Mike Ashley hält Debenhams Geldangebot für | Wirtschaftsnachrichten

0
21

Mike Ashleys Sports Direct sagte, es erwäge ein Barangebot zur Übernahme von Debenhams, da es die letzte Salve im Kampf um die Kontrolle der in Schwierigkeiten geratenen Kette abfeuerte.

Sports Direct besitzt bereits 30% des Warenhausgeschäfts, sieht sich jedoch zusammen mit den Anteilen anderer Aktionäre im Zuge eines Umstrukturierungsplans, der die Übernahme von Kreditgebern erforderlich machen würde.

In einer nach Handelsschluss am Montagabend abgegebenen Erklärung sagte es, dass neben anderen Optionen nun ein mögliches Angebot für den Rest des Unternehmens in Betracht gezogen wurde, das es nicht bereits besitzt, jedoch ohne Preis.

Das Unternehmen sagte, das Angebot werde wahrscheinlich ausschließlich in bar erfolgen.

Sports Direct hat bereits in den letzten Wochen eine Reihe von Vorschlägen gesehen, um neue Mittel in die Kette einzubringen – alles unter der Bedingung, dass Herr Ashley als Chief Executive eingesetzt wurde – vom Vorstand von Debenhams abgelehnt.

Früher am Montag, Sports Direct griff Debenhams an für die Ablehnung dieser Rettungspläne – darunter ein Angebot vom vergangenen Freitag, 100 Millionen Pfund für seine dänische Operation Magasin du Nord zu zahlen.

Sie argumentierte, ihr Ansatz sei besser als die derzeit betrachteten "Insolvenzverfahren".

Das Kaufhaus sagte letzte Woche, es gebe "offensichtliche Bedenken", Herr Ashley zu übergeben, da Sports Direct bereits House of Fraser besitzt – Bedenken, die von Sports Direct verworfen wurden.

Debenhams wiederum strebt bei seinen Kreditgebern eine Lebenslinie in Höhe von 200 Millionen Pfund an, die zu einem Debt-for-Equity-Swap- oder Pre-Pack-Verwaltungsprozess führen könnte, in dem die Kreditgeber die Kontrolle übernehmen.

In seiner Ankündigung am Montagabend erklärte Sports Direct, sein alternativer Plan eines möglichen Barangebots sei "attraktiv" für die Aktionäre, da sie es ihnen ermöglichen würden, den Wert ihrer Beteiligungen zu realisieren.

Es fügte hinzu: "Sports Direct würde sich bemühen, das Debenhams-Geschäft zum Nutzen aller Debenhams-Stakeholder zu betreiben, als zum Vorteil der bestehenden Debenhams-Kreditgeber."

Herr Ashley kontrolliert bereits große Teile der Hauptstraße, hatte letztes Jahr House of Fraser sowie Evans Cycles verschluckt und hält Anteile an French Connection und Game Digital sowie an Debenhams.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.