„Der Schutz der Umwelt“ kann „Angriffe auf die unternehmerische Freiheit“ rechtfertigen, urteilt der Verfassungsrat

| |

Ernte von Erdbeeren in der Provinz Kenitra in Marokko im Jahr 2017. FADEL SENNA / AFP

In dem erbitterten Kampf kämpfen sie darum, in Frankreich weiterhin Pestizide zu produzieren, die in Europa wegen ihrer Toxizität verboten sind. Die Giganten der Agrochemie haben gerade eine Runde verloren, die zweifellos endgültig ist. In einem Beschluss vom Freitag, dem 31. Januar, hat der Verfassungsrat die von der Union der Industrie für Pflanzenschutz (UIPP) gestellte vorrangige Frage der Verfassungsmäßigkeit (QPC) abgelehnt, in der Bayer, Syngenta, BASF und alle vertreten sind Hersteller von Pflanzenschutzmitteln mit Sitz in Frankreich.

Mit dieser beispiellosen Entscheidung erkennt der Verfassungsrat zum ersten Mal an, dass „Der Schutz der Umwelt, das gemeinsame Erbe der Menschen, ist ein Ziel von verfassungsrechtlichem Wert“ wer kann rechtfertigen „Angriffe auf die unternehmerische Freiheit“.

Der QPC bezog sich auf Artikel 83 des Lebensmittelgesetzes (Egalim) vom Oktober 2018, der ab 2022 die Herstellung, Lagerung und den Verkehr von Pflanzenschutzmitteln verbietet, die Wirkstoffe enthalten, die in Europa für nicht zugelassen sind Gründe im Zusammenhang mit dem Schutz der Gesundheit von Mensch oder Tier oder der Erhaltung der Umwelt.

Lesen Sie unsere Umfrage: Verbotene Pestizide: Enthüllungen über intensives Lobbying der Industrie an die Spitze des Staates

In Europa verboten, aber in Afrika verkauft

Wie Atrazin, ein Unkrautbekämpfungsmittel für Maisfelder, dessen Verwendung in der Europäischen Union seit 2003 aufgrund seines krebserzeugenden Potenzials, seines endokrinen Disruptors und seiner schädlichen Auswirkungen auf die intrauterine Entwicklung verboten ist. Viele verbotene Pestizide werden nach wie vor in Frankreich mit dem Ziel hergestellt, hauptsächlich in Entwicklungsländern und insbesondere in Afrika verkauft zu werden. Abschnitt 83 zielt darauf ab, diese riskante Tätigkeit für exponierte Bevölkerungsgruppen zu beenden, die für Hersteller jedoch sehr saftig sind.

Die UIPP vertrat die Auffassung, dass der genannte Artikel a „Übermäßiger Eingriff in die Unternehmensfreiheit, geschützt durch die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von 1789“. Für die Gewerkschaft, die neunzehn Unternehmen zusammenbringt, von denen einige sowohl Pestizid- als auch Saatgutproduzenten sind, wird das Verbot gelten „Null Gesundheitseffekt“ da es auf Frankreich beschränkt ist und daher Exporte aus anderen Ländern nicht verhindert. Es führt jedoch ein „Wettbewerbsverzerrung“ gegen im Inland ansässige Unternehmen.

„Der Gesetzgeber ist berechtigt, die Auswirkungen von Aktivitäten in Frankreich auf die Umwelt im Ausland zu berücksichtigen.“

Previous

das komplizierte Spiel der Konferenz über die Finanzierung von Renten

Schwimmen, eine Wohltat für autistische Kinder

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.