Der mysteriöse Schnabelwal zerschmettert den Rekord beim Tauchen von Säugetieren

| |

Bildrechte
Danielle Waples / Duke University

Ein wenig bekannter, schüchterner Wal hat Wissenschaftler überrascht, indem er fast vier Stunden unter Wasser blieb.

Cuviers Schnabelwale sind bekannt für ihre Fähigkeit, tief zu tauchen und durchschnittlich etwa eine Stunde unter Wasser.

Die Forscher waren jedoch erstaunt, als sie drei Stunden und 42 Minuten lang ein Tier beim Tauchen aufzeichneten.

Sie glauben, dass es der längste Tauchgang ist, der bisher für einen Wal aufgezeichnet wurde, und mit ziemlicher Sicherheit auch ein Rekord für alle Säugetiere.

Schnabelwalarten sind für Wissenschaftler ein Rätsel, da sie einen Großteil ihrer Zeit weit entfernt von der Küste verbringen.

Der Schnabelwal des Cuvier hat einen kräftigen Körper, einen kleinen schrägen Kopf und einen kurzen Schnabel. Männer scheinen zwei Zähne zu haben, mit denen sie kämpfen, Frauen scheinen keine zu haben.

Bildrechte
Danielle Waples / Duke University

Bildbeschreibung

Eine Gruppe von drei Schnabelwalen

Normalerweise jagen sie Tintenfische nach Nahrung und saugen die Kreaturen normalerweise in ihren Mund, um sie zu essen.

Wissenschaftler sagen, dass bei der Verfolgung ihres Lieblingsfutters dokumentiert wurde, dass diese Wale bis auf etwa 3.000 m tauchen.

Wenn sie auftauchen, verbringen sie ungefähr zwei Minuten, bevor sie wieder tauchen, was bedeutet, dass es für Forscher sehr schwierig ist, sie zu beobachten und zu markieren.

Im Jahr 2014 wurde ein Wal für etwas mehr als zwei Stunden Tauchen registriert, die längste bekannte Zeit unter Wasser.

In dieser neuesten Studie haben Forscher über einen Zeitraum von fünf Jahren mehr als 3.600 Tauchgänge von zwei Dutzend Cuvier-Schnabelwalen aufgezeichnet.

Sie zeichneten Tauchgänge von etwa einer halben Stunde bis zwei Stunden und dreizehn Minuten auf, weit hinter dem Punkt, an dem einem Tier dieser Größe der Sauerstoff ausgehen sollte.

Aber zwei Tauchgänge eines einzelnen Wals “verblüfften” das Forschungsteam.

Einer war fast drei Stunden lang, weitere drei Stunden 42 Minuten.

Bildrechte
Andrew Read / Duke University

Bildbeschreibung

Ein Schnabelwal, der ein Etikett zeigt

“Der längste Tauchgang für die Art dauerte ungefähr zweieinhalb Stunden, daher ist dies der längste für Cuviers Schnabelwale, aber auch der längste für jedes Säugetier”, sagte Dr. Nicola Quick von der Duke University in Durham, USA, gegenüber BBC News .

Während diese eine Person diese extrem langen Tauchgänge absolvierte, sagte Dr. Quick, dass ihre Studie zeigte, dass ein großer Prozentsatz der beobachteten Tiere in der Lage war, sehr lange unterzugehen.

Die Forscher spekulieren, dass die Wale einen extrem langsamen Stoffwechsel haben könnten, möglicherweise verbunden mit überdurchschnittlich großen Sauerstoffspeichern, und die Fähigkeit, den Aufbau von Milchsäure zu tolerieren.

“Ihre Körpermuskeln sind anders aufgebaut, als man es vielleicht von einem Tieftaucher erwarten würde”, sagte Dr. Quick.

“Sie haben eine Art kleineres Gehirn und ein ziemlich kleines Lungenvolumen. Und sie haben viele gute Muskelgewebe, die sich hervorragend zum Halten von Sauerstoffspeichern eignen, was ihnen wahrscheinlich hilft, ihre Tauchdauer zu verlängern.”

Bildrechte
Andrew Read / Duke University

Bildbeschreibung

Ein männlicher Schnabelwal mit Zähnen

Möglicherweise hat auch die Angst beim Rekordtauchgang eine Rolle gespielt.

Diese Art ist anfällig für Killerwale und größere Haie. Die Wale reagieren auf Bedrohungen, indem sie so lange wie möglich unter Wasser bleiben, bis sich die Raubtiere entfernen.

Und der tiefe Tauchgang könnte auch eine Reaktion auf Menschen gewesen sein. Die Aufzeichnung erfolgte etwa 24 Tage nach der Exposition gegenüber einem aktiven Sonarsignal der US Navy, und die Forscher schlossen sie aus ihrem Datensatz aus, da sie möglicherweise durch das Rauschen beeinträchtigt worden sein könnten.

Cuviers Schnabelwale sind dafür bekannt, dass sie empfindlich auf Sonar reagieren, und andere Experten glauben, dass dies einen Einfluss auf die Tauchlänge hatte.

“Die aufgezeichnete Tauchzeit von mehr als drei Stunden ist wahrscheinlich nicht typisch und stattdessen das Ergebnis einer Person, die an ihre absoluten Grenzen gestoßen ist”, sagte Nicola Hodgkins von Whale and Dolphin Conservation, der nicht an der Studie beteiligt war.

“Nur ein Wal, von dem angenommen wird, dass er bereits gefährdet ist, weil er einem extrem hohen Geräuschpegel von Militärsonar ausgesetzt ist und daher ein abnormales Verhalten zeigt, wurde bei solch extremen Tauchgängen registriert.”

Das Forschungsteam stellte fest, dass es kaum einen Zusammenhang zwischen der Länge des Tauchgangs und der Erholungszeit der Wale gab, bevor sie wieder abfielen.

Die Wissenschaftler glauben, dass die Untersuchung dieser tief tauchenden Tiere einige Hinweise auf herausfordernde Fragen wie Krebs beim Menschen liefern könnte.

“Es besteht ein gewisses Interesse daran, mit Kollegen in der Onkologie an der Duke University und sogar mit Covid zusammenzuarbeiten, da dies dazu führt, dass Zellen Sauerstoff verlieren oder unter hypoxischen Bedingungen leiden”, sagte Dr. Quick.

“Wenn sich diese Wale in ihrem Gewebe unter diesen hypoxischen Bedingungen befinden und wir herausfinden können, was sie getan haben, könnte dies dann andere Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder nur auf die Gesundheit der Ozeane im Allgemeinen haben?”

Das Studie wurde veröffentlicht im Journal of Experimental Biology.

Folge Matt auf Twitter.

Previous

Signal sagt, schwitzen Sie nicht den PLUG Pullback

Mobiler Anzug Gundam Roboter geht im japanischen Test

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.