EasyJet in Gesprächen mit französischen Gewerkschaften zur Abwendung von Streiks

LONDON, 1. Dezember (Reuters) – Britische Fluggesellschaft easyJet (EZJ.L) Auf Forderungen der französischen Gewerkschaften nach höheren Löhnen werde man voraussichtlich bis spätestens Anfang nächster Woche reagieren, sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Donnerstag.

Die Lohnverhandlungen finden statt, während Europa sich auf Streiks vorbereitet, von denen Fluggesellschaften vor den geschäftigsten Weihnachtsreisezeiten seit drei Jahren betroffen sind, während es sich von der COVID-19-Pandemie erholt.

Die gewerkschaftlich organisierten Arbeiter von Air France haben angekündigt, vom 22. Dezember bis zum 2. Januar zu streiken, während die britische Border Force voraussichtlich ebenfalls streiken wird, was möglicherweise die Transitzeiten stören wird.

Die Gewerkschaftserklärung der SNPNC kommt nach einem stundenlangen Treffen zwischen easyJet und der SNPNC und der UNAC in der Nähe von Paris. Die Gespräche laufen seit Anfang November und sollen am 7. Dezember enden.

Ein SNPNC-Vertreter sagte, wenn easyJet seine Forderungen nicht annehme, sei ein Streik „unvermeidlich“.

Am Flughafen Roissy-Charles de Gaulle streikten die für die Energieversorgung zuständigen Mitarbeiter der ADP-Gruppe Anfang dieser Woche, um mehr Arbeitsplätze zu fordern, so die Gewerkschaft FO-ADP.

Andere Streiks stören derzeit die Betankung von Flugzeugen, während ein anderer den Frachttransportsektor von Air France getroffen hat, sagte der Allgemeine französische Gewerkschaftsbund.

„Bisher gibt es in Frankreich keine Ankündigung einer Streikaktion, und die Verhandlungen laufen“, sagte ein easyJet-Sprecher Reuters vor dem Treffen.

Die französischen Arbeiter von EasyJet fordern eine Gehaltserhöhung von mindestens 8 %, um die steigende Inflation auszugleichen, sowie eine Erhöhung der Kosten ihrer Gesundheitsprämie, sagte ein Vertreter der SNPNC-Gewerkschaft.

Die französische Inflation erreichte im November 7,1 %, während easyJet eine Erhöhung von weniger als 6 % angeboten hatte, sagte der Vertreter.

Ein EasyJet-Sprecher lehnte es ab, sein Angebot zu bestätigen.

Die Gewerkschaften wollen auch ein Weihnachtsgeld, das anderen Arbeitern von easyJet auf dem ganzen Kontinent zugesagt wird.

Französische Arbeitnehmer, die stattdessen eine Anfang dieses Jahres vereinbarte Auszahlung von 300 Euro erhalten, sagten, ihnen sei gesagt worden, sie müssten auf einen höheren Bonus verzichten.

EasyJet hat angekündigt, dass es die bisher gemachten Konzessionsangebote zurückziehen wird, wenn die Verhandlungen in einem Streik enden, wie eine von easyJet am 30. November an die Gewerkschaft gesendete und von Reuters eingesehene E-Mail zeigt.

Die E-Mail wurde im Vorfeld der Gespräche verschickt und bekräftigte die Verhandlungsposition von easyJet und fügte hinzu, dass die französischen Arbeitnehmer trotz einer Verringerung der Flotte Entlassungen vermieden hätten.

Berichterstattung von Joanna Plucinska und Caroline Pailliez; Redaktion von Alexander Smith

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.