Die Zahl der Todesopfer durch einen massiven Erdrutsch im Bundesstaat Manipur steigt auf 42

NEU-DELHI:

Die Zahl der Todesopfer bei einem massiven Erdrutsch in Indiens nordöstlichem Bundesstaat Manipur erreichte am Montag 42, als die Such- und Rettungsaktionen in ihren fünften Tag gingen.

Nach Angaben von Beamten im Distrikt Noney, wo der Erdrutsch am vergangenen Mittwoch um Mitternacht das Eisenbahnbaulager Tupul traf, werden noch 20 Menschen vermisst.

„Die Rettungsaktion geht weiter. Vom ersten Tag an haben wir 18 Menschen lebend gerettet. Jetzt gibt es weniger Hoffnungen, dass andere Vermisste am Leben sind“, sagte Solomon Fimate, ein hochrangiger Verwaltungsbeamter im Distrikt, gegenüber der Anadolu Agency.

Beamte der örtlichen Verwaltung sagten auch, dass die Identifizierung von Körpern aufgrund der „Gewebeverschlechterung“ zunehmend schwierig geworden sei.

Unter den Toten waren Angehörige der indischen Armee, die zum Schutz der im Bau befindlichen Eisenbahnlinie eingesetzt wurden, die ebenfalls von dem Erdrutsch betroffen war.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.