Die Leichen von zwei Männern, die im brasilianischen Amazonas ermordet wurden, kehrten zu den Familien zurück

Ausgegeben am: 24.06.2022 – 00:30Geändert: 24.06.2022 – 00:28

Rio de Janeiro (AFP) – Die Leichen des britischen Journalisten Dom Phillips und des indigenen Experten Bruno Pereira wurden am Donnerstag ihren Familien übergeben, fast zweieinhalb Wochen nachdem sie im brasilianischen Amazonasgebiet getötet wurden.

Phillips, 57, und Pereira, 41, wurden erschossen, als sie von einer Expedition im Javari-Tal, einer abgelegenen Region des Regenwaldes, zurückkehrten.

Pereiras Beerdigung ist für Freitag in Recife geplant, während die Familie von Phillips am Sonntag in Niteroi in der Nähe von Rio de Janeiro eine Totenwache und Einäscherung abhalten wird.

Alessandra Sampaio, die Witwe von Phillips, veröffentlichte ein Foto von sich mit seinem Ehering, den die Polizei neben seiner Leiche gefunden hatte.

Ebenfalls am Donnerstag stellte sich ein vierter Verdächtiger bei einer Polizeiwache in Sao Paulo und teilte den Beamten mit, er sei das Boot gefahren, das die beiden Männer verfolgte, laut Auszügen seiner Erklärung, die von mehreren brasilianischen Nachrichtenagenturen veröffentlicht wurden.

Gabriel Dantas, 26, sagte, dass er von dem ersten festgenommenen Verdächtigen, Amarildo Oliveira, gebeten wurde, ein Boot zu fahren, ohne zu wissen, wohin sie fuhren oder den Grund für die Fahrt.

Als sie das Boot mit Phillips und Pereira erreichten, „erschoss Oliveira sie mit einem 16-Gauge-Gewehr“, sagte Dantas.

Nachdem er den Mord an den beiden Männern miterlebt hatte, half er angeblich dabei, ihre Leichen mit Hilfe anderer Männer zu dem Ort zu transportieren, an dem sie begraben wurden.

Am Montag teilte die Bundespolizei mit, sie habe fünf weitere Personen identifiziert, die am Verstecken der Leichen beteiligt waren, während drei Verdächtige festgenommen wurden.

siehe auch  Das Rekorddelta | Feiern Sie Amerika in ganz West Virginia

Phillips, der Autor von Dutzenden von Artikeln über den Amazonas und langjähriger Mitarbeiter der Zeitung The Guardian und anderer großer Nachrichtenorganisationen, reiste im Rahmen der Recherche für ein bevorstehendes Buch ins Javari-Tal.

Pereira diente ihm als Führer und war bereits 2018 mit ihm in die Gegend gereist, die von Drogenhandel, illegalem Goldabbau und Fischfang geplagt ist.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.