Die Familie eines Korkbauern wird von einem bewaffneten Gardaí gerettet, nachdem er sie mit einer Axt terrorisiert hat

Ein Bauer aus Co Cork terrorisierte seine eigene Familie mit einer langen Axt und sie mussten sich in einem Schlafzimmer einschließen, bis sie von der Garda Armed Support Unit gerettet wurden.

Jetzt wurde der Angeklagte von Richterin Helen Boyle am Cork Circuit Criminal Court zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, wobei das letzte Jahr ausgesetzt wurde.

Es gab eine Sicherheitsanordnung, die sich aus früheren Bedenken wegen häuslicher Gewalt ergab, und die Parteien werden aus diesem Grund nicht identifiziert.

Der Vorfall, der zu dem Fall führte, ereignete sich am 12. Februar, als sich die Schwester und die Eltern des Angeklagten in einem Raum einschließen mussten, um ihm auszuweichen, nachdem er eine 2 Fuß lange Axt aufgehoben hatte.

Als Gardaí als Antwort auf den Hilferuf eintraf, rief der Angeklagte: „Runter von meinem verdammten Eigentum oder ich werde dich töten. Komm her und ich bringe das zu Ende.“

Die bewaffnete Unterstützungseinheit sicherte die Familienmitglieder, die sich versteckt hielten, und brachte sie aus dem Haus in Sicherheit.

Auf dem Höhepunkt des Vorfalls zog der Angeklagte mit einem Messer in Richtung seiner Schwester und beschädigte das Haus seiner Eltern. Er hatte viel Alkohol und verschreibungspflichtige Medikamente konsumiert.

Opfer noch in Angst vor Angeklagten

Die ermittelnde Garda sagte, die Opfer hätten Angst, Aussagen über die Auswirkungen des Opfers zu machen, und hätten immer noch Angst vor den Angeklagten.

„Du hast Wutprobleme, wenn du betrunken bist. Es ist eine Untertreibung, dass Alkohol nicht zu Ihnen passt. Wenn Sie dies nicht ansprechen, werden Sie weiterhin vor Gericht kommen“, sagte Richter Boyle.

Der Richter stellte aus Hintergrundberichten fest, dass es dem Angeklagten gut ging, wenn er nüchtern war, und dass seine Eltern ihn wieder im Haus aufnehmen würden, wenn er seine Schwierigkeiten ansprechen würde.

Der Verteidiger Donal O’Sullivan sagte, der Angeklagte sei 35 Jahre alt gewesen, bevor er 2017 in Schwierigkeiten geriet, sein Leben sei seitdem jedoch durch Alkohol verdorben worden.

Richter Boyle sagte zu dem Angeklagten: „Es gibt eine gewisse Minimierung dessen, was Sie getan haben, insbesondere in Bezug auf die Auswirkungen auf Ihre Familie. Die Einsicht ist minimal. Du übernimmst keine persönliche Verantwortung, wenn du betrunken bist. Es scheint, dass Sie noch einen langen Weg vor sich haben, um die Auswirkungen Ihrer Handlungen auf Ihre Familie zu erkennen.

„Sie befinden sich jetzt aufgrund Ihrer Taten in Untersuchungshaft. Du hast dem Alkohol erlaubt, dich zu überwältigen. Sie werden kein langes Leben führen, wenn Sie weiterhin so trinken, wie Sie es tun. Es wird festgestellt, dass Sie eine Hochrisikokategorie für Rückfälle sind.“

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.