EU legt erstmals Vorschriften für Kryptomarkt fest | JETZT

Der Kryptosektor wird sich mit der europäischen Gesetzgebung auseinandersetzen müssen, die die Exzesse rund um Kryptomünzen begrenzen soll. Erstmals unterliegen alle Aktivitäten rund um Kryptowährungen Regeln. Darauf haben sich die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament am Donnerstagabend geeinigt.

„Die neuen Regeln werden EU-Bürger, die in diese Währung investiert haben, besser schützen, Missbrauch verhindern, aber Innovationen in diesem Sektor nicht behindern“, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire. „Diese Verordnung ist ein Meilenstein und wird den Krypto-Wilden Westen beenden.“

Laut MdEP Paul Tang (PvdA) werden im Jahr 2021 mehr als 8 Milliarden Euro über Kryptomünzen gewaschen der Krypto-Sektor, wo Kriminelle und Werber freie Hand haben.”

Die neue Gesetzgebung verlangt unter anderem, dass Dienstleister im Kryptobereich ihre Geschäftsstruktur besser in Ordnung bringen. Zudem müssen sie Informationen über ihre Finanzlage veröffentlichen und ihre IT-Systeme in Stellung bringen, um Cyberangriffe abwehren zu können. Das sollte die Menge an Betrug verhindern. Im vergangenen Jahr wurden laut Tang Kunden um mehr als 7 Milliarden Euro betrogen.

„Die Industrie ist gereift und wird mit diesen Gesetzen als solche behandelt“, sagte Tang. „Der Kunde sollte nicht Opfer von Kryptokriminellen, schlecht konzipierten Kryptoprojekten oder bruchstückhaften IT-Systemen werden. Diese Gesetze sind ein Game Changer für den europäischen Investor.“

siehe auch  Snickers entschuldigt sich dafür, Taiwan als Land dargestellt zu haben

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.