Deutschland erhält über die Europäische Union erste Impfstoffe gegen Affenpocken

ANP-Produktionen | Bron: ANP

Berlin

Deutschland hat die ersten Dosen des über die Europäische Union bestellten Affenpocken-Impfstoffs erhalten. Ermöglicht wurde die Lieferung durch die neue EU-Behörde für Gesundheitskrisenprävention HERA.

HERA konnte schnell reagieren und die Impfstoffe für die Mitgliedsstaaten kaufen, so die Europäische Kommission in Brüssel. Die erste Lieferung für Deutschland umfasst etwa 5300 Dosen. Mitte Juni bestellte die EU rund 110.000 Dosen, die nun nach und nach an die Mitgliedstaaten sowie Norwegen und Island verteilt werden. Das Virus ist auch in den Niederlanden aufgetaucht, aber es sind genügend Impfstoffe auf Lager, weshalb sich die Niederlande nicht an dem Gruppenkauf beteiligten.

In Deutschland wurden inzwischen mehr als tausend Affenpockeninfektionen gezählt. Die deutschen Behörden empfehlen die Impfung für Risikogruppen und Personen, die engen Kontakt zu infizierten Personen haben.

Die eigentlich seltene Viruserkrankung, von der weltweit mehrere tausend Fälle gemeldet wurden, wird soweit bekannt hauptsächlich durch engen Körperkontakt zwischen Menschen übertragen. Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen sind laut Weltgesundheitsorganisation Männer, die Sex mit Männern haben. Aber jeder kann sich anstecken.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.