Die Kämpfe von Washington Spirit gehen mit einer 1:2-Niederlage bei San Diego Wave weiter

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Seit dem 1. Mai sieglos und aufgrund von Einsätzen in der US-Nationalmannschaft mit sieben Startern im Rückstand, hoffte Washington Spirit, dass seine Stärke sein Schicksal am Sonntag gegen die ähnlich unterbesetzte San Diego Wave wenden könnte.

Viele der Gesichter veränderten sich nach einer zweiwöchigen Pause, aber die Enttäuschung war bekannt. Mit einer 1:2-Niederlage im Torero Stadium verlängerte der Gast in Washington seinen sieglosen Rückstand auf 12 Spiele in allen Wettbewerben und fiel in den letzten fünf auf 0:3:2 zurück.

Makenzy Doniak und Belle Briede sorgten spät in der ersten Halbzeit für die Expansionswelle (6-2-3), die an die Spitze der Tabelle der National Women’s Soccer League aufstieg.

„Wir haben San Diego darauf reduziert, in der ersten Halbzeit hauptsächlich lange zu spielen und sehr vorhersehbar zu sein“, sagte Spirit Coach Kris Ward. „Wir haben am Ende nur zwei Fehler gemacht, für die sie uns bestrafen konnten.“

Tara McKeown traf auf Jordan Baggett – zwei Spieler, die nach langer Verletzungspause zurückgekehrt waren – mit einem späten Trosttreffer, als Spirit (1-4-6) Achter in der NWSL mit 12 Mannschaften blieb.

Beide Mannschaften wurden durch internationale Abwesenheiten vor der Concacaf W Championship, dem von Mexiko ausgerichteten Turnier, das als Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 und die Olympischen Spiele 2024 dient, gelähmt. The Spirit spielte ohne US-Torhüter Aubrey Kingsbury; Verteidiger Kelley O’Hara und Emily Sonnett; Mittelfeldspieler Andi Sullivan und Ashley Sanchez; und leitet Trinity Rodman und Ashley Hatch weiter. San Diego fehlten die von den USA nominierten Naomi Girma, Taylor Kornieck und Alex Morgan (der Tabellenführer der NWSL) sowie die Schwedin Sofia Jakobsson und die Kanadierin Kailen Sheridan.

USWNT reist nach Mexiko, um sich zu qualifizieren – und sich zu rächen

Drei Spirit-Spieler starteten zum ersten Mal in die reguläre Saison für den Verein: Linksverteidiger Jamia Fields und Rechtsaußen Marissa Sheva – beide mit Ersatzverträgen für die Nationalmannschaft – und Ersatztorhüter Devon Kerr. Mittelfeldspieler Dorian Bailey kehrte nach sieben Wochen wegen einer Jochbeinverletzung in die Aufstellung zurück.

Die Welle brach in der 36. Minute durch, als Christen Westphal einen Pass von Kelsey Turnbow mit der Ferse traf und einen niedrigen Service über das Tor bohrte. Doniak schlug Karina Rodriguez von The Spirit an den Ball und traf mit einem Schuss aus nächster Nähe, um das Tor zu eröffnen.

San Diego verdoppelte seinen Vorsprung in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Marleen Schimmer nahm Baileys Tasche im Mittelfeld und spielte einen Steilpass zu Briede, die ihren Schuss an Kerr vorbeisteckte.

„Wir können den Ball dort nicht umdrehen, und das wissen wir“, sagte Ward. „Aber so etwas passiert manchmal.“

McKeown, eine Starterin während des Spirit-Titellaufs in der vergangenen Saison, trat zur Halbzeit für ihre ersten Minuten an, seit sie sich im Vorsaison-Challenge-Cup eine Fußverletzung zugezogen hatte. In der 58. Minute verzeichnete sie Washingtons ersten Torschuss, als sie von der linken Flanke einschlug und Torhüterin Carly Telford mit einer fulminanten Anstrengung prüfte.

Baggett wurde vier Minuten später eingewechselt, da er seit seiner Gehirnerschütterung bei einem beängstigenden Zusammenstoß am Ende des Challenge-Cup-Finales am 7. Mai nicht mehr gespielt hatte.

Die frischen Beine des Spirit lösten beinahe ein Comeback aus. In der 71. Minute zwang die eingewechselte Anna Heilferty Telford zu einer Parade. Washington vermied Sekunden vor dem Schlusspfiff einen Shutout, als McKeown eine Flanke am langen Pfosten bediente, die Baggett nach Hause nickte.

Baggett sprach ihr Kopfballtor an, nachdem sie eine Gehirnerschütterung überstanden hatte, und sagte: „Wenn ich mir jemals vorgestellt hätte, in meinem ersten Spiel ein Tor zu erzielen, hätte ich es nicht erraten [it would be] mit meinem Kopf.“

„Ich dachte, wir haben uns in der zweiten Halbzeit gut geschlagen“, sagte Spirit-Verteidigerin Sam Staab, die aus San Diego stammt und sagte, dass etwa 200 Freunde und Familienmitglieder anwesend waren. „Offensichtlich nur etwas zu spät eingeschaltet.“

The Spirit veranstaltet am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr den Kansas City Current im Segra Field.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.