Coronavirus-Live-Ticker: +++ 04:56 Die Zahl der Corona-Todesfälle in Argentinien steigt auf über 5000 +++

| |

Nach Angaben der Regierung hat die Zahl der Koronatoten in Argentinien inzwischen die Marke von 5000 überschritten. Insgesamt 5004 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Viruserkrankung. Die Anzahl der bestätigten Infektionen stieg um 7043 auf 260.911.

+++ 04:12 Medical President fordert: Schließen Sie nicht die gesamte Schule in Corona-Fällen +++
Medizinischer Präsident Klaus Reinhardt spricht sich gegen die Schließung ganzer Schulen bei einzelnen Koronainfektionen aus. “Wenn in einer Schule ein Corona-Fall auftritt, muss die Schule nicht für 14 Tage geschlossen sein”, sagte er der Rheinischen Post. Es reicht aus, wenn einzelne Klassen oder Kurse zu Hause bleiben. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Studierenden nur in diesen Gruppen zusammenkommen. “Grundsätzlich halte ich 14 Tage Quarantäne ohnehin für sehr lang. Es gibt jetzt Studien, die zeigen, dass sieben Tage ausreichen, bis das Infektionsrisiko vorbei ist.” Viele Schulen sind laut Reinhardt auch nicht ausreichend mit Hygiene- und Distanzkonzepten für den Start nach den Sommerferien vorbereitet.

+++ 03:29 Australiens Bundesstaat Victoria verzeichnet den tödlichsten Koronatag +++
Der australische Bundesstaat Victoria meldet innerhalb von 24 Stunden 21 neue Todesfälle und 410 neue Infektionen. Nie zuvor sind in dem Staat mit der zweithöchsten Bevölkerung des Landes so viele Menschen im Zusammenhang mit einer Koronakrankheit gestorben.

+++ 02:43 Brasilien meldet mehr als 52.000 Neuinfektionen +++
In Brasilien stieg die Zahl der bekannten Infektionen um 52.160 auf insgesamt 3,109 Millionen. Das Gesundheitsministerium meldet außerdem 1.274 zusätzliche Todesfälle – insgesamt 103.026.

+++ 01:51 Mehr als 20,19 Millionen bestätigte Infektionen weltweit +++
Nach aktuellen Daten wurde das Koronavirus inzwischen bei mehr als 20,19 Millionen Menschen weltweit nachgewiesen. 736.577 Menschen starben entsprechend.

+++ 01:08 Trump: USA sichert 100 Millionen Dosen Moderna-Impfstoff +++
Laut Präsident Donald Trump haben die USA mit der Biotech-Gruppe Moderna eine Vereinbarung über den Kauf von 100 Millionen Dosen eines potenziellen Corona-Impfstoffs unterzeichnet. Er gab dies auf einer Pressekonferenz in Washington bekannt. Für den Impfstoffkandidaten von Moderna läuft derzeit eine wichtige Phase-III-Wirksamkeitsstudie mit 30.000 Teilnehmern. Der Test wird in 30 US-Bundesstaaten durchgeführt. Die US-Regierung unterstützt das Projekt finanziell.

+++ 00:22 US-Behörden melden mehr als 40.000 Neuinfektionen +++
Die US-amerikanischen Krankheitszentren CDC meldeten 40.522 Neuinfektionen und 565 zusätzliche Todesfälle. Dies bedeutet, dass in den USA insgesamt 5,06 Millionen Infektionen und 162.407 Todesfälle verzeichnet werden.

+++ 23:54 Der Libanon verzeichnet einen Rekordanstieg an Infektionen +++
Der Libanon verzeichnet einen Rekordanstieg bei Neuinfektionen. Die Behörden gaben an, dass es mehr als 300 Fälle und sieben Todesfälle gab. Insgesamt sind 7121 Infektionen und 87 Todesfälle bekannt. Experten befürchten eine stärkere Ausbreitung des Virus nach der Explosion vor einer Woche. Seitdem sind rund 300.000 Menschen obdachlos und mindestens 15 medizinische Einrichtungen wurden beschädigt, darunter drei größere Krankenhäuser.

+++ 23:13 UN warnt vor schweren und dauerhaften Folgen der Pandemie +++
Die Vereinten Nationen befürchten schwerwiegende und dauerhafte Auswirkungen der Koronakrise auf junge Erwachsene. Laut einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation verschlechtert die Pandemie die Karrierechancen junger Menschen zwischen 18 und 29 Jahren und die Bildungschancen von Studenten. Dementsprechend sind junge Erwachsene überproportional von der Krise betroffen. Es basiert auf einer Studie mit mehr als 12.000 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 29 Jahren in 112 Ländern. Dementsprechend sind die Auswirkungen der Pandemie besonders stark auf junge Frauen, die jüngeren Kohorten in der untersuchten Altersgruppe und auf junge Menschen in Ländern mit niedrigem Durchschnittseinkommen.

+++ 22:29 Facebook löscht Millionen von Posts mit fragwürdigen Corona-Informationen +++
Seit April hat Facebook mehr als sieben Millionen Posts mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die laut Online-Netzwerk die Gesundheit der Menschen gefährden könnten. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen wurden mit Warnhinweisen versehen, teilte das Unternehmen mit. Facebook hat seit einiger Zeit einen härteren Kurs in Richtung potenziell gefährlicher Informationen wie angeblicher Koronabehandlungen eingeschlagen. Die Gruppe stieß auch mit US-Präsident Donald Trump zusammen. Das Unternehmen gab auch zu, dass die Corona-Krise es schwieriger machte, in Posts einzugreifen, die darauf hinweisen, dass Benutzer sich selbst Schaden zufügen möchten. Während beispielsweise automatisierte Software zur Erkennung von Hassreden verwendet wird, ist die Rolle menschlicher Auditoren in diesen Fällen immer noch sehr wichtig. Der Umzug vom Büro ins Home Office erschwerte ihre Arbeit.

Sie können die wichtigsten Entwicklungen des Vortages zur aktuellen Situation in Bezug auf die globale Coronavirus-Pandemie lesen Lies hier.

.

Previous

In Florida geht es weiter, da FSU und DeSantis schwören, Fußball zu spielen

Gold verliert an Glanz bei steigenden US-Zinsen, die Volatilität in NZD / USD steigt

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.