Der Mangel an Gesichtsmasken könnte ein Risiko für das Gesundheitspersonal darstellen

| |

Ein maskierter Mann geht neben einem Schild mit der Aufschrift „Alle Arten von Masken ausverkauft“ in einer Apotheke auf dem Siam-Platz in Bangkok. Wie an vielen Orten ist Bangkok mit einem Mangel an chirurgischen Schutzmasken aufgrund des Ausbruchs eines neuen Coronavirus in Wuhan, China, konfrontiert.

Patipat Janthong | SOPA Images | LightRocket über Getty Images

Epidemiologen und Experten für Infektionskrankheiten haben vor irrationaler Panik gewarnt, da die Zahl der mit dem neuen Coronavirus in China verbundenen Fälle weiter steigt. Einige haben sogar gewarnt, dass das weit verbreitete Rätsel um Gesichtsmasken nicht gerechtfertigt ist.

Tatsächlich warnten sie, dass das Horten von Personen, die keine Atmungssymptome aufweisen, in medizinischen Kreisen Bedenken auslöste und möglicherweise in den kommenden Wochen ein Mangel an persönlicher Schutzausrüstung auftreten könnte.

„Panikkäufe von Gesichtsmasken in Niedrigrisikoländern wie den USA sind nicht gerechtfertigt. Menschen, die es gut haben, sollten es unterlassen, Masken ’nur für den Fall‘ zu horten, dass sie sie brauchen, da dies zu einem Mangel an Masken in Umgebungen führen kann, die wirklich benötigt werden „, sagte Annelies Wilder-Smith, Professorin für aufkommende Infektionskrankheiten an der Londoner Schule für Hygiene und Tropenmedizin.

„Obwohl wir den Ausbruch ernst nehmen sollten, dürfen wir nicht in Panik geraten und uns in einer Weise verhalten, die in keinem Verhältnis zu der Bedrohung steht, mit der wir konfrontiert sind“, sagte Wilder-Smith, der während der schweren Ereignisse an vorderster Front im Tan Tock Seng Hospital in Singapur tätig war Ausbruch des akuten respiratorischen Syndroms im Jahr 2003.

In den USA und Kanada – auf halbem Weg um die Welt vom Epizentrum des neuartigen Coronavirus in Wuhan, China – melden große Einzelhändler und Sanitätshäuser seit Anfang dieser Woche einen Mangel an medizinischen Masken. Dies ist selbst dann der Fall, wenn die Zahl der bestätigten Fälle in beiden Ländern weiterhin relativ niedrig ist – sechs Fälle in den USA und drei in Kanada.

In Singapur, wo die Zahl der Fälle in der vergangenen Woche auf 13 angestiegen ist, hat der Mangel an Gesichtsmasken Hunderte von Online-Verkäufern dazu veranlasst, die Preise um das bis zu 20-fache zu erhöhen. Diese Woche hat die Regierung hart gegen Einzelhändler vorgegangen, die von der Verknappung zu profitieren versuchten, als die Staats- und Regierungschefs die Verkäufer aufforderten, die Situation nicht auszunutzen und die Preise unvernünftig zu erhöhen.

Seit die ersten Fälle im vergangenen Dezember in Wuhan, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und der Hauptstadt der chinesischen Provinz Hubei, gemeldet wurden, wurden weltweit etwa 9.800 Fälle bestätigt. Bis Freitag (31. Januar) berichtete China, dass 213 Menschen bisher an dem Virus gestorben sind. Es wurden keine Todesfälle außerhalb Chinas gemeldet.

Scramble für Masken

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte den Ausbruch am Donnerstag zum globalen Gesundheitsnotstand.

Als Länder auf der ganzen Welt, die sich gegen den Ausbruch von Viren schützen, ist das Rätsel um Gesichtsmasken als psychologische Hilfe „völlig verständlich“, sagte William Schaffner, Experte für Infektionskrankheiten am Medical Center der Vanderbilt University in Nashville.

„Für viele von uns ist Influenza ein vertrauter Teufel. Im Gegensatz dazu ist dieses Coronavirus neu und etwas mysteriös“, sagte er. „Sogar Experten sagen, dass sie nicht viel darüber wissen. Die Leute wollen einen Weg finden, um die Situation in den Griff zu bekommen, also das Rätsel um Gesichtsmasken.“

Vorläufige Informationen deuten darauf hin, dass das neue Coronavirus zu Lungenentzündung und sogar zum Tod führen kann, insbesondere bei älteren Menschen und Personen mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen. Die verschiedenen Übertragungswege müssen jedoch noch endgültig festgelegt werden. Viele Merkmale des Virus und seine Auswirkungen sind weiterhin unklar.

Die Menschen geraten in Panik und der Kauf einer Maske ist eine Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu tun. Aber die Situation könnte sich drehen, und Läden, denen die Masken ausgehen, können andere noch mehr in Panik versetzen.

Amesh Adalja

Stipendiat am Johns Hopkins University Center for Health Security

Schaffner warnte jedoch, dass, wenn Masken und andere medizinische Geräte weiterhin in einem solchen Tempo aus den Regalen gewischt werden, die Mitarbeiter des Gesundheitswesens am stärksten gefährdet sind, wenn sie diese benötigen. „Meine Kollegen im Bereich der Infektionskontrolle in den USA haben Bedenken geäußert, dass es in ein oder zwei Wochen zu einem Mangel an Schutzausrüstung wie Masken, Roben und Handschuhen kommen könnte“, sagte er.

Panik erzeugt Panik

Amesh Adalja, ein hochrangiger Wissenschaftler am Johns Hopkins University Center für Gesundheitssicherheit, erinnerte sich an ein ähnliches Phänomen während des Ebola-Ausbruchs im Jahr 2014, als die breite Öffentlichkeit um den Kauf von Anzügen kämpfte, was zu Versorgungsengpässen führte.

„Die Leute geraten in Panik und der Kauf einer Maske ist eine Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu tun. Aber die Situation könnte sich ändern, und Geschäfte, in denen die Masken ausgehen, können andere noch mehr in Panik versetzen“, sagte er.

Eine Frau, die in ihrer Maske Hunderte von Menschen sieht, die in einer Schlange warten, um in einem Bonjour Cosmetics-Geschäft OP-Masken zu kaufen.

Keith Tsuji | SOPA Images | LightRocket über Getty Images

Darüber hinaus gibt es kaum Daten darüber, ob die Verwendung von Gesichtsmasken in einer Gemeinde dazu beiträgt, Infektionen durch Atemwegsviren zu verhindern, sagte Marybeth Sexton, Dozentin für Medizin an der Emory University in Georgia. „Es wäre wahrscheinlich vorteilhafter, sich auf die Dinge zu konzentrieren, von denen wir wissen, dass sie helfen – wie häufiges Händewaschen, Vermeiden, Ihr Gesicht zu berühren und nicht in die Öffentlichkeit zu gehen, wenn Sie krank sind“, sagte sie.

Die meisten Daten, die darauf hindeuten, dass das Tragen einer Maske dazu beitragen kann, Infektionen zu verhindern, finden in Einrichtungen des Gesundheitswesens statt, in denen geschultes Personal und andere Maßnahmen zur Infektionskontrolle vorhanden sind.

Für diejenigen, die an Symptomen der Atemwege erkrankt sind, kann das Tragen einer Maske verhindern, dass sie ansteckende Partikel in ihre Umgebung husten oder niesen, sagte Sexton. Es ist jedoch wenig bekannt, wie Standardgesichtsmasken Infizierte davon abhalten können.

Schaffner fügte hinzu, dass es „auffällig“ sei, dass die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten die Verwendung von Masken für präventive Zwecke nicht empfehlen.

„Das Virus verbreitet sich nicht in der Allgemeinheit“, sagte Nancy Messonnier, Direktorin des Nationalen Zentrums für Immunisierung und Atemwegserkrankungen, am Donnerstag in einer Pressekonferenz. „Wir empfehlen nicht routinemäßig die Verwendung von Gesichtsmasken durch die Öffentlichkeit, um Atemwegserkrankungen vorzubeugen. Dies wird derzeit für dieses neue Virus sicherlich nicht empfohlen.“

.

Previous

Brexit nach 47 Jahren in der EU: der lange Weg zum Verlassen

Die 21 am meisten erwarteten spanischen Alben des Jahres 2020

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.