Berlin streicht Paul von Hindenburg von der Ehrenbürgerliste TIME ONLINE

| |

Berlin hat dem ehemaligen Präsidenten Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerschaft entzogen. Das Repräsentantenhaus entschied dies mit der Mehrheit der Regierungsgruppen von Rot-Rot-Grün.

Regina Kittler (links) begründete die Entscheidung mit der Tatsache, dass Hindenburg Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zur Kanzlerin ernannt hatte. Er habe dazu beigetragen, die Demokratie in Deutschland zu zerstören und den Weg für die Diktatur zu ebnen. „Die Zeit, in der wir wieder leben, erfordert einen Aufstieg der Demokratie“, sagte Kittler. „Dazu gehört die konsequente Verurteilung der Täter. Und Hindenburg war der Täter.“

Robbin Juhnke von der CDU lehnte diesen „ahistorischen Blick“ auf Hindenburg ab. Hindenburg wurde zweimal mit Unterstützung der SPD zum Reichspräsidenten gewählt. Obwohl er historisch umstritten ist, ist es falsch, ihm die Ehrenbürgerschaft zu verweigern.

Hindenburg war am 20. April 1933, am selben Tag wie Adolf Hitler, Ehrenbürger Berlins geworden. Im Dezember 1948 wurde dem NS-Diktator die Ehrenbürgerschaft entzogen.

,

Previous

Tom Bradys Twitter-Foto löst Fragen zur Zukunft der Patriots QB in der NFL aus

diese Woche eine Welt im luftleeren Raum

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.