Das Impfprogramm für ärmere Länder hat begonnen: “Auch gut für westliche Länder”

| |

Obwohl die ersten Impfstoffe laut Korrespondent Elles van Gelder inzwischen in Westafrika abgegeben wurden, steht das Covax-Programm vor großen Herausforderungen. Dies liegt daran, dass reiche Länder auf dem Kontinent außerhalb von Covax begonnen haben, selbst Impfstoffe zu kaufen.

“Ursprünglich war die Idee der Initiative, dass reiche Länder ihre Impfstoffe auch über Covax kaufen würden. Durch die weltweite Zusammenarbeit könnte man wirklich einen gleichberechtigten Zugang schaffen und die ganze Welt würde auch gegenüber den Pharmaunternehmen stark sein. Reiche Länder.” trat Covax bei, wollte sich aber nicht allein darauf verlassen und unterzeichnete gleichzeitig ihre eigenen bilateralen Verträge. Sie helfen immer noch ärmeren Ländern mit ihren Spenden, konkurrieren aber gleichzeitig mit Covax um Impfstoffe und gewinnen dieses Rennen. “”

Dennoch glaubt UNICEF-Vertreter Marc Vincent weiterhin an das Impfprogramm. “Der ursprüngliche Plan war, dass Impfstoffe sowohl für reiche als auch für arme Länder verfügbar sein sollten. Die Tatsache, dass die ersten Sendungen jetzt auch in ärmere Länder verschickt wurden, zeigt, dass die Zusammenarbeit und damit die Plattform funktioniert.” Er möchte, dass mehr Geld gesammelt wird, damit alle Länder davon profitieren können.

Weltweite Bedeutung

Während westliche Länder begonnen haben, Impfstoffe selbst zu kaufen, ist es sicherlich in ihrem Interesse, dass Menschen in ärmeren Ländern geimpft werden. Van Gelder: “Wissenschaftler warnen davor, dass in diesen armen Ländern neue Mutationen entstehen können, die sich auch in westlichen Ländern ausbreiten können. Sie sollten daher Ländern mit niedrigem Einkommen nicht nur aus moralischer Sicht helfen.”

Es wird daher viel darüber diskutiert, armen Ländern zu helfen. Das Vereinigte Königreich sagt, es werde die Impfstoffe, die sie Covax überlassen haben, geben, aber erst, nachdem sie ihre eigene Bevölkerung geimpft haben. Andere Führer glauben, dass ärmere Länder auf diese Weise zu lange warten sollten.

READ  McGough: Nancy Pelosi hat halb recht: Die Wähler müssen Trump dafür bestrafen, dass er Roger Stone geschont hat

“Norwegen hat angekündigt, Impfstoffe mit armen Ländern zu teilen. Nicht, wenn sie zu Hause” bereit “sind, sondern parallel zur Impfung der norwegischen Bevölkerung. Und der französische Präsident Macron hat vorgeschlagen, dass die reichen Länder 3 bis 5 Prozent der Impfstoffe haben Sie sollten sofort teilen, um eine gerechtere Verteilung zu erreichen “, sagt Van Gelder. “Es bleibt abzuwarten, ob das passieren wird.”

Previous

Pfizer-Impfstoff kann bei der Vorbeugung von asymptomatischen Infektionen wirksam sein

Gibran führt Ganjar Pranowo Anweisungen aus, bitte beachten Sie auch seine offizielle Kleidung

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.