Familie fährt in den Urlaub nach Ligurien, das Haus in Bergamo ist bewohnt

Er nutzte die Abwesenheit der Hausbesitzer, um in ihre Wohnung einzubrechen, die Speisekammer zu verzehren, fernzusehen, Filme herunterzuladen und auf einer Matratze auf dem Boden im Wohnzimmer neben einem Ventilator zu schlafen.

Als am Montag gegen 18 Uhr eine Freundin des Ehepaars, das in dem Haus im Hochparterre der Goethestraße lebt, auftauchte, um die Katze zu füttern, wurde sie mit einem Fremden konfrontiert. Sie fiel fast in Ohnmacht: Sie rief die Polizei und den Vermieter, während der Eindringling wegging. Mit diesem Anruf begann der Alptraum für Giuseppe – der Name ist frei erfunden – und für seine Familie.

“Ich war am Strand in Ligurien – sagt er -, in einer Viertelstunde bin ich gegangen und bei meiner Ankunft war noch der Forensiker in meinem Haus, der die Vermessungen durchführte”. Nachdem die Wohnung zu einer Müllkippe geworden war, verbrachte Giuseppe die Nacht bei seinen Eltern und ließ ein Licht an.

“Als ich am nächsten Morgen zurückkam – sagt er – habe ich von außen gesehen, dass ein anderes Licht brannte.” An der Haustür traf Giuseppe den Dieb, machte ein Foto von ihm, sie nahmen Schimpfworte und der Mann lief wieder weg. „Die Polizei kam nach einer Stunde zurück und als sie das Foto sahen, erkannten die Beamten ihn.“

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.