Deathloop: Der Xbox Series-Port ist da und läuft besser als auf PlayStation 5! [VIDEO]

| |

Die Exklusivität von Arkane für PlayStation 5 ist beendet, und wir können eine faire Leistung auf beiden Konsolen der Xbox-Serie sehen.

Deathloop und Ghostwire: Tokyo waren ein bisschen chaotisch, da beide Spiele von Bethesda als Konsolen-Exklusivtitel für die PlayStation 5 veröffentlicht wurden, während die Muttergesellschaft von Bethesda, ZeniMax Media, von Microsoft übernommen wurde. Aber der Deal ist hin und her für Deathloop IGN führte eine vergleichende Analyse der Leistung des Spiels auf PlayStation 5, Xbox Series X und Xbox Series S durch.

PlayStation 5 und Xbox Series X bieten identische Grafikoptionen. Im Performance-Modus erhalten wir eine Bildrate von 60 FPS bei dynamischer 4K-Auflösung. Visual Quality priorisiert die Bildqualität statt der Framerate, allerdings erwartet uns auch hier eine dynamische 4K-Auflösung, allerdings fällt die Framerate teilweise unter 60 Bilder pro Sekunde. Diese beiden Optionen haben kein Raytracing. Die Raytracing-Option bringt das zwar schon ein, mit der dynamischen 4K-Auflösung kommt Deathloop aber nur auf 30 FPS. Ultra Performance erfasst die Auflösung mit 1080p und läuft stattdessen mit 120 FPS mit VRR (Variable Refresh Rate) auf geeigneten Displays.

Hinter dem dynamischen 4K auf den beiden stärkeren Konsolen liegt die Auflösung bei ca. Es bedeutet einen Wert von etwa 1800p. Die PlayStation 5 verfügt im Raytracing-Modus über unzureichende Schärfungsfilter, sodass wir im Vergleich zur Xbox Series X ein etwas unschärferes Bild erhalten. Wir können also um Haaresbreite einen stärkeren Gesamteffekt auf Microsofts Konsole erwarten als auf Sonys, aber der Unterschied zwischen den beiden ist optisch nicht so toll. Leistungstechnisch ja: Beide Konsolen sind in Raytracing und Performance zu stabilen 30/60 FPS fähig, im Qualitätsmodus ist die Xbox Series X aber 5-15 FPS stärker als die PlayStation 5, die Ultra Leistungsmäßig Die Redmond-Konsole kann einen Vorteil von bis zu 30 FPS haben.

Die Xbox Series X ist nicht perfekt: Im Quality-Modus sinkt sie auf knapp unter 50 FPS, in Ultra Performance auf rund 100 FPS. Die Xbox Series S schnitt überraschend gut ab. Hier gibt es nur Qualitäts- und Leistungsmodi, aber wir bekommen in beiden stabile 60 FPS. Erstens geht es nicht viel niedriger als 58-59 FPS! Das ist ein außergewöhnlich gutes Ergebnis von “dem kleinen Bruder!”

Quelle: WCCFTech

Previous

Dach des Autos, Sie hatten sie schon immer dort, aber Sie wissen nicht, wofür sie sind: Ab heute werden Sie sie jeden Tag benutzen

Horoskop für Oktober 2022 – 3 Zeichen mit komplexem Charakter

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.