Die Formel 1 fährt 2019 wieder in Hockenheim

| |

Hockenheimring

Die Formel 1 wird auch in der kommenden Saison in Deutschland vertreten sein.


(Foto: Reuters)

Berlin Die Formel 1 wird nächstes Jahr wieder in Deutschland fahren. Im am Freitag veröffentlichten Rennkalender für die kommende Saison ist das Rennen in Hockenheim für den 28. Juli geplant. Zuvor drohte ein neuer Vertrag für die traditionelle Rasse lange Zeit aus Geld zu scheitern.

Die Streckenbetreiber wollten im kommenden Jahr nur Gastgeber sein, wenn die Formel 1 die erforderlichen Startgelder von angeblich rund 21 Millionen Euro deutlich senkte und damit kein Verlustrisiko bestand.

Jetzt bestätigte die Rennserie den Abschluss eines neuen Einjahresvertrages. "Dies zeigt, dass alle an der Formel 1 Beteiligten zusammenarbeiten, um die langfristige Zukunft des Sports und seiner Fans zu sichern", wurde Formel-1-Chef Chase Carey in der Botschaft zitiert. Die Verhandlungen verliefen "vertrauensvoll, konstruktiv und lösungsorientiert", sagte Ring-Geschäftsführer Georg Seiler.

Der bisherige Auftrag für das deutsche Rennen in Hockenheim endete in diesem Jahr mit dem 36. Auftritt der Königsklasse in Nordbaden. Aufgrund der hohen finanziellen Belastung und des geringeren Publikumsinteresses war Hockenheim nur alle zwei Jahre Austragungsort des Weltcuplaufs. In diesem Jahr hatten jedoch mehr als 70.000 Zuschauer den Grand Prix zum Erfolg geführt.

Insgesamt 77 Formel-1-Rennen wurden bisher auf deutschen Rennstrecken gefahren, 1959 sogar auf dem Avus in Berlin. Der Nürburgring fand 40 Mal statt. Der Eifelkurs ist jedoch vor einigen Jahren bankrott gegangen und steht seit 2013 nicht mehr auf dem Grand-Prix-Kalender.

Auf dem Höhepunkt des Formel-1-Booms in Deutschland, der durch den Erfolg von Michael Schumacher ausgelöst wurde, gab es zwischen 1995 und 2006 sogar zwei Rennen, eines in Hockenheim und eines auf dem Nürburgring. Unter der Führung von Bernie Ecclestone suchte die Rennserie jedoch ständig nach neuen Märkten und verlieh Weltmeisterschaftsrennen an Länder, die bereit waren, deutlich höhere Startgelder zu zahlen.

Lesen Sie auch  Lewis 'Samantha Quigley Smith wird Cheftrainerin für Frauenbasketballtrainerin an der Southern Illinois University in Edwardsville

Diese Preisschraube bereitet den traditionellen Strecken im europäischen Kernmarkt weiterhin große Probleme. Monza warnte kürzlich, dass das Ferrari-Heimspiel bald zu Ende gehen würde, da das Rennen mit hohen Verlusten endete.

Insgesamt stehen auch in diesem Jahr wieder 21 Rennen auf dem Rennkalender für 2019. Los geht es mit dem Grand Prix in Melbourne, Australien am 17. März. Das Finale findet am 1. Dezember in Abu Dhabi statt.

. (tagsToTranslate) Formel 1 (t) Motorsport (t) Hockenheimring (t) Ferrari (t) Nürburgring (t) Deutschland (t) Sportanlage (t) Nürburgring Automotive (t) Profisport

Previous

Nationalmannschaft: Wiederaufnahme mit alten Mächten

Euro 2024 in Deutschland – Wirtschaft rechnet mit Milliardenschub

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.