Die Regierung Trump gibt bekannt, dass sie den größten US-Solarpark genehmigen wird

| |

Bundesbeamte planen die Genehmigung eines massiven Solarparks mit Energiespeicher in der Wüste außerhalb von Las Vegas und ebnen damit den Weg für ein Projekt im Wert von 1 Milliarde US-Dollar, das die Einwohner von Nevada mit Strom versorgen soll, das vom Milliardär Warren Buffetts NV Energy versorgt wird.

Mit 690 Megawatt auf 7.100 Acres würde die Anlage mehr Strom erzeugen als der größte derzeit in den USA betriebene Solarpark, eine 579-Megawatt-Anlage in Südkalifornien. Die Energiespeicherkomponente – mindestens 380 Megawatt 4-Stunden-Lithium-Ionen-Batterien, die in der Lage sind, Sonnenenergie für den Einsatz bei Dunkelheit zu speichern – wäre auch eine der größten Anlagen dieser Art.

Das so genannte Gemini-Projekt wird auf Bundesebene durchgeführt und muss daher vom Innenministerium genehmigt werden. Das Büro für Landmanagement des Ministeriums veröffentlichte am Montag eine endgültige Umwelteinflusserklärung, in der Bundesbeamte angaben, dass sie das Projekt nach einer letzten Runde öffentlicher Stellungnahmen innerhalb von voraussichtlich 90 Tagen genehmigen werden.

Präsident Trump hat die gängige Klimawissenschaft abgelehnt, versucht, Dutzende von Vorschriften, die Auswirkungen auf die Industrie für fossile Brennstoffe haben, rückgängig zu machen, und die erneuerbaren Energien routinemäßig kritisiert. Im März hat er namens Solarenergie "sehr, sehr teuer", obwohl sie mittlerweile in weiten Teilen der USA die billigste Stromquelle ist, und im Dezember hat er die Bedrohung für Weißkopfseeadler durch Windturbinen noch einmal übertrieben.

Aber Trumps Beauftragte im Innenministerium haben mehrere große Projekte im Bereich erneuerbare Energien über die Ziellinie geleitet.

Gemini könnte der dritte Solarpark auf öffentlichem Land sein, der seit Amtsantritt von Bundesbehörden genehmigt wurde, und sich dem 80-Megawatt-Projekt Sweetwater in Wyoming und dem 500-Megawatt-Projekt Palen im kalifornischen Riverside County anschließen.

Das Bureau of Land Management veröffentlichte im September die endgültige Umweltanalyse für ein weiteres großes Solarprojekt in Riverside County, Desert Quartzite, hat jedoch noch kein offizielles „Entscheidungsprotokoll“ veröffentlicht.

Das Gemini-Projekt "würde eine erhebliche Steigerung der Kapazität für erneuerbare Energien in Nevada und im Westen bedeuten", sagte Tim Smith, der Bezirksleiter des Büros für Süd-Nevada, in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung, als der Entwurf für eine Umweltanalyse des Projekts veröffentlicht wurde.

"Die BLM unterstützt aktiv den" America First Energy Plan "des Innenministeriums, eine" all the above "-Strategie, die die Energieentwicklung auf öffentlichen Flächen unterstützt", sagte Smith.

Sally Jewell am Solarpark Desert Sunlight

Then-U.S. Innenministerin Sally Jewell, rechts, wird 2015 eine Besichtigung des 550-Megawatt-Solarparks Desert Sunlight auf öffentlichen Flächen im Riverside County durchführen.

(Marcus Yam / Los Angeles Times)

Die Trump-Administration hat auch mehrere Genehmigungen für das Windprojekt Chokecherry and Sierra Madre erteilt, das in Wyoming von Philip Anschutz, dem Milliardär des Staples Center und des Coachella Valley Music & Arts Festival, entwickelt wird. Wenn es vollständig ausgebaut wäre, wäre es der größte Windpark des Landes mit 1.000 Turbinen, die 3.000 Megawatt Leistung produzieren könnten.

Sinkende Preise und eine unterstützende staatliche Politik haben die Nachfrage nach erneuerbaren Energien weiter beflügelt, auch wenn die Trump-Regierung importierte Sonnenkollektoren besteuert und in jüngerer Zeit eine geplante Verlängerung der Steuergutschriften für saubere Energie abgelehnt hat.

Die Investmentbank Lazard berichtete im November, dass Wind- und Sonnenenergie an Land mit durchschnittlich 28 USD pro Megawattstunde und 36 USD pro Megawattstunde zwei der billigsten neuen Stromerzeugungsquellen in den USA sind. Zum Vergleich: Strom aus einem neuen Erdgaswerk kostet laut Lazard in der Regel 44 bis 68 US-Dollar pro Megawattstunde.

NV Energy zahlt im Rahmen eines 25-Jahres-Vertrags durchschnittlich 42,83 USD pro Megawattstunde für die kombinierte Leistung der Solarmodule und Batterien des Gemini-Projekts.

Das Hinzufügen von Gemini und zwei weiteren Solar-Plus-Speicherprojekten "ermöglicht es uns, die Vorteile erneuerbarer Energien auf Zeiten auszudehnen, in denen die Sonne nicht scheint", sagte Doug Cannon, President und Chief Executive von NV Energy, letzten Monat.

"Die heutige Entscheidung bringt unseren Kunden die Umwelt- und Preisvorteile von kostengünstiger Solarenergie", sagte Cannon in einer Pressemitteilung, nachdem die Public Utilities Commission von Nevada Strombezugsverträge für Gemini und die anderen Projekte genehmigt hatte. "Wir sind stolz darauf, unseren Kunden eine Vision für erneuerbare Energien zu liefern, die auch die wirtschaftlichen und nachhaltigen Ziele Nevadas unterstützt."

In Nevada wie in Kalifornien hat der Gesetzgeber eine Politik zur Förderung klimafreundlicher Energie verabschiedet.

Eine im vergangenen Jahr von Nevada Gouverneur Steve Sisolak unterzeichnete Gesetzesvorlage forderte die Energieversorger auf, bis 2030 die Hälfte ihres Stroms aus erneuerbaren Quellen zu beziehen und bis 2050 ein Ziel von 100% kohlenstofffreiem Strom zu setzen. NV Energy, im Besitz von Buffetts Berkshire Hathaway Energy und ist der größte Stromversorger des Staates. Schätzungen zufolge stammten 24% seines Stroms im Jahr 2018 aus erneuerbaren Energien.

Das Gemini-Projekt wird von Quinbrook Infrastructure Partners und Arevia Power entwickelt und wird voraussichtlich am 1. Dezember 2023 voll einsatzbereit sein. Es wird an der Interstate 15 etwa 30 Meilen nordöstlich von Las Vegas in der Nähe von zwei großen Solarparks gebaut bereits auf der anderen Seite der Autobahn tätig.

Las Vegas Strip

Die Stratosphäre dominiert die Skyline von Las Vegas.

(Brian Jones / Las Vegas Nachrichtenbüro)

Gemini wird „die Fähigkeit demonstrieren, Solar-PV-Technologie mit Batteriespeicher zu koppeln, um Nevadas reichlich vorhandene erneuerbare Solarressource zu nutzen, um den Kunden von NV Energy kostengünstigen Strom zu liefern und das Licht anzuschalten, lange nachdem die Sonne untergegangen ist“, sagte Quinbrook-Mitbegründer David Scaysbrook sagte in einer Pressemitteilung Anfang Dezember.

"Wir glauben, dass Nevada ein idealer Standort für ein Projekt dieser Größenordnung ist", sagte Scaysbrook.

Wie viele große Projekte für erneuerbare Energien, die im Südwesten der Wüste vorgeschlagen wurden, sah sich Gemini mit Widerständen von Naturschützern konfrontiert, die sich Sorgen über die Auswirkungen auf natürliche Ökosysteme und unbebaute Landschaften machten. Diese Kritiker befürworten in der Regel erneuerbare Energien, sagen jedoch, dass Sonnenkollektoren auf Dächern und Parkplätzen Vorrang haben sollten, wobei sich Großprojekte auf degradierte Flächen beschränken sollten.

Gemeinnützige Gruppen wie Defenders of Wildlife, National Parks Conservation Assn. und der Sierra Club wies in Kommentaren darauf hin, dass die vom Bureau of Land Management durchgeführte Umweltanalyse des Gemini-Solarparks den Bau und Betrieb des Projekts so einschätzt, dass bis zu 215 erwachsene Wüstenschildkröten sterben könnten.

"Es gibt keine Rechtfertigung für dieses Projekt, die die Bedeutung der Wüstenschildkröte, ihren Lebensraum und die Verpflichtung der BLM, ihre volle Autorität zu nutzen, um Maßnahmen zu ergreifen, die zur Wiederherstellung dieser bedrohten Art beitragen", sagte Jeff Aardahl, Biologe bei Defenders of Wildlife, schrieb im September.

Das kalifornische Solarprojekt Palen wurde bereits vor der Genehmigung durch die Trump-Administration im Jahr 2018 kritisiert. Das Projekt von EDF Renewable Energy befindet sich vor den Toren des Joshua Tree National Park. CleanPowerSF, die Community-Choice-Agentur, die San Francisco mit Strom versorgt, hat kürzlich angekündigt, dass sie 100 Megawatt Strom von Palen kaufen würde.

In Kalifornien versuchten Staats- und Bundesbeamte, den Konflikt zwischen Energieentwicklung und Energieeinsparung zu lösen, indem sie einen Plan zur Erhaltung erneuerbarer Wüstenenergien erstellten, der Millionen Morgen öffentliches Land schützte und gleichzeitig kleinere Gebiete für Solar- und Windparks reservierte. Die Trump-Regierung kündigte 2018 an, den Plan der Obama-Ära wieder zu eröffnen, mit dem erklärten Ziel, den Weg für weitere Projekte im Bereich erneuerbare Energien zu ebnen.

Bisher haben Bundesbeamte keine Änderungen am Wüstenplan angekündigt. Das Bureau of Land Management hat diese Woche keine Frage zum Stand seiner Überprüfung beantwortet.

In einer schriftlichen Erklärung sagte BLM-Sprecher Jeff Krauss, die Agentur unterstütze einen umfassenden Energieansatz, der Öl und Gas, Kohle, strategische Mineralien und erneuerbare Energiequellen wie Wind, Geothermie und Solar umfasst die auf öffentlichen Grundstücken und vorbehaltlich freier Märkte entwickelt werden können. “

  Wilde Burros im kalifornischen Silurian Valley

Wilde Burros verweilen im kalifornischen Silurian Valley in der Nähe, wo ein geplanter Solarpark von der Obama-Regierung abgelehnt wurde.

(Gina Ferazzi / Los Angeles Times)

Previous

Ein Mann ist tot, ein Mann schwer verletzt bei einem Hewlett-Absturz, sagt die Polizei

Afrikanischer Fußball: Die Ereignisse des Jahres 2020 – Afrikanischer Fußball

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.