Empfangsvoraussetzung: Dies ist in Italien und anderen EU-Ländern kein Problem

| |


In etwa der Hälfte aller EU-Länder ist "Wahnsinn", wie deutsche Bäcker es nennen, längst zur Routine geworden. In Portugal war dies eine der Anforderungen des Euro-Rettungsfonds im Jahr 2011. In Kroatien meldeten Unternehmen nach Einführung der obligatorischen Krankenversicherung im Jahr 2013 erstaunliche Umsatzsteigerungen bei den Steuerbehörden. Der Nachweis ist auch in Österreich, Belgien, Frankreich und die Tschechische Republik. Und Italien wagt sich derzeit in eine ganz neue Ära der Einnahmen.

"Seltsam, diese Deutschen", denkt der Italiener, als er von der Aufregung nördlich der Alpen hört. Die Kasse, der "Scontrino", ist seit 1987 ein Muss für fast jeden Artikel und fast jede Dienstleistung. Auch für den Kunden. Kommt er mit einer Tüte Croissants aus dem Laden, aber ohne Quittung, und vor der Guardia di Finanza, der uniformierten Finanzpolizei, müssen beide bezahlen – Kunde und Verkäufer. Letzteres wesentlich mehr.


Bäckerei in Mailand (Archivbild): Eintritt in ein völlig neues Zeitalter der Einnahmen


Federico Magi / Mondadori über Getty Images

Bäckerei in Mailand (Archivbild): Eintritt in ein völlig neues Zeitalter der Einnahmen

Trotzdem sind die meisten Italiener mit der Note ziemlich entspannt. In der Bar, in der Bäckerei, in der Eisdiele landet er normalerweise im Mülleimer. Italiener sind es gewohnt, an jeder Ecke das Patronat zu erklären und es einfach zu ignorieren. Wenn es schief geht, Pech!

Aber das wird die Tedeschi, wie die Germanen in Italien heißen, kaum beruhigen. Denn nicht nur gedrucktes Papier überschwemmt das Land. Die Quittung ist mit Chemikalien wie Bisphenol A beschichtet. Nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) steht dies im Verdacht, den Hormonhaushalt zu stören und die Spermienqualität zu beeinträchtigen und Fehlgeburten, Übergewicht, Herzerkrankungen, Hyperaktivität und Prostata auszulösen Krebs.

Gut, Bisphenol A wird ab 2020 europaweit verboten, was in der Debatte kaum erwähnt wird. Der Ersatzstoff Bisphenol S soll aber nicht besser sein. Aber auch schon lange ohne größere Proteste im Einsatz.


Ein Bäcker in Nordrhein-Westfalen sammelte zweitägige Quittungen


DPA

Ein Bäcker in Nordrhein-Westfalen sammelte zweitägige Quittungen

Hunderte Milliarden Steuern sind umgangen

In anderen EU-Ländern hat die Politik offenbar die immensen Gefahren von Einnahmen, die jetzt in Deutschland entdeckt werden, noch nicht begriffen. Da wird das Ganze eher steuerlich gesehen. Und nun, eigentlich geht es bei der Quittungspflicht auch um Steuergelder, die bezahlt und umgangen werden.

Die EU-Kommission schätzt, dass EU-Länder durch Mehrwertsteuerbetrug jährlich Hunderte Milliarden verlieren. Durch grenzüberschreitende Scheintransaktionen, durch das sehr einfache "Schwarzgeld" oder Einkommen, das in der Kasse verbucht wird, aber mit Softwareprogrammen, die überall gekauft werden können, wieder ausgebucht wird.

Allein die römische Staatskasse verliert nach eigenen Schätzungen durch Steuerhinterziehung und Sozialversicherungsbeiträge jährlich mehr als 100 Milliarden Euro. Das ist mehr als das Land Schulden machen muss. Daher wird die Regierung am 1. Januar des neuen Jahres für fast alle den "elektronischen Beleg" einführen, der seit dem Sommer für große Unternehmen in Kraft ist.

Natürlich wird es, wie fast alles, was in Rom gedacht wird, zu einem riesigen bürokratischen Monster. Alle mehrwertsteuerpflichtigen Personen müssen beim Supercomputer des Finanzministeriums eine neue High-Tech-Registrierkasse oder ein neues High-Tech-Netzwerk kaufen. Jeder Zahlungsvorgang wird dann gespeichert und das tägliche Einkommen wird direkt an das Finanzamt überwiesen, wenn der Shop schließt. Löschen, ändern – funktioniert nicht mehr.

Kunden erhalten weiterhin eine Quittung, aber der Name ist jetzt anders, und Sie können sie nicht mehr für Ihren eigenen Steuerabzug verwenden – es gibt ein separates Dokument dafür -, aber sie ist auf Anfrage auch als E-Mail verfügbar, dh auf Papier und daher auch bisphenolfrei.

Natürlich – High-Tech-Checkout oder nicht – kann jede Transaktion weiterhin in bar und "schwarz" ausgeführt werden. Der italienische Finanzminister lockt seine Landsleute zum Spielen: Jede Quittung, ob auf Papier oder per E-Mail, nimmt an einer Lotterie teil. Und wenn Sie statt mit Bargeld mit einer Karte bezahlen, erhalten Sie einen kleinen Bonus. Die Regierung rechnet zunächst mit zusätzlichen Einnahmen von mindestens fünf Milliarden Euro.

Deutschland kann auch papierlos sein

Ein in der deutschen Debatte gut gehütetes Geheimnis ist, dass die Quittungspflicht auch in deutschen Bäckereien und dergleichen papierlos, per E-Mail statt per Quittung oder per Mobiltelefon, das bereits jeder dritte Verbraucher nutzt, erfüllt werden kann.

Und wie in Italien sind auch in Deutschland sehr kleine Läden, Weihnachts- oder Wochenmarkthändler von der Notenausgabe befreit. Kleine Unternehmen mit einer großen Anzahl von begehbaren Kunden können von der Steuer befreit werden, wenn sie ansonsten unangemessen belastet wären.

Die rheinland-pfälzischen Bäcker & # 39; Die Gilde hat sich nun für alle Mitglieder beim Staatsfinanzminister beworben.

Previous

Junge im Tierheim für häusliche Gewalt schickt einen herzzerreißenden Brief an den Weihnachtsmann und bittet um einen "guten Vater"

Carsten Lichtlein ist der neue Rekordspieler in der Handball-Bundesliga

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.