Geschäft

Kellnerin enthüllt ihre Payslips zu “beweisen” Restaurant war Nimm ihre Tipps

Je einen Tipp hinterlassen in einer Bar oder Restaurant und hoffte es würde alles an die Person gehen, die dir oder die Person diente, die für dich kochte? Das machen wir alle, nicht wahr? Sie sind es schließlich, die das Transplantat eingebracht haben.

Nun, diese Kellnerin hat angedeutet, dass Sie sich aus den richtigen Gründen Sorgen machen könnten – sie ‘ s offenbart Lohnzettel welche Informationen zur Verfügung stellen, dass Chefs mehr als £ 700 ($ 931) ihrer Spitzen nahm.

Ooof. Siebenhundert Pfund ? Es ist keine unbedeutende Zahl, oder?

Die siebenundzwanzigjährige Emma Smith hätten arbeitete in Alberts Restaurant in Didsbury, Großraum Manchester , für fünf Monate, bevor sie letzte Woche in der obersten Reihe aufhörte.

Sie nahm an Facebook teil und teilte eine Auswahl ihrer Gehaltsabrechnungen, die sie darauf hinweist, dass Hunderte von Pfund von ihren Trinkgeldern abgezogen werden.

Sie schrieb: ” Albert nimmt unfair Tipps von ihren Angestellten, um die Taschen der Besitzer auszukleiden.

Kredit: Frist Nachrichten
Kredit: Frist Nachrichten

“Wenn Sie froh sind, dass die meisten Ihrer Kartentipps direkt an das Unternehmen weitergegeben werden, dann sollten Sie dies auch weiterhin tun. Ich dachte nur, dass jeder sich dessen bewusst sein sollte. Die einzigen Tipps, die wir tatsächlich bekommen, sind Bargeld.”

Der Kundenservice-Manager behauptete auch, dass das Restaurant keine Trinkgelder per Kreditkarte bezahlte – aber es beauftragte das Personal, Fehler zu machen, und bestrafte sie, wenn sie zu spät Tische räumten. Eher fett.

Kredit: Frist Nachrichten
Kredit: Frist Nachrichten

Als sie kontaktiert wurden, gab das Restaurant zu, dass sie einige der Tipps behielten, beharrte aber darauf, dass sie nicht mehr als 10 Prozent behielten.

Emmas Post hat in den sozialen Medien einen Sturm ausgelöst und hat bereits über 3.800 Aktien und 2.000 Likes.

Sie behauptete auch: “Ich habe gerade dieses Unternehmen verlassen, da 70 Prozent der Kartentips und 10 Prozent Servicegebühren direkt an die Eigentümer gehen und dazu verwendet werden, den Angestellten ihren Lohn zu zahlen.

Kredit: Frist Nachrichten
Kredit: Frist Nachrichten

“Am Ende jeder Nacht nehmen uns Alberts einen Teil unseres Umsatzes ab. Ob wir die Trinkgelder wirklich gemacht haben oder nicht, sie nehmen einen Schnitt von allem, was wir an diesem Tag verkauft haben. Also theoretisch könnten wir am Ende auszahlen.” unsere eigene Tasche.

“Dann bekommen wir alle zwei Wochen einen Scheck, der uns zeigt, wie viel Geld wir auf Kartengeld ausgegeben haben, und dann zeigt es die massive Reduktion, die” Alberts Haus “und die entmutigende Zahl, die wir tatsächlich erreichen, erreicht.

“Manche Schecks können in Minuszahlen sein, wenn wir nicht genug gemacht haben, und so schulden wir der Firma Geld.”

Neben ihrer Rücktritts-Email teilte Emma auch ihre Gehaltsabrechnungen mit.

Kredit: Frist Nachrichten
Kredit: Frist Nachrichten

Das Lohnzettel scheinen £ 657,07 ($ 874) abgezogen von ‘Haus Didsbury mit einer Summe von £ 224,40 ($ 298) auf einmal genommen, was bedeutet, dass sie statt £ 500 ($ 665) £ 181,21 ($ 241) bekam.

Das Personal erhielt auch einen Scheck alle zwei Wochen für Cash-Tipps, und eine von Emmas – vom 14. April dieses Jahres – zeigt einen Abzug von £ 60.91 ($ 81) an House Didsbury.

Ein anderer Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, legte einen Beleg vor, aus dem hervorging, dass House Didsbury £ 279,10 ($ 371) von seinen Trinkgeldern und £ 55,82 ($ 74) für die Küche ausgegeben hatte – er blieb mit £ 6,75 ($ 9) zurück. .

Emma sagte heute: “Es war schrecklich, ich habe nur Teilzeit gearbeitet, um meinen Vollzeitjob aufzubessern, und ich war erschöpft.

Kredit: Frist Nachrichten
Kredit: Frist Nachrichten

“Ich würde nach Hause gehen und meiner Familie weinen und mich darüber beschweren. Ich entschied einfach, dass es genug war.”

James Ramsbottom, Besitzer von Elle R Leisure, die hinter Alberts stehen, sagte: ” Zu spezifischen Vorwürfen kann ich nichts sagen, da dies jetzt eine rechtliche Frage ist.

“Aber mehr als 90 Prozent der verdienten Trinkgelder gehen an die Mitarbeiter vor Ort. Sehr selten wurde das Personal gebeten, zu begangenen Fehlern beizutragen, aber dies hat insgesamt nur 170 £ ($ 226) in den letzten 12 Monaten.

Alberts Restaurant.  Kredit: Frist Nachrichten
Alberts Restaurant. Kredit: Frist Nachrichten

“Auch dieses System ist vorhanden, um einen guten Service zu gewährleisten. Wenn ein Server hartnäckige Fehler macht, kann dies den Service massiv beeinträchtigen, nicht nur für die betreffende Tabelle, sondern für das gesamte Restaurant.

“Dies wird jedoch sehr selten genutzt und liegt im Ermessen des Managers.”

Ausgewähltes Bild Credit: Deadline News

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.