Denkmal für DDEs „Rompa mi“ in Namsos am 22. Juli-Denkmal provoziert Reaktionen – NRK Trøndelag

Das Denkmal besteht aus Säulen mit Abbildungen der Gesichter der Bandmitglieder sowie einer Betonbank mit ihren Hinternabdrücken.

Unnötig zu sagen, dass das Lied “Rompa mi” eines der berühmtesten Lieder von DDE ist.

Unter den Einheimischen ist die Installation bereits als „Butt Bench“ bekannt.

Die Diskussion um den Standort hat in Namsos für Aufregung gesorgt – denn der gewählte Ort liegt in der Nähe des Denkmals des 22. Juli.

– Umusikalsk

Kenneth Ledang ist einer der Menschen, die auf den Ort der Installation reagiert haben.

Ein Facebook-Post, in dem er sich negativ dazu äußert, hat für Engagement gesorgt.

– Ich denke, es ist unmusikalisch und unklug, ein DDE-Denkmal so nahe an der Gedenkstätte für den Terror vom 22. Juli zu errichten, sagt Ledang Namdalsavisader den Fall zuerst erwähnte.

Ledang wollte nicht von NRK interviewt werden.

Bild von der Zeit, als DDE die Butt-Castings durchführte.

Foto: HANNE BERNHARDSEN NORDVÅG / NRK

Künstler: Nicht in Konflikt

Knut Høihjelle ist der Künstler hinter der DDE-Installation.

Er sagt, dass die Initiatoren die Installation ursprünglich auf den Festplassen in Namsos in der Nähe der Skulptur von Åge Aleksandersen platzieren wollten. Als ihnen ein Standort in der Nähe von Rock City angeboten wurde, nahmen sie an.

– Wir denken, dass dies mehr Potenzial hat und weiter, an der Strandpromenade hier, ein tolles Gebiet werden kann, sagt Høihjelle.

Der Künstler sieht nicht, dass es einen Konflikt geben könnte, die „Po-Bank“ am Denkmal des 22. Juli zu platzieren.

– Ich denke, es kann für beide eine Bereicherung sein. Dies kann zu mehr Besuchen sowohl der Installation als auch des Denkmals führen, sagt Høihjelle.

Künstler Knut Høihjelle

Der Künstler Knut Høihjelle glaubt, dass die „Hinternbank“ und das 22.-Juli-Denkmal hinsichtlich der Besucherzahlen voneinander profitieren können.

Foto: Espen Sandmo / NRK

Unterstützt Standort

Der Bürgermeister von Namsos, Frode Båtnes (Arbeitspartei), hat Respekt davor, dass viele den Standort der Anlage für unglücklich halten.

Er glaubt immer noch, dass DDE mehr als Party und Bullshit darstellt und dass Trønder-Rocker genauso gut mit ernsten Themen in Verbindung gebracht werden sollten.

– Sie haben eine Reihe von Songs, in denen es darum geht, Spaß zu haben, aber sie haben auch viel Ernsthaftigkeit in den Texten und Melodien, sagt Båtnes. Er weist darauf hin, dass der Songwriter Frode Viken auch einen Song über den 22. Juli mit dem Titel „It was a long, long day“ geschrieben hat.

Båtnes glaubt, dass es wichtig ist, die DDE-Installation in der Nähe von Rock City und eine weitere bereits gebaute Installation zu bekommen, die eine Hommage an das DDE-Lied „Vinsjan på kaia“ ist.

– Das halte ich für selbstverständlich, sagt der Bürgermeister.

Bürgermeister von Namsos, Frode Båtnes (Arbeitspartei)

Der Bürgermeister von Namsos, Frode Båtnes (Arbeitspartei), ist mit dem geplanten Standort zufrieden.

Foto: Espen Sandmo / NRK

Es habe keine formellen Beschwerden über den Standort gegeben, sagt Båtnes.

Der Künstler Høihjelle stimmt zu, dass ein DDE-Denkmal auch Ernsthaftigkeit darstellen kann:
– Es ist eine würdige Installation und eine Ehre für DDE

siehe auch  Werden Sie kreativ mit der Texas Fashion Industry Initiative

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.