„Chemieabfall in polnischem Fluss, in dem tausende tote Fische gefunden wurden“

AFP

NOS-Nachrichtenheute, 08:51

Nach Angaben des polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki sind vermutlich “große Mengen” an Chemieabfällen in die Oder gekippt worden. Tausende tote Fische wurden kürzlich in dem Fluss gefunden, der in die Tschechische Republik, Polen und Deutschland fließt.

Die genaue Ursache für das massive Fischsterben wird noch gesucht. Ende Juli wurden erstmals viele tote Fische im Fluss im Südwesten Polens gefunden. Später wurden auch im deutschen Teil des Flusses tote Fische gefunden. Nach Angaben der polnischen Behörden wurden bis Donnerstag 10 Tonnen toter Fisch aus der Oder entfernt. Auch Soldaten wurden für die Aufräumarbeiten eingesetzt.

„Wahrscheinlich wurden große Mengen chemischer Abfälle in die Oder verklappt und die Täter waren sich der Risiken und Folgen voll bewusst“, sagte Morawiecki gestern. Polen sucht nach den Tätern, die laut Ministerpräsident „hart bestraft werden“.

Quecksilberforschung

Auch die deutschen Behörden untersuchen die Ursache des Fischsterbens. Unter anderem wird untersucht, ob sich Quecksilber im Wasser befindet. Der Umweltminister des Landes Brandenburg sagt, derzeit gebe es keine eindeutige Ursache. Vorläufigen Untersuchungen zufolge hatte das Wasser jedoch einen stark erhöhten Salzgehalt. Die kommende Woche sollte mehr Klarheit über das Vorhandensein von Schwermetallen im Wasser bringen.

Sowohl in Polen als auch in Deutschland ist von einer drohenden Umweltkatastrophe die Rede. Es wird befürchtet, dass es Jahre dauern wird, bis der Fluss wiederhergestellt ist.

siehe auch  Das Bataillon hörte für drei Tage auf zu existieren

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.