Darts World Cup 2020: Fallon Sherrock nach ihrem Sieg: Sohn war "sehr glücklich"

| |

Das Warten hat ein Ende: Seit vergangenem Freitag ist im legendären Alexandra Palace in London – kurz: Ally Pally – das Dart-Weltmeisterschaft 2020 (13. Dezember bis 1. Januar). Insgesamt das wichtigste Turnier des Jahres 95 Spiele im Ko-Modus Auf dem Programm steht, bevor der neue Dart-Weltmeister im Finale am Neujahrstag ermittelt wird.

Der Top-Favorit ist wieder einmal Titelverteidiger Michael van GerwenDer derzeit konstanteste Pfeilwerfer der Szene erwartet jedoch einen harten Wettbewerb. Besonders Ex-Rugby-Profi Gerwyn Price (Wales) ist nach starken Leistungen der große Hit in diesem Jahr. Darüber hinaus dürften die Engländer James Wade und das zuletzt wiederbelebte Peter Wright (Schottland) will beim Sieg mitreden.

Deutschland ist in Max Hopp. Gabriel Clemens und Nico Kurz mit drei Spielern bei der Weltmeisterschaft vertreten. Ein bisschen schade: Im Falle eines Sieges in der ersten Runde würde Clemens in der zweiten Runde direkt auf Hopp treffen, so dass das Turnier für einen der Deutschen definitiv vorzeitig endet.

Des Star hält dich auf dem Laufenden mit den wichtigsten Informationen zum Darts World Cup 2020:

+++ 19. Dezember: Sherrock nach erstem Sieg: Sohn war "sehr glücklich"

Fallon Sherrock machte nicht nur mit ihrem ersten Sieg für eine Frau bei der Dart-Weltmeisterschaft viele Fans stolz, sondern auch mit ihrem eigenen Sohn Rory. "Er war sehr froh, dass er mich im Fernsehen gesehen hat, und er war sehr froh, dass ich gewonnen habe", sagte der 25-Jährige am Mittwochabend auf einer eigens angerufenen Pressekonferenz im Alexandra Palace in London. Die Fünfjährige, die laut Mutter normalerweise früher ins Bett geht, durfte ausnahmsweise länger aufbleiben, um Mama Fallon bei der Dart-Weltmeisterschaft live zu sehen.

Nach ihrem historischen Sieg in der zweiten Runde trifft die Engländerin am Samstagabend auf die Österreicherin Mensur Suljovic (22.00 Uhr / Sport1 und DAZN). "Ich hoffe, dies ist der entscheidende Moment für uns Frauen. Ich hoffe, wir bekommen jetzt mehr Aufmerksamkeit", sagte Sherrock. Nach einer positiven Resonanz auf die Siegespremiere einer Frau ließ der Weltverband PDC es zunächst offen, die beiden festen Qualifikationsplätze für Frauen künftig zu erhöhen.

+++ 19. Dezember: Clemens kurz vor Schluss – Deutsches Duell bei Darts World Cup platzt +++

Das erste deutsche Duell in der Geschichte der Darts World Cup in London ist gescheitert. Gabriel Clemens verlor am späten Mittwochabend mit 2: 3 gegen den Niederländer Benito van de Pas und verpasste das erhoffte Duell um die zweite Runde gegen Deutschlands Nummer 1 Max Hopp an diesem Freitag (22.00 Uhr / Sport1 und DAZN). Debütant Nico Kurz wird auch am Freitag (21:00 Uhr) spielen, der von der unermesslichen Kulisse unbeeindruckt war und sein erstes Spiel mit 3: 1 gegen Englands Veteran James Wilson gewann. Jetzt trifft er auf den 15. Joe Cullen.

Clemens hatte große Probleme mit van de Pas, der dieses Jahr schwächer wurde. Er glich das Defizit von 0: 1 und 1: 2 aus, verlor dann aber den letzten Satz im Entscheidungsspiel. Viel besser lief es für den 22-jährigen Hessen Kurz, der die ersten beiden Sätze gewann und dann sogar acht perfekte Darts spielte.

"Es war ein großartiger Tag für mich. Ich kann mich über mein Debüt hier in London nicht beklagen", sagte der Hessische. Ihm widmeten die Fans im Alexandra Palace "Nico Nico Kurz" – und das bei seinem Premierspiel. Bisher hat es noch kein Deutscher in der Geschichte der Dart-Weltmeisterschaft ins Achtelfinale geschafft.

+++ 18. Dezember: Muscle Man Price startet beim Darts World Cup +++

Gerwyn Price kann es kaum erwarten. Was seine ehemaligen Rugby-Kollegen in Japan im Oktober knapp verpassten, will der 34-jährige Waliser mit dem Spitznamen "The Iceman" nun auf der Dartscheibe tun: um den Weltmeistertitel zu gewinnen. "Wenn ich mein bestes Spiel zeige, gewinne ich – egal wie der Gegner heißt", sagte Price, der an diesem Donnerstag (20:00 Uhr) gegen den Iren William O'Connor sein WM-Eröffnungsspiel bestreiten wird / Sport1 und DAZN).

In Richtung seines schärfsten Gegners Michael van Gerwen gab der provokante Kraftprotz einen Tipp ab: Er glaubt nicht, dass der Niederländer den Titel erneut gewinnen wird, sondern glaubt an einen neuen Weltmeister. Er selbst ist einer der großen Favoriten, zuletzt überzeugte er mit dem Titel beim Grand Slam und dem Finale bei den Players Championship Finals.

Price, der wie kein anderer auf der Bühne brüllt und vorführt, hat kürzlich ein Erfolgsrezept enthüllt. Es sind die drahtlosen Kopfhörer seiner Tochter, die er zu den Turnieren mitnimmt. "Meine Tochter ist schon sauer. Ich werde ihre neuen Kopfhörer kaufen und sie für mich behalten", scherzte er im Gespräch mit dem Dartmagazin "180!" Wenn die Kopfhörer auch bei der Weltmeisterschaft helfen, wird im Falle eines Titels ein Preisgeld von 500.000 GBP (ca. 592.000 EUR) vergeben.

+++ 18. Dezember: Fallon Sherrock ist die erste Frau, die eine Dart-Weltmeisterschaft gewinnt +++

Fallon Sherrock sorgte mit dem ersten Sieg einer Frau bei einer Dart-Weltmeisterschaft für eine sportliche Sensation. Die 25-jährige Engländerin schlug am Dienstagabend im Alexandra Palace in London Landsmann Ted Evetts mit 3: 2 und verewigte sich mit dem ersten Erfolg im Geschichtsbuch des Trendsports. Sherrock hatte nach einem 0: 1-Satzdefizit deutlich zugenommen und glänzte mit maximal 180 Punkten aus dem zweiten Satz mit insgesamt sechs Schüssen. Am Sonntag verlor Mikuru Suzuki als erste Frau knapp mit 2: 3 gegen James Richardson. Sherrock, der sich als bester britischer Dartspieler den Platz im Weltcup gesichert hat, trifft in der zweiten Runde auf den Österreicher Mensur Suljovic. Im Duell am Samstagabend (22.00 Uhr / Sport1 und DAZN) steht die Engländerin kurz vor dem Einzug ins Achtelfinale.

+++ 17. Dezember: Anderson gibt Dolan keinen 3: 0-Sieg +++

Der zweifache Weltmeister Gary Anderson erreichte souverän die dritte Runde beim Darts World Cup in London. Am Montagabend besiegte "The Flying Scotsman", wie Anderson genannt wird, seinen nordirischen Rivalen Brendan Dolan mit 3: 0. Vor Anderson hatten sich die zweit- und viertplatzierten Engländer Rob Cross und Michael Smith überraschend aus dem Turnier verabschiedet. Der Gegner des Schotten in der dritten Runde wurde noch nicht ermittelt. Die deutschen Profis um Gabriel Clemens werden erst am Mittwoch an dem Turnier teilnehmen.

+++ 17. Dezember: Das 17-jährige Dart-Talent Barry scheitert in der ersten Runde +++

Die noch minderjährige Keane Barry aus Irland schied in der ersten Runde der Darts-Weltmeisterschaft in London aus. Mit nur 17 Jahren war Barry der drittjüngste Starter in der Weltcup-Geschichte von Alexandra Palace und verlor am späten Montagabend gegen den niederländischen Veteranen Vincent van der Voort mit 0: 3. Drei Schüsse mit einer maximalen Punktzahl von 180 reichten dem Youngster mit dem Spitznamen "The Dynamite" nicht aus, um das Match zu eröffnen. In der nächsten Runde trifft Van der Voort auf den Engländer Dave Chisnall, der zunächst als Setzer durchging.

+++ 16. Dezember: Starker Suzuki verliert knapp – der Verbündete Pally tobt +++

Der erste Sieg einer Frau beim Darts World Cup in London fehlt nach einem packenden Duell noch. Der Japaner Mikuru Suzuki verlor am Sonntagabend im Alexandra Palace mit 2: 3 gegen den Briten James Richardson. Der 37-jährige Suzuki mit dem Spitznamen "Miracle" wurde beim wichtigsten Turnier der Welt nach starken Leistungen in den letzten Monaten überrascht. Der Japaner war bereits mit 0: 2 in Rückstand – Richardson fehlte nur ein Bein, um zu gewinnen. Doch nach den ersten Darts, die vergeben wurden, tauchten die Japaner auf, holten Satz zwei und drei und brachten Ally Pally zum ersten Mal zum Kochen. Am Ende war es nicht genug, um zu gewinnen. In der entscheidenden Partie scheiterten zwei Schüsse und Richardson setzte den dritten Matchdart ein, um zu gewinnen.

+++ 16. Dezember: White und Smith scheitern ebenfalls früh +++

Bei der Darts World Cup in London geht der Tod der Favoriten weiter. Nach Raymond van Barneveld und Rob Cross verabschiedeten sich Ian White und Michael Smith vom Rennen um den Weltmeistertitel. Das weiße Set um neun wurde am Sonntagnachmittag von dem Litauer Darius Labanauskas mit 1: 3-Sätzen in der zweiten Runde besiegt. Mit dem gleichen Ergebnis und nach einer weitgehend enttäuschenden Leistung gegen Landsmann Luke Woodhouse verabschiedete sich der "Bully Boy" auch am Sonntagabend vom Turnier.

+++ 15. Dezember: Ex-Weltmeister Cross fliegt überraschend aus +++

Der frühere Weltmeister Rob Cross wurde in seinem ersten Spiel ausgeschieden. Der Engländer mit dem Spitznamen "Voltage" verlor in der zweiten Runde klar mit 0: 3 gegen Kim Huybrechts aus Belgien. Cross hatte einen Durchgang für die erste Runde. Der überraschend frühe Ausstieg trifft den Weltmeister 2018 doppelt so hart: Zum einen galt er als einer der heißesten Titelkandidaten, zum anderen verliert er die 400.000 Pfund, die er vor zwei Jahren mit dem Titel verdient hatte und rutscht daher aus in die Weltrangliste.

+++ 15. Dezember: Van Barneveld beendet Karriere mit überraschendem Konkurs +++

Raymond van Barnevelds ruhmreiche Karriere als Dartspieler ist beendet. Der Niederländer schlug den amerikanischen Außenseiter Darin Young zu Beginn seiner letzten Weltmeisterschaft in London am späten Samstagabend mit 1: 3. Für den fünfmaligen Weltmeister ist das überraschende Ende der ersten Runde ein herber Rückschlag und der Tiefpunkt einer negativen Entwicklung in den letzten Jahren. Van Barneveld, der als Profi unter den Niederlagen stark gelitten hatte, wollte in London noch eine große Überraschung bringen – aber das reichte nicht mehr. "Wenn Sie in der ersten Runde zwei Jahre hintereinander verlieren, sind Sie ein Amateur. Dann gehören Sie nicht mehr in dieses Spiel", sagte der enttäuschte 52-Jährige. "Ich werde es mir selbst bis zum Ende meines Lebens erzählen."

Van Barneveld schrieb auf Twitter nach seiner Insolvenz: "Ich konnte den Druck meines letzten Turniers nicht ertragen. Vielleicht wollte ich es zu sehr." Seine Fans hätten ihn zu großartigen Dingen inspiriert. "Aber ich habe sie enttäuscht."

+++ 14. Dezember: Der 65-jährige Paul Lim verliert +++ in der ersten Runde

Der 65-jährige Paul Lim schied in der ersten Runde der Dart-Weltmeisterschaft aus. "The Singapore Slinger", wie Lim genannt wird, verlor 0: 3 gegen den Engländer Luke Woodhouse. Zu Beginn seiner 24. Weltcup-Teilnahme hatte Lim fünf Schüsse mit einer Höchstpunktzahl von 180 Punkten, aber das war gegen Woodhouse nicht genug. Für den Veteranen aus Singapur fällt auch das Duell mit dem Engländer Michael Smith aus, der im vergangenen Jahr das WM-Finale erreicht hatte. Die deutschen Spieler Max Hopp, Gabriel Clemens und Nico Kurz werden das Turnier erst in der kommenden Woche starten.

Quelle: DPA

+++ 14. Dezember: Dartstar Van Gerwen über Gegner Klaasen: "Ich hasse ihn" +++

Titelverteidiger Michael van Gerwen hat sich nach seinem schwierigen WM-Auftaktsieg mit seiner Dart-Kollegin Jelle Klaasen eingelebt. "Ich und Jelle haben eine Vergangenheit. Ich hasse ihn, deshalb wollte ich nicht gegen ihn verlieren. Das machte es mir besonders schwer", sagte der 30-jährige Niederländer van Gerwen nach seinem knappen Sieg gegen seinen Landsmann am Freitag Abend.

Van Gerwen und Klaasen pflegen eine intime Feindseligkeit, schätzen sich auf der Bühne nicht und geben sich traditionell vor oder nach dem Spiel nicht die Hand. Auslöser der Dissonanzen waren suggestive Fotos, die Klaasen vor einiger Zeit an die minderjährige Schwester von van Gerwens jetziger Frau sandte. "Wenn jemand so etwas an die Schwester meiner Frau schickt, während sie vierzehn Jahre alt ist und eine Behinderung hat, werden Sie zusammenbrechen", kommentierte van Gerwen, der auf der Pressekonferenz am Freitag die Tränen bekämpfen musste.

Quelle: DPA

+++ 14. Dezember: Titelverteidiger van Gerwen kämpft um den Sieg +++

Michael van Gerwen startete mit einem mühsamen Sieg in die Dart-Weltmeisterschaft. Der 30-jährige Niederländer besiegte am späten Freitagabend Landsmann Jelle Klaasen in London mit 3: 1. "Mighty Mike", wie van Gerwen genannt wird, lag mit 0: 1-Sätzen zurück und musste auch in den Sätzen zwei und drei einige knifflige Situationen überstehen. Der amtierende Meister hat nun eine Pause von mehr als einer Woche und geht erst am 22. Dezember in die dritte Runde.

Der Junioren-Weltmeister Luke Humphries (England) hatte zuvor sein Hinrundenspiel gegen den einzigen afrikanischen Starter Devon Petersen (Südafrika) mit 3: 1 gewonnen.

Quelle: DPA

+++ 13. Dezember: Darts-Champion van Gerwen sieht sich als "der Beste aller Zeiten" +++

Dart-Weltmeister Michael van Gerwen sieht sich als absoluter Maßstab in seiner Sportart im Vergleich zu Rekordmeister Phil Taylor. "Er ist der erfolgreichste Spieler aller Zeiten – aber ich bin der Beste", sagte der 30-jährige Niederländer dem Dartmagazin "180". Der Niederländer van Gerwen hat bisher drei Weltmeistertitel gewonnen, "The Power" Taylor hat insgesamt 16 Weltmeistertitel. "Phil hat es zu einer Zeit getan, als weitaus weniger Turniere gespielt wurden, und es gab weitaus weniger Spieler, die es professionell taten", sagte van Gerwen und setzte die lange Siegesserie des Engländers in Szene. Mighty Mike "wird am Freitagabend (20:00 Uhr / Sport1 und DAZN) als Titelverteidiger in die Weltmeisterschaft 2020 einsteigen. Van Gerwen betonte, dass er die Leistung von Taylor nicht beeinträchtigen wollte." Es war nur eine andere Zeit und das Niveau war nicht so hoch. "Nur einmal haben sich die beiden Spieler in einem Weltcup-Finale getroffen: Der Engländer Taylor gewann 2013 mit 7: 4 gegen van Gerwen. Damals war der Niederländer noch am Anfang seiner Karriere.

Quelle: DPA

+++ 13. Dezember: van Barneveld will den letzten Titel – und trainiert mit dem ewigen Rivalen +++

Vor seinem allerletzten Abenteuer im Alexandra Palace war Raymond van Barneveld sehr bemüht. Der 52-Jährige besuchte den erfolgreichen Trainer Jürgen Klopp in Liverpool, warf mit Rekordweltmeister Phil Taylor ein paar Pfeile mehr und schrieb sogar auf Twitter mit Toni Kroos, einem der erfolgreichsten Fußballprofis der jüngsten Vergangenheit. "Der Moment ist gekommen. Ich hoffe, dass ich der Welt wieder zeigen kann, was ich kann. Bein für Bein, Satz für Satz, Spiel für Spiel. Ich werde bis zum Ende kämpfen", schrieb er Dartprofi aus den Niederlanden im fast martialischen Look vor seiner Abschiedsshow in London. Der Veteran mit dem Spitznamen "Barney" ist endlich genug. Er hat 32 Jahre Profisport und fünf Weltcup-Titel hinter sich, aber in den letzten Jahren haben sportliche und private Rückschläge seinen Weg geprägt. "Ich werde etwas anderes ausprobieren, in den Urlaub fahren und Zeit mit meiner Familie und meinen Enkeln verbringen. Ich werde Ausstellungen spielen, aber am Ende möchte ich mehr Zeit für mich selbst haben", sagte van Barneveld von der Deutschen Presseagentur über seine Pläne. denn das Ende der Erlösung wird ihm ähnlich sein. Vorher will er aber noch ein letztes Mal auf der großen Bühne glänzen.

Quelle: DPA

+++ 12. Dezember: Verbandschef Hearn überzeugt: "Ganz Deutschland wird Darts gucken"

Weltverbandschef Barry Hearn sieht eine glänzende Zukunft für Darts in Deutschland. "Ich glaube, dass der britische und der deutsche Markt ähnlich sind. Wir Briten und ihre Deutschen sind Menschen, die gerne Spaß in einer Gruppe haben, die gerne singen, die gerne trinken – und die gerne hochwertigen Sport sehen, egal wo ", sagte Hearn in einem Interview mit dem Internetportal" Spox ". Der 71-Jährige freut sich deshalb auf den Darts-Weltcup in London ab Freitag (20 Uhr / Sport1 und DAZN). Hearn kann sich sogar einen echten Dartboom in diesem Land vorstellen. "Wenn ein Deutscher eines Tages die Weltspitze erreicht hat, wird er auf ein neues Niveau angehoben. Dann wird Deutschland eine Beziehung zum Dart haben wie damals zu Boris Becker. Ganz Deutschland wird Darts gucken", sagte Hearn .

Quelle: DPA

+++ 12. Dezember: Hopp spricht von einer möglichen "Rache" an van Gerwen

Der beste deutsche Dartprofi Max Hopp geht souverän an die Weltmeisterschaft, die am Freitag in London beginnt. "Ich weiß, dass es gegen van Gerwen ein Viertelfinale werden kann, auch wenn ich im letzten Jahr Rache genommen habe, wenn ich gute Laune habe", sagte der 23-Jährige zu Sport1 über eine mögliche Begegnung mit Die Nummer eins der Welt im Alexandra Palace. Letztes Jahr verlor Hopp in der dritten Runde das Duell mit van Gerwen mit 1: 4.

Um das Viertelfinale zu erreichen, muss Hopp drei Spiele hintereinander gewinnen. In seinem ersten Spiel hat er es möglicherweise mit seinem deutschen Rivalen Gabriel Clemens zu tun, der zuvor den Niederländer Benito van de Pas schlagen muss. "Er hat sich auf der Bühne besonders in den letzten Monaten sehr gut entwickelt und einen schönen Wurf", sagte Hopp über Clemens. Er war "ehrlich gesagt Wurst", dass es ein deutsches Duell sein könnte.

Quelle: DPA

+++ 11. Dezember: Kroos drückt van Barneveld die Daumen

Die Vorfreude auf die Darts-Weltmeisterschaft dürfte für einige Fans etwas nostalgisch sein: Grund dafür ist der vor langer Zeit angekündigte Rückzug des Publikumslieblings Raymond van Barneveld. Der 52-jährige Niederländer will sich vom Dart zurückziehen und wird zum letzten Mal bei Ally Pally am Oche sein. "Barney", wie er liebevoll genannt wird, ist das Gleiche wie Rekordweltmeister Phil Taylor, der sich 2018 zurückzog und es damals sogar ins WM-Finale schaffte.

Van Barneveld ließ keinen Zweifel daran, wie sehr er sich auf das Turnier freut. "Der Moment ist gekommen. Morgen fliege ich nach London, um meine letzte Weltmeisterschaft zu bestreiten. Ich hoffe, ich kann der Welt zeigen, was ich wieder kann. Bein für Bein, Satz für Satz, Spiel für Spiel Kampf am Ende ", sagte der fünfmalige Weltmeister über Twitter – und erhielt sofort Unterstützung von einer prominenten Partei. Der Fußball-Nationalspieler Toni Kroos, ein bekennender Dart-Fan, nahm van Barnevelds Tweet zum Anlass, dem Niederländer alles Gute zu wünschen. "Ein letztes Mal. Auf geht's, Raymond", schrieb der Weltmeister von 2014 auch auf Twitter. Das wiederum war van Barneveld nicht verborgen. "Danke, Toni", antwortete die Dartlegende unter Kroos & # 39; Entsendung. Nichts kann schief gehen …

Quelle: Twitter

+++ 11. Dezember: Price will Ally-Pally-Curse endlich besiegen

Der Welsh Gerwyn Price ist einer der größten Herausforderer des Titelverteidigers Michael van Gerwen bei der Dart-Weltmeisterschaft. Nicht ohne Grund: In den vergangenen Monaten hat der ehemalige Rugby-Profi mehrere wichtige Turniere gewonnen, darunter den Grand Slam of Darts, bei dem er seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Nur: In Ally Pally hat Price es bisher nicht über die letzten sechzehn (2018) geschafft. Dies sollte sich endlich ändern, wie der 34-Jährige in einem Interview mit Sport1 sagte.

"Die letzten Jahre bei Ally Pally waren für mich sehr enttäuschend. Ich hatte definitiv die Möglichkeit, Spiele zu gewinnen, konnte sie aber nicht nutzen. Ich fühle mich in diesem Jahr besser", sagte Price. 2019 war ein gutes Jahr für ihn und er hofft, "meine Leistung bei der Weltmeisterschaft zu bestätigen". Jedenfalls mangelt es dem "Iceman", wie er sich auf der Bühne nennt, nicht an Selbstvertrauen. "Ich bin die Nummer fünf der Welt (Price belegt jetzt den dritten Platz in der "Order of Merit") ist alles möglich ", sagte Price.

Quelle: Sport1

+++ 10. Dezember: Über 100 Stunden Livebilder im Fernsehen und / oder Stream

Der Sportsender Sport1 und das Streaming-Portal DAZN senden am Freitag (20 Uhr) jeweils mehr als 100 Stunden vom Dart-Weltcup. Bis zum Finale am 1. Januar werden alle 95 Spiele live übertragen. Mit Ausnahme der drei spielfreien Weihnachtstage, an denen Sport1 und DAZN Zusammenfassungen und Highlights anbieten, werden täglich Live-Übertragungen aus dem Alexandra Palace übertragen.

Sport1 setzt bei seinen 115 Live-Stunden auf die deutschen Dartprofis Martin Schindler und Robert Marijanovic, die ihre Qualifikation als Co-Kommentatoren verpasst haben. Alle Sessions werden auch im DAZN live übertragen, als Kommentator wie im vergangenen Jahr auch Pfeilexperte Elmar Paulke.

Quelle: DPA

+++ 9. Dezember: Ex-Weltmeister Cross lobt Hopp in höchsten Tönen

Rob Cross, Dart-Weltmeister von 2018, denkt großartig über den besten deutschen Profi Max Hopp nach. "Er spielt seit ein paar Jahren auf den großen Dartbühnen, ist aber noch sehr jung. Er hat in diesem Jahr einige Spiele mit fantastischen Leistungen und sehr hohen Durchschnittswerten gespielt, die auch fahren Sein Selbstvertrauen ist gewachsen ", sagte Cross the World Cup in London, der an diesem Freitag gegen Sport1 startet. Hesse Hopp startet als Nummer 24 der Welt in das wichtigste Turnier und hat am Start einen Durchgang.

Quelle: DPA

+++ 6. Dezember: Max Hopp trifft Jürgen Klopp

In Vorbereitung auf den Darts World Cup 2020 besuchte Max Hopp auch den FC Liverpool. Hopp ist auf einem Foto mit seinem Dartkollegen Raymond van Barneveld und Reds-Trainer Jürgen Klopp zu sehen. "Es war eine aufregende Zeit in Liverpool. Und jetzt kann ich es kaum erwarten, Ally Pally", schrieb Hopp auf Twitter.

Quelle: DPA

+++ 5. Dezember: Rekordweltmeister Phil Taylor: Rücktritt kam zum richtigen Zeitpunkt

Rekordweltmeister Phil Taylor hat es nie bereut, sich aus der aktiven Dartszene zurückgezogen zu haben. Der 59-jährige Engländer sagte dies vor der WM in London der deutschen Presseagentur. "Ja, ich genieße mein Leben nach meiner Pensionierung immer noch. Der Zeitplan und der Zeitplan sind zu schwierig geworden, deshalb war es der richtige Zeitpunkt für mich aufzuhören", sagte The Power, wie Taylor genannt wird. Der 16-fache Weltmeister sagte, dass ihn noch viele Ex-Kollegen fragen, ob er zur Profi-Tour zurückkehren werde. Nach seinem Rücktritt ist Taylor zunehmend in Ausstellungskämpfe verwickelt.

Der erfolgreichste Dartspieler der Geschichte plant keine WM-Einsätze, auch nicht als TV-Experte. Als Top-Anwärter auf den Titel nennt er die Weltrangliste zunächst Michael van Gerwen und Glen Durrant, den amtierenden Weltmeister der "British Darts Organization" (BDO). "Michael ist natürlich der Favorit bei der Weltmeisterschaft, aber mein Außenseitertipp ist Durrant. Er ist ein sehr solider Spieler und vor allem ein guter Kerl."

Quelle: DPA

+++ 4. Dezember: Clemens will keine Fragen zu einem möglichen Duell gegen Hopp beantworten

Bei der Darts World Cup 2020 in London könnte es zum ersten Mal ein deutsches Duell geben – aber einer der beiden Protagonisten will noch nichts davon wissen. Der Saarländer Gabriel Clemens, der derzeit zweitbeste deutsche Profi, trifft in der zweiten Runde auf den besten Deutschen Max Hopp. "Ich mache mir keine Sorgen um dieses Spiel. Ich werde keine Fragen dazu beantworten", sagte Clemens bei "Checkout – The Darts Podcast".

Der Grund ist einfach: Der 36-Jährige muss sein Hinrundenspiel gegen den Niederländer Benito van de Pas überstehen, während Hopp zunächst einen Durchgang hat. "Es hätte besser und schlechter sein können", sagte "The German Giant" über seinen ersten Gegner.

Quelle: DPA

+++ 25. November: Schindler und Bunse verpassen WM-Ticket

Die deutschen Spieler Martin Schindler und Christian Bunse haben ein Last-Minute-Ticket für den Darts World Cup in London verpasst. Beide scheiterten am Montag in Wigan bei der letzten Qualifikationschance vor dem Finale. Das bedeutet, dass es beim wichtigsten Turnier der Saison drei deutsche Spieler gibt: Max Hopp, 24., Gabriel Clemens und Nico Kurz, die vor einer Woche die Super League Darts gewonnen haben.

Quelle: DPA

+++ 25. November: Hopp entgeht zunächst großen Gegnern

Der beste deutsche Dartprofi Max Hopp mied bei der Weltmeisterschaft in London (13. Dezember bis 1. Januar) zunächst die ganz großen Gegner. Dies geht aus der am Montag von der World Association of Professional Darts Corporation (PDC) veröffentlichten Startliste hervor. Entsprechend liegt der 23-jährige Hopp auf Platz 24, so hoch wie nie zuvor in seiner Karriere. In der dritten Runde traf der "Maximizer" im Alexandra Palace auf Ian White aus England. Nur im Achtelfinale würde ein Duell mit Englands Ex-Europameister James Wade drohen. Bei der Dart-Weltmeisterschaft hat noch kein deutscher Spieler das Achtelfinale erreicht.

Das Duell zwischen den beiden Top-Favoriten Michael van Gerwen (Niederlande) und Gerwyn Price (Wales) ist nur im Finale des wichtigsten Turniers des Jahres möglich.

Quelle: DPA

+++ 17. November: Nico Kurz qualifiziert sich als dritter Deutscher für den Darts World Cup 2020

Der junge Nico Kurz ist der dritte Deutsche, der sich für die Darts-Weltmeisterschaft qualifiziert und wird im Dezember in London debütieren. Der 22-Jährige aus Hanau setzte sich am Sonntag beim Super League Darts-Finale in Hildesheim gegen sieben deutsche Rivalen durch und trat im Alexandra Palace für die Titelkämpfe an. Im Finale schlug der Hauptrundensieger Kurz den zweimaligen Weltcup-Teilnehmer Martin Schindler mit 10: 6.

Max Hopp und Gabriel Clemens hatten sich kürzlich über die Weltrangliste für das wichtigste Turnier des Jahres qualifiziert.

Quelle: DPA

Previous

Gesundheitswarnung dieser regenschirmförmigen Pralinen, die gesundheitsschädlich sein können

PUBG Mobile wird angeblich Drohnen ähnlich wie Call of Duty erhalten: Mobile-Technology News, Firstpost

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.