Deutsche NGO rettet am Weihnachtswochenende über 400 Migranten

| |



Sea-Watch hat am Samstag 180 Migranten aus einem Boot in Seenot gerettet


© Bereitgestellt von DW
Sea-Watch hat am Samstag 180 Migranten aus einem Boot in Seenot gerettet

Die deutsche Nichtregierungsorganisation Sea-Watch hat am Weihnachtsferienwochenende Hunderte Menschen aus dem Mittelmeer gerettet.

Im Mittelmeer wurden am Sonntag 96 Menschen aus einem in Seenot geratenen Boot gerettet. Es sei der fünfte Rettungseinsatz der Organisation innerhalb von drei Tagen, teilte die Gruppe mit.

video 'france cancels uk invite to migrant meeting after johnson letter' "> <video class="video-js vjs-msn" style="width:100%" poster="//img-s-msn-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AAR9Hbh.img" data-id="105">video-cms-amp-microsoft-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AAR9LZY?blobrefkey=closedcaptionen-gb&$blob=1&vtt=true" label="United Kingdom (English)" srclang="en" kind="captions" />video>

video-overlay">
video-info">

Frankreich sagt die Einladung des Vereinigten Königreichs zu einem Migrantentreffen nach dem Brief von Johnson ab

ALS NÄCHSTES

ALS NÄCHSTES

Insgesamt rettete die Organisation am Wochenende rund 446 Migranten und nahm sie an Bord der „Sea-Watch 3“.

Unter den Geretteten am Sonntag war eine schwangere Frau, das jüngste aus den fünf Einsätzen gerettete Kind war erst zwei Wochen alt.

Wie viele Menschen sind bei Schiffswracks im Mittelmeer gestorben?

Während Sea-Watch mehrere in Seenot geratene Migrantenboote erreichen konnte, starben in den letzten Tagen Dutzende Menschen, nachdem überfüllte Boote im Mittelmeer gekentert waren.

Allein an Heiligabend hat die griechische Küstenwache 27 Leichen aus zwei Schiffswracks in der Ägäis geborgen.

An der libyschen Küste wurden am Sonntag weitere 28 Leichen angespült gefunden.

In der Nähe der Insel Folegandros ist am Mittwoch ein Boot gesunken. Mindestens drei Menschen wurden getötet, Dutzende gelten offiziell als vermisst.

Nach Angaben der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen war die Katastrophe vor Folegandros das wahrscheinlich tödlichste Wrack dieses Jahres in der Ägäis.

Laut UN-Angaben sind in diesem Jahr schätzungsweise 1.600 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ums Leben gekommen.

Sea-Watch kritisierte die Migrationspolitik der Europäischen Union und sagte, dass einige die gefährliche Überfahrt nach Europa überlebten, „tausende andere die Suche nach Sicherheit mit dem Leben bezahlen mussten“.

Welche anderen Rettungseinsätze waren erfolgreich?

Auch die griechische und die tunesische Küstenwache meldeten über Weihnachten erfolgreiche Rettungseinsätze.

92 Männer und Jungen wurden am Freitag vor der Küste Südgriechenlands aus einem in Seenot geratenen Boot gerettet.

Drei mutmaßliche Schmuggler versuchten zu Fuß zu fliehen, wurden aber später festgenommen.

Die tunesische Küstenwache gab am Samstag bekannt, 48 Migranten gerettet zu haben, die von der libyschen Küste Richtung Europa aufgebrochen waren.

Italien ist das Ziel vieler Migranten, die mit dem Boot nach Europa kommen und oft von Nordafrika aus aufbrechen, um das EU-Gebiet zu erreichen.

Seit 2015 haben fast eine Million Menschen, meist Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg, Griechenland erreicht, nachdem sie zunächst aus der Türkei eingereist waren.

sdi/rs (AFP, Reuters)

Previous

Villar SIPAG nennt 16 Genossenschaften zur Armutsbekämpfung – Manila Bulletin

Sarah Weddington, Anwältin, die Roe gegen Wade argumentierte, stirbt im Alter von 76 Jahren

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.