Cumberland erwägt Task Force für Wohnungskrisen

Der Stadtrat von Cumberland kann eine Task Force bilden, um zu untersuchen, wie sich die Wohnungsnot und die unerreichbaren Preise für Immobilien auf aktuelle und potenzielle Bewohner auswirken.

Die Task Force wird benötigt, weil örtliche Senioren es sich nicht leisten können, an Ort und Stelle zu altern, Familien es sich nicht leisten können, nach Cumberland zu ziehen, und Asylsuchende und Flüchtlinge im Süden von Maine eine Unterkunft brauchen, sagte der Ratsvorsitzende Bob Vail.

Stadträte und Einwohner waren über die Idee gespalten, nachdem Vail sie am 9. Mai vorgestellt hatte.

„Ich denke, es ist eine sehr würdige Sache, und ich würde mich freuen, ein Teil davon zu sein, wenn ich gefragt würde“, sagte Ratsmitglied Mark Segrist. „Ich sehe das nicht als Asyl- oder Flüchtlingsproblem; Es geht um bezahlbaren Wohnraum. Für manche Menschen ist bezahlbarer Wohnraum der Standard, für andere ist es das A und O, ein Dach über dem Kopf zu brauchen.“

Laut Maine Realtors lag der Durchschnittspreis eines Einfamilienhauses in Maine im März bei etwa 394.000 US-Dollar, 21 % höher als der Durchschnittspreis im März 2021 von 325.000 US-Dollar. In Cumberland County stieg der Durchschnittspreis um mehr als 18 % von 380.000 $ im März 2021 auf 450.000 $.

Die mittleren Mietkosten in Cumberland County ab 2020, die neuesten verfügbaren Daten Maine-Gehäusebetrug 1.888 $ für eine Wohnung mit zwei Schlafzimmern, verglichen mit 1.096 $ im Jahr 2017.

Von 150 Senioren, die 2020 von der University of Southern Maine befragt wurden, sagte die Mehrheit: „Die finanziellen Belastungen – Hypothekenzahlungen, Grundsteuern, Reparaturkosten – veranlassen viele ältere Menschen, ihr Zuhause aufzugeben.“

siehe auch  Nancy Holm - InForum | Nachrichten, Wetter und Sport von Fargo, Moorhead und West Fargo

Stadtrat Michael Edes sagte, die Beamten von Portland hätten mehr Asylsuchende und Flüchtlinge ermutigt, zu kommen, als die Stadt oder Südmaine bewältigen könnten, und jetzt möchte Portland, dass Nachbarstädte „sie aus der Patsche helfen“. Edes sagte auch, dass eine begrenzte Fläche an verfügbarem Land und die Entfernung von Cumberland zu sozialen Diensten Straßensperren für die Stadt darstellen, um die Wohnungskrise in Portland anzugehen.

„Der Schlüssel hier ist, dass es (nur) beim ersten Mal erschwinglich ist. Jedes einzelne bezahlbare Projekt in Cumberland scheiterte am Konzept. Das erste Mal war es erschwinglich, dann fingen die Leute an, die Häuser umzudrehen. Diese Häuser kosten jetzt 4, 5, 600.000 Dollar“, sagte Edes. „Ich glaube nicht, dass Cumberland so strukturiert ist, dass es die Art von Unterstützung bietet, die Sie sich vorstellen. Ich glaube nicht, dass das ein realistisches Ziel für uns ist.“

Der Einwohner Rick Allen sagte, der Rat sollte nicht auf die Wohnungsfrage reagieren, bis der neue umfassende Plan der Stadt fertiggestellt ist, und fügte hinzu, dass es andere langfristige Probleme gibt, die „für diese Gemeinde im Vordergrund stehen“.

„Es dauert Jahre, bis die erste Familie in irgendetwas einzieht“, sagte Allen. „Man hat Zeit, herauszufinden, was die Werte der Gemeinschaft sind, und einen durchdachten Prozess zu führen.“

Das Zurückhalten von Maßnahmen würde der Stadt auch Zeit geben, zu sehen, was der Staat tun wird, um die Krise des erschwinglichen Wohnraums anzugehen, sagte Allen.

„Es gibt derzeit keine Lösungen auf staatlicher Ebene“, sagte Allen. „Es gibt Gesetzentwürfe in der Legislative, die sich mit diesen Themen befassen, und ich hoffe, sie können uns eine Anleitung geben, wenn wir auf sie warten.“

siehe auch  12 Leichen nach Taifun-Schiffswrack im Südchinesischen Meer gefunden: Offiziell

Die Bewohnerin Teri Maloney-Kelly sagte, selbst wenn Cumberland nicht in der Lage sei, bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen oder Bedürftigen zu helfen, sollte die Gemeinde die Städte unterstützen, die in der Lage sind, diese Dienstleistungen anzubieten.

Die Task Force befindet sich noch in der Konzeptphase, und am 23. Mai findet ein Workshop mit genaueren Zielen statt. Der Rat wird voraussichtlich am 6. Juni entscheiden, ob der Beirat gebildet wird.

Im Falle einer Genehmigung würden die Mitglieder Anwohner und ein oder zwei Stadtbeamte umfassen, die dem Rat mit Empfehlungen Bericht erstatten würden. Wie oft sich der Ausschuss treffen würde, Datenquellen und die Frist für die Berichterstattung an den Stadtrat werden ausgearbeitet.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.