Das südkoreanische Myongji-Krankenhaus entwickelt Roboter zur Unterstützung von Demenzpatienten

Das Myongji-Krankenhaus, eine tertiäre Gesundheitseinrichtung in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi, entwickelt einen KI-gesteuerten Pflegeroboter zur Unterstützung von Patienten mit Demenz.

Der KI-Roboter namens „PIO“ wird im Rahmen einer kürzlich unterzeichneten Technologieentwicklungsvereinbarung mit Whydots, einem lokalen Roboterhersteller, entwickelt.

WORUM GEHT ES

Der PIO-Roboter, der einem Papagei ähnelt, zielt darauf ab, Bindung und Emotionen bei frühen Demenzpatienten zu stimulieren. Es verfügt über eine Kamera, die das Gesicht und die Mimik seines Benutzers erkennt und Emotionen durch seine LED-Augen und Körperbewegungen ausdrücken kann.

In seine Entwicklung wird Myongji seine Erfahrungen und klinischen Daten von Demenzpatienten einbringen, die von der Baekse-chongmyung-Schule gesammelt wurden, die das gemeindebasierte Demenz-Managementprogramm des Krankenhauses leitet. Das Krankenhaus wird auch kognitive Interventionsinhalte erstellen.

WARUM ES WICHTIG IST

Laut einer Presseerklärung kann PIO helfen, Depressionen zu lindern und die emotionale Stabilität und kognitiven Fähigkeiten der Benutzer zu verbessern. Ein erster Test der Technologie Anfang dieses Jahres ergab, dass sie dazu beitrug, den emotionalen Zustand und die geistigen Fähigkeiten von Patienten an der Baekse-Chongmyung-Schule zu verbessern. Es wurde auch von den Benutzern sehr zufrieden gestellt.

Es wird auch erwartet, dass PIO die Arbeitsbelastung für das Pflegepersonal reduziert, indem es mit Patienten interagiert und gleichzeitig die Behandlung ihrer Erkrankung unterstützt.

DER GRÖSSERE TREND

Kommunalverwaltungen in Südkorea haben Alleinstehenden und Menschen mit psychischen Problemen Begleitroboter zur Verfügung gestellt, um ihr Wohlbefinden zu unterstützen. Die Regierung von Die Provinz Chungnam zum Beispiel testet derzeit KI-basierte Pflegeroboter, die im Rahmen ihrer Bemühungen zur Suizidprävention zur Kommunikation mit alleinstehenden Bewohnern und Menschen mit psychischen Problemen eingesetzt werden. Der Gwanak-Distrikt in Seoul folgte diesem Beispiel und setzte den KI-Roboter namens Channy ein, um als persönlicher Begleiter für alleinstehende Erwachsene in ihrer Gemeinde zu dienen.

AUF DER AUFNAHME

Südkoreas ältere Bevölkerung wächst schnell und macht etwa 16 % der Gesamtbevölkerung oder 8,53 Millionen im vergangenen Jahr aus. Laut Statistics Korea könnte sich dieser steigende Trend fortsetzen und möglicherweise rund 13 Millionen im Jahr 2030 und 17 Millionen im Jahr 2040 erreichen. Bis 2050 werden Menschen im Alter von 65 Jahren und älter möglicherweise über 40 % der Gesamtbevölkerung ausmachen.

„Da die Zahl der Demenzpatienten aufgrund der raschen Alterung der Bevölkerung voraussichtlich zunehmen wird, ist eine angemessene und wirksame Behandlung und Behandlung von Demenz dringend erforderlich“, sagte Kim Jin-gu, Direktor des Myongji-Krankenhauses.

Er fügte hinzu, dass das Myongji-Krankenhaus mit seinem Know-how und seiner Expertise, die es durch den Betrieb der Baekse-chongmyung-Schule erworben hat, weiterhin Technologien entwickeln und Inhalte für demenzfreundliche KI-Pflegeroboter produzieren wird.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.