Die Caisse de dépôt verlor beim Abenteuer Cirque du Soleil 228 Millionen Dollar

| |

Die Caisse de Dépôt verlor 228 Millionen Dollar im Abenteuer des Cirque du Soleil, enthüllte am Freitag der große Chef der Institution, Charles Émond.

• Lesen Sie auch: Eine Gruppe von Gläubigern kritisiert den laufenden Prozess bei Cirque

• Lesen Sie auch: Der Cirque du Soleil nimmt das Angebot seiner Kreditgeber an

“Es schien offensichtlich, dass dieser Betrag abgeschrieben werden sollte, also wurde dies zu 100% getan”, sagte Herr Émond gestern.

Die Zahl von 228 Millionen US-Dollar, die nie bekannt gegeben wurde, lässt darauf schließen, dass die Institution Guy Laliberté mehr als 100 Millionen US-Dollar gezahlt hat, um seinen verbleibenden Anteil von 10% am Cirque zu erwerben.

Die Transaktion fand im Februar kurz vor der Pandemie statt.

Die Caisse investierte 2015 79 Millionen US-Dollar in den Erwerb einer ersten 10-Prozent-Tranche von Cirque und verlieh dem Unternehmen letztes Jahr 40 Millionen US-Dollar.

Die Institution verlor ihren Anteil am Zirkus, als sie Ende Juni bei ihren Gläubigern Zuflucht suchte. Im vergangenen Monat lehnte der Zirkus ein Übernahmeangebot der Caisse und ihrer beiden anderen Aktionäre TPG und Fosun ab und bevorzugte einen Vorschlag einiger Kreditgeber.

Herr Émond hat gestern zwei kaum verhüllte Kritikpunkte an dem Angebot der Gläubiger unter der Leitung von Catalyst aus Toronto geäußert.

Zunächst hielt er es für wichtig, dass ein “strategischer Betreiber”, dh ein Unternehmen der Unterhaltungsbranche, in die künftige Gruppe der Cirque-Aktionäre integriert wird, was im aktuellen Vorschlag des Catalyst nicht der Fall ist. Es sei daran erinnert, dass Quebecor seine Bemühungen, in Cirque zu investieren, vorerst eingestellt hat.

Der CEO der Caisse behauptete auch, dass der „Cirque 2.0“ eine „angemessene“ Verschuldung haben müsse. Im Rahmen des Catalyst-Angebots wäre die Verschuldung von Cirque jedoch viel höher als die der Caisse und der anderen Aktionäre.

“Dies ist ein Unternehmen, das möglicherweise nicht der beste Kandidat für eine so genannte hohe Hebelwirkung ist”, sagte Charles Émond.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Caisse selbst die hohe Verschuldung des Cirque garantierte, als er 2015 von Herrn Laliberté erworben wurde.

.

Previous

Regierung verstärkt Kampagne zum Tragen von Masken in steigenden COVID-19-Fällen – National

Das Samsung Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra sind in Kürze in Marokko erhältlich

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.