons Aussage überein, die von Trump und seinen Verbündeten als Hörensagen angegriffen wurde, die auch versucht haben, ihre Gesamtaussage zu diskreditieren.

Wie Hutchinson sagte eine Quelle, ein langjähriger Mitarbeiter des Secret Service, CNN, dass die Agenten, die die Geschichte weitergaben, Trump als „fordernd“ beschrieben und dass der ehemalige Präsident etwas Ähnliches sagte wie: „Ich bin der verdammte Präsident der Vereinigten Staaten , du kannst mir nicht sagen, was ich tun soll.” Die Quelle sagte, er habe ursprünglich gehört, dass diese Art von Sprache kurz nach dem Vorfall verwendet wurde.

„Er war irgendwie nach vorne gesprungen – aus den Gesprächen, die ich führte, war unklar, dass er tatsächlich körperlichen Kontakt hatte, aber er könnte es getan haben. Ich weiß es nicht“, sagte die Quelle. „Niemand sagte, Trump habe ihn angegriffen; sie sagten, er habe versucht, sich über den Sitz zu stürzen – aus welchem ​​Grund, hatte niemand eine Ahnung.“

Der Mitarbeiter sagte, er habe bereits im Februar 2021 mehrmals von anderen Agenten von dem Vorfall gehört, darunter einige, die in dieser Zeit Teil des Schutzdetails des Präsidenten waren, aber keiner von ihnen war an dem Vorfall beteiligt.

Die Quelle fügte hinzu, dass Agenten oft Geschichten von Trumps Wutanfällen erzählten, einschließlich des ehemaligen Präsidenten, der Dinge warf und zerbrach.

„Nicht nur Teller“, fügte die Quelle hinzu, ein Hinweis darauf, wie Hutchinson diese Woche aussagte, dass sie Ketchup an der Wand und einen zerbrochenen Porzellanteller auf dem Boden des Speisesaals des Weißen Hauses gesehen hatte, nachdem Trump sein Mittagessen an die Wand geworfen hatte, als er es hörte über den damaligen Generalstaatsanwalt William Barr gegenüber einem Medienunternehmen Es gab keinen weit verbreiteten Betrug bei der Wahl 2020.

Die andere Quelle des Geheimdienstes, die mit dem Fahrer und einem anderen Agenten sprach, der nicht da war, sagte, er habe gehört, dass Trump verbal auf sein Detail eingeschlagen habe, aber nicht über eine körperliche Auseinandersetzung. Keine Quelle sagte CNN, sie hätten davon gehört, dass Trump versucht habe, nach dem Lenkrad zu greifen.

Drei der Personen, die bei der Begegnung im Präsidenten-SUV, einer modifizierten gepanzerten Version eines Chevrolet Suburban, anwesend waren, waren Trump, der Kommandoführer Robert „Bobby“ Engel und der Fahrer, dessen Name derzeit nicht öffentlich bekannt ist.

Hutchinson selbst hat den Vorfall nicht miterlebt. Sie sagte bei der Anhörung des Sonderausschusses am Dienstag aus, dass ihr gesagt wurde darüber vom damaligen stellvertretenden Stabschef des Weißen Hauses, Tony Ornato. Sie sagte, Ornato habe ihr die Geschichte vor Engel erzählt.

Sie sagte aus, Ornato habe ihr gesagt, Engel habe Trump auf dem Weg zurück ins Weiße Haus nach Trumps Ellipse-Rede wiederholt darüber informiert, dass es nicht sicher sei, ins Kapitol zu gehen.

Laut Hutchinson erzählte Ornato, wie Trump schrie: „Ich bin der verdammte Präsident. Bring mich jetzt zum Kapitol.“ Trump habe dann „zur Vorderseite des Fahrzeugs gegriffen, um nach dem Lenkrad zu greifen“, erinnerte sich Hutchinson an die Worte von Ornato. Sie fügte hinzu, dass Trump laut Ornato seine andere Hand benutzt habe, um sich auf Engel zu „stürzen“.

Hutchinson sagte auch aus, dass Trump und ihr Chef, der damalige Stabschef des Präsidenten, Mark Meadows, sich der Möglichkeit von Gewalt am 6. Januar 2021 bewusst waren und dass Trump-Anhänger Waffen hatten, als sie sich an diesem Tag auf der Ellipse versammelten.

Engel und Ornato haben beide hinter verschlossenen Türen vor dem Ausschuss ausgesagt, aber ihre Aussagen wurden in der Anhörung am Dienstag nicht verwendet.

Weder Engel noch Ornato haben Hutchinsons Aussage öffentlich kommentiert.

Ein anderer Beamter des Geheimdienstes sagte CNN zuvor, Engel habe bestritten, dass Trump nach dem Lenkrad gegriffen oder sich auf einen Agenten in seinem Kommando gestürzt habe, und dass Ornato es verneint habe, Hutchinson dasselbe zu sagen. Der Beamte bestritt nicht, dass Trump seine Agenten angewiesen hatte, ihn zum Kapitol zu bringen.

Ornato hat eine enge Beziehung zu Trump und seinem Team, nachdem er zuvor als Leiter seines Schutztrupps gedient hatte und dann eine ungewöhnliche Beurlaubung von seinen Pflichten im Geheimdienst erhielt, um als stellvertretender Stabschef für Operationen ins Weiße Haus abkommandiert zu werden.

Hutchinsons Bericht über den mutmaßlichen Vorfall gehörte zu den schockierendsten Teilen der Anhörung am Dienstag – und ergänzte ein bereits vernichtendes Porträt darüber, wie Trump zu dieser Zeit unbedingt ins Kapitol wollte.

Die demokratische Abgeordnete Zoe Lofgren aus Kalifornien, ein Mitglied des Ausschusses, sagte, dass die Agenten zum Gremium kommen und die Behauptungen unter Eid bestreiten könnten.

„Niemand bestreitet, dass der Präsident zum Kapitol gehen wollte, wo dieser bewaffnete Mob den Kongress angriff und versuchte, die Wahl zu stürzen“, sagte Lofgren am Mittwochabend in einem Interview auf AC360 von CNN. “Das ist der Hauptpunkt, so schockierend die Geschichte mit dem Limousinenruckeln war. Die eigentliche rechtliche Bedeutung war, dass er dorthin wollte, und das bestreitet niemand.”

Die Abgeordnete Stephanie Murphy aus Florida, ein weiteres demokratisches Mitglied des Komitees, sagte in NBCs „Meet the Press NOW“, dass „Mr. Ornato keine so klaren Erinnerungen an diese Zeit hatte, wie ich sagen würde, Ms. Hutchinson.“

„Aber wir sind immer froh, dass Leute, die sich an Dinge erinnert haben, zurückkommen und mit uns sprechen“, fügte sie hinzu.

Josh Campbell von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.