Bouchra hat ihre Schwester mit 88 Stichen erstochen: keine Strafe, aber TBS

Bouchra D., die ihre Schwester getötet hat, weil sie „Stimmen im Kopf“ hatte, bekommt eine TBS mit Auflagen. Laut Gericht leidet Bouchra an Schizophrenie und ist daher nicht strafbar. Das Gericht stimmt insoweit mit der Staatsanwaltschaft überein. Er habe auch keine Bestrafung gefordert, sondern TBS mit Zwangsbehandlung.

Am 23. Oktober letzten Jahres erstach Bouchra D. ihre Schwester in ihrem Haus in Den Bosch. Am Mittwoch wollte sie bei der Urteilsverkündung nicht dabei sein. Ihr Anwalt war da. Auch Angehörige, darunter Mutter und Schwester des Opfers und des Täters, befanden sich im Raum.

Psychose
Bouchra sagte bei einer früheren Anhörung, dass sie „Stimmen in ihrem Kopf hörte, die ihr sagten, sie solle Anouk töten“. Laut Experten des Pieter-Baan-Zentrums befand sich Bouchra in einer Psychose, als sie ihre Schwester angriff. Anouks Vater glaubt es nicht. Zuvor sagte er: „Es sollte nicht sein, dass Bouchra irgendwann wieder in der Gesellschaft herumläuft. Für diese feige teuflische Tat ist keine Strafe zu hoch.“

Experten zufolge besteht ein hohes Rückfallrisiko, wenn Bouchra wegen ihrer psychischen Probleme nicht behandelt wird. Die Staatsanwaltschaft forderte Tuberkulose mit Zwangsbehandlung, die Bouchra laut Gericht aber schaden könnte. “In einem solchen Umfeld gibt es weniger Möglichkeiten, sich zu erholen. Der Einsatz von Medikamenten kann die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens bereits verringern.” Deshalb verordnete das Gericht eine leichtere Form: TBS mit Auflagen. Bouchra muss in eine forensische psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

Zurück in der Gesellschaft
Bouchras Mutter hoffe trotz allem, dass sie ihre Tochter wieder draußen umarmen könne, sagte sie bei einer früheren Sitzung. „Ich bin überzeugt, dass meine Bouchra in die Gesellschaft zurückkehren wird.

siehe auch  Flammen und dichter Rauch von Feuer in einer Tierfutterfabrik in Eindhoven

Die Messerstecherei begann am 23. Oktober im Haus der Schwestern. Trotz der Messerstecherei konnte Anouk noch zu den Nachbarn fliehen, aber dort ging das Messerstecherei weiter. Dort starb Anouk an ihren Verletzungen. Die Messerstecherei wurde von Bouchra auf Instagram live gestreamt.

LESEN SIE AUCH:

Todesstich-Schwester: TBS mit Zwangsbehandlung gefordert

Wenn Ihr Kind seine Schwester tötet: „Ich habe zwei Edelsteine ​​​​auf einmal verloren“

Anouk wurde mit 88 Messerstichen von ihrer Schwester getötet, die „Stimmen hörte“.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.