Berlin und Moskau liefern sich Armdrücken – Minister — RT World News

Berlin und Moskau streiten um Erdgas, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Sonntag in einem TV-Interview. Letzten Dienstag reduzierte die russische Gazprom die Lieferungen nach Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern und führte technische Probleme an, die sie einem deutschen Unternehmen zuschrieb.

Im Gespräch mit dem deutschen ZDF sagte Habeck: „Maßnahmen, die wir ergriffen haben, und der inkrementelle Ansatz” zur Energiesicherheit des Landes haben seit “es war immer klar, dass wir beim gas eine enorme abhängigkeit haben.“ Der Minister benutzte eine Sportmetapher, um die diesbezüglichen Beziehungen zwischen Berlin und Moskau zu beschreiben.

Tatsache ist, dass es sich um eine Art Armdrücken handelt, bei dem Putin am Anfang den längeren Arm hatte. Aber das bedeutet nicht, dass wir nicht durch genügend Anstrengung den stärkeren Arm bekommen können.

Am vergangenen Dienstag kündigte der staatliche russische Gasriese Gazprom an, die Lieferungen nach Deutschland über die Nord Stream-Pipeline um 40 Prozent zu reduzieren. Nach Angaben des Energiekonzerns hat das deutsche Unternehmen Siemens, das mit der Reparatur mehrerer Kompressoreinheiten beauftragt worden war, die wichtige Ausrüstung nicht rechtzeitig zurückgebracht, was dazu führte, dass die Pipeline weit unter ihrer Kapazität arbeitete. Deutschland und andere Nationen behaupteten, dass Russland Gasexporte als wirtschaftliche Waffe als Vergeltung für die Unterstützung der Ukraine durch den Westen einsetze.


Deutschland hortet Gas – Medien

Nach dieser Ankündigung fragten Journalisten Habeck, ob sich die Deutschen auf einen harten Winter einstellen sollten. Der Beamte schlug einen etwas optimistischen Ton an und bestand darauf: „es ist alles noch Spekulation.

siehe auch  Isaak Toure: Olympique Marseille verpflichtet Cote d'Ivoire-Profi aus Le Havre

Der Bundesregierung war die Möglichkeit stets bewusst „dass Nord Stream 1 um 60 % reduziert würde,“, sagte er, und dies ermöglichte es Berlin, vorauszuplanen, um „so vorbereitet wie möglich” in Erwartung der jüngsten Reduzierung.

Laut Habeck ist es den Bemühungen der Regierung zu verdanken, dass die Gasreserven des Landes auf einem „ziemlich gut” Niveau für diese Jahreszeit, das 57% beträgt. „Wir werden nun sehen, wie sich die Situation entwickelt.

Entscheidend ist, dass die Gasspeicher bis zum Winter gefüllt sein sollen, nämlich zu 90 % stehen, wie es der Gesetzgeber vorschreibt,” er sagte.

Um den Verlust auszugleichen, müsse Deutschland zusätzliches Gas am Markt kaufen und Energie sparen, fügte er hinzu.

Jedoch, “man muss anerkennen, dass Putin die Gaslieferungen nach Europa Stück für Stück reduziert, auch um den Preis in die Höhe zu treiben,“, stellte der Minister fest.

In einem von der DPA am Sonntag zitierten fünfseitigen Entwurf der deutschen Energiepolitik zeigte sich Habeck weniger optimistisch in Bezug auf den bevorstehenden Winter, der sich als „sehr hart“, es sei denn, das Land und seine Industrien beginnen, Schritte zum Energiesparen zu unternehmen.

Deutschland und die meisten anderen europäischen Nationen leiden bereits unter steigenden Energiepreisen. Russlands Militäroperation in der Ukraine, die Ende Februar begann, hat den Markt erschüttert und zu immer höheren Kosten geführt.

Während die EU im Rahmen ihrer Sanktionen Importe von russischer Kohle und Öl entweder blockiert oder reduziert hat, hat der Block bisher keine Beschränkungen für russisches Gas auferlegt, von denen viele europäische Nationen, einschließlich Deutschland, stark abhängig sind.

siehe auch  Der oberste Taliban-Führer betet für die Erdbebenopfer in Afghanistan

Deutsche Beamte und Wirtschaftsvertreter haben wiederholt davor gewarnt, dass das Abschalten des russischen Gases über Nacht einen schweren Schlag für die Wirtschaft bedeuten würde.

Ende März unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret, das Staaten, die Sanktionen gegen Moskau verhängt haben, auffordert, russisches Gas in Rubel zu bezahlen oder ihre Gaslieferungen einzustellen. Während sich einige Länder weigerten, dem nachzukommen, haben andere, wie Deutschland und Italien, zugestimmt, Gas zu den Bedingungen des Kremls zu kaufen.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.