Galileo skizzierte den Mond, wie er ihn 1609 durch sein Teleskop sah

Galileis Skizzen des Mondes von Sidereus Nuncius, veröffentlicht im März 1610. (Foto: Wikimedia Commonsgemeinfrei)

Der Astronom Galileo Galilei ist berühmt dafür, das heliozentrische Modell des Universums zu vertreten. Das rebellischer Denker verbrachte Jahre damit, Designs für ein Teleskop zu verfeinern, und produzierte schließlich eines mit 30-facher Vergrößerung. Mit seinem Teleskop, untersuchte er die Planeten und sogar unseren Mond. Seine Skizzen seiner rauen, bergigen Oberflächen werden heute für ihre detailgetreue und revolutionäre Darstellung der Mondphasen geschätzt.

Obwohl Galileo das Teleskop nicht erfunden hat, erlaubten ihm seine Verfeinerungen des „Fernglases“, weiter in das Universum zu blicken als jeder andere vor ihm. Mit seinem Blick auf den Mond entdeckte er, dass es keine perfekte Kugel ist, dass Jupiter Monde hat, dass die Venus Phasen durchläuft und dass die Sonne rotiert.

Eine weitere neue Entdeckung war die holprige Oberfläche des Mondes, auf die der Mensch endlich klar blicken konnte. Wissenschaftler hatten lange geglaubt, der Mond sei glatt und kugelförmig, aber Galileos Beobachtungen zeigten es Krater und Bergketten wie die auf der Erde. Er bemerkte Schatten, die über sie tanzten, und skizzierte die Phasen auf mehreren Blättern Papier. Allerdings wandte er sich nach 1610 bald anderen Aufgaben zu, als eben Jesuitische Wissenschaftler akzeptierte die raue Natur des Mondes.

Italienische Adlige waren fasziniert von dem raffinierten Teleskop, aber die katholische Kirche war weniger erfreut über das damit verbundene Wissen. Zu diesen unglücklichen Erkenntnissen gehörte, dass sich die Erde um die Sonne drehte. Die Galileo-Affäre des 17. Jahrhunderts war ein entscheidender Moment in der Geschichte der katholischen Kirche und bildete den Schauplatz sowohl für Zusammenstöße als auch für die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Religion. Galileo war sowohl ein Ketzer als auch eine wissenschaftliche Legende. Seine Zeichnungen des Mondes und andere Beobachtungen des Sonnensystems erweiterten die Grenzen des menschlichen Wissens.

Über 300 Jahre später würde der Mensch auf der rauen Oberfläche gehen, die Galileo skizzierte. Mit einem billigen Teleskop können Sie das selbst überprüfen. Oh, wie weit ist die Astronomie gekommen!

Galileo Galilei skizzierte den Mond aus seinen eigenen Beobachtungen durch sein handgefertigtes Teleskop im frühen 17. Jahrhundert.

Galileo skizzierte den Mond, wie er ihn 1609 durch sein Teleskop sahGalileo skizzierte den Mond, wie er ihn 1609 durch sein Teleskop sah

Weitere Mondphasenskizzen, 1616. (Foto: Wikimedia Commonsgemeinfrei)

In Verbindung stehende Artikel:

Mystische Geschichte der Astrologie: Von alten Tierkreiskarten zu modernen Horoskopen

Erstaunliche Astrofotografie zeigt die feurige Schönheit des Monument Valley in Arizona

Hubble entdeckt ein schwarzes Loch, das durch die Milchstraße wandert

6 Fakten über den berühmten Halleyschen Kometen und wann er zurückkehren wird

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.