Erdrutsch in Kerala LIVE-Updates: Rettungsaktionen sollen über Nacht fortgesetzt werden, sagt CM Pinarayi Vijayan; Das NDRF-Team kommt vor Ort an

| |

Erdrutsch in Kerala LIVE-Updates: Keralas Ministerpräsident Pinarayi Vijayan sagte, dass die Rettungsaktionen für diejenigen, die in den Trümmern des Idukki-Erdrutschs stecken, während der Nacht fortgesetzt werden.

Erdrutsch in Kerala NEUESTE Updates: Keralas Ministerpräsident Pinarayi Vijayan sagte, dass die Rettungsaktionen für diejenigen, die in den Trümmern des Erdrutschs von Idukki stecken, während der Nacht fortgesetzt werden.

“Es wurden alle Vorkehrungen getroffen, um am Erdrutschstandort in Rajamala, Idukki, genügend Licht zu liefern”, sagte er.

Keralas Ministerpräsident Pinarayi Vijayan kündigte am Freitag einen Ex-Gratia-Betrag von jeweils Rs 5 Lakh für die nächsten Angehörigen derjenigen an, die aufgrund eines Erdrutschs in Rajamalai, Idukki, ihr Leben verloren haben. Die Landesregierung werde die Kosten für die Behandlung der durch den Erdrutsch Verletzten tragen, fügte er hinzu.

Das Büro des Premierministers sagte am Freitag, dass ein Ex-Gratia-Betrag von jeweils Rs 2 Lakh von PMNRF an die nächsten Angehörigen derjenigen vergeben würde, die aufgrund eines Erdrutsches in Rajamalai, Idukki, ihr Leben verloren haben. Rs. Jeweils 50.000 würden den durch den Erdrutsch Verletzten gegeben.

Mindestens 14 Menschen wurden getötet, und über 50 weitere befürchteten, in Trümmern gefangen zu sein, nachdem ein Erdrutsch, der durch heftige Regenfälle ausgelöst wurde, am frühen Freitag eine Reihe von Wohneinheiten von Tee-Landarbeitern in Pettimudi in diesem Hochbezirk in Kerala platt gemacht hatte.

Zwölf Menschen wurden gerettet, und es wurden Anstrengungen unternommen, um mindestens 52 weitere Personen zu lokalisieren, die bei dem ersten großen Regenunfall seit dem Einsetzen des Monsuns im Südwesten im vergangenen Monat vermisst wurden, der Erinnerungen an das durch Überschwemmungen in den letzten zwei Jahren verursachte Chaos weckte im Staat.

Inzwischen, JAHRE Augenzeugen zitierten, dass sie ein lautes Geräusch hörten, als der Erdrutsch in der Rajamalai-Gemeinde des Munnar-Gramm-Panchayat auftrat. “Die Leute rannten in Sicherheit und Wasser strömte herein”, sagte ein Augenzeuge.

Über 70 Menschen wurden befürchtet, kurz nachdem der Erdrutsch am frühen Freitag gemeldet worden war. Mindestens 20 Häuser wurden unter den Trümmern begraben, teilte die Polizei mit.

Der Erdrutsch fand in der Pettimudi-Division von Kannan Devans Tee-Anwesen in Neymakkadu statt. Onmanorama berichtet.

Berichten zufolge gibt es in der Gegend seit Dienstag heftige Regenfälle und Staunässe.

Die im Regen eingestürzte Periyavarai-Brücke wurde vorübergehend repariert, um die Rettungsaktionen zu erleichtern.

Forstminister K Raju Diese Anweisungen wurden Forstbeamten und anderen Rettungsdiensten gegeben, um den Ort zu erreichen und Rettungsaktionen zu beginnen.

Die Kommunikationsverbindungen in das Gebiet wurden jedoch beeinträchtigt, da die Stromleitungen aufgrund der Regenfälle unterbrochen wurden.

Ministerpräsident Pinarayi Vijayan hat getwittert, dass ein NDRF-Team eingesetzt wurde. Das Büro des Chief Ministers hat auch die indische Luftwaffe gebeten, Hubschrauber zur Verfügung zu stellen, um bei den Rettungsbemühungen zu helfen.

“Ein NDRF-Team wurde eingesetzt, um Erdrutschopfer in Rajamalai, Idukki, zu retten. Polizei, Feuerwehr, Forst- und Finanzbeamte wurden angewiesen, sich den Rettungsbemühungen anzuschließen. Ein weiteres NDRF-Team mit Sitz in Thrissur wird bald Idukki erreichen”, sagte der Chef Minister sagte.

Das India Meteorological Department (IMD) teilte mit, dass ein roter Alarm ausgegeben wurde Malappuram Bezirk für den 7. August und eine orangefarbene Warnung in neun Distrikten von Ernakulam, Idukki, Thrissur, Palakkad, Malappuram, Kozhikode, Wayanad, Kannur und Kasaragod bis zum 9. August.

Am Donnerstag brachen schwere Regenfälle eine vorübergehende Brücke im Bezirk Idukki zusammen, teilten die staatlichen Behörden mit.

Der Bezirk erlebte auch Überschwemmungen in tiefer gelegenen Gebieten wie Munnar in der Nähe von Rajamalai, da der Wasserstand des Muthirapuzha-Flusses anstieg.

Nachtreisen im Bezirk Idukki wurden verboten, die staatliche Katastrophenschutzbehörde wurde von der Nachrichtenagentur zitiert PTIund fügte hinzu, dass mehrere Straßen und Autobahnen wegen Regen gesperrt waren.

Beamte des Distrikts Malappuram haben neun Lager eröffnet, von denen sich sieben in der Stadt Nilambur befinden, die kurz nach dem Überlaufen des Flusses Chaliyar überflutet wurde.

“In den sieben Lagern befinden sich insgesamt 410 Personen, die das COVID-19-Protokoll einhalten”, sagte ein Beamter der Katastrophenschutzbehörde des Distrikts PTI.

Die Bezirksverwaltung von Wayanad hat 12 Lager eröffnet und mindestens 560 Menschen versetzt. “Menschen aus Sicherheitszonen werden getrennt gehalten”, sagte die Distriktsammlerin Dr. Adeela Abdulla.

Mit Beiträgen von Agenturen

Finden Sie die neuesten und kommenden technischen Geräte online auf Tech2-Gadgets. Erhalten Sie Technologie-News, Gadgets-Bewertungen und -Bewertungen. Beliebte Geräte wie Laptop, Tablet und Handy Spezifikationen, Funktionen, Preise, Vergleich.

Previous

Retter im Libanon erholen Tage nach einer massiven Explosion mehr Leichen

In Druckereien “unterstützen wir das Ende” von Tageszeitungen

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.