Geschäft

US Lifts Verbot für Lieferanten, die an Chinas ZTE verkaufen

US Lifts Verbot für Lieferanten, die an Chinas ZTE verkaufen

Das US-Handelsministerium hob am Freitag ein Verbot für US-amerikanische Unternehmen auf, Waren an ZTE zu verkaufen, wodurch Chinas zweitgrößter Hersteller von Telekommunikationsausrüstungen seine Geschäfte wieder aufnehmen konnte.

Die Handelsabteilung entfernte das Verbot, kurz nachdem ZTE 400 Millionen US-Dollar in ein US-Bank-Treuhandkonto eingezahlt hatte, als Teil einer Einigung, die letzten Monat erreicht wurde. Die Vereinbarung beinhaltete auch eine Strafe in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar, die ZTE im Juni an das US-Finanzministerium zahlte.

"Die Abteilung wird wachsam bleiben, da wir die Maßnahmen von ZTE zur Einhaltung aller US-Gesetze und -Bestimmungen genau überwachen", sagte Handelsminister Wilbur Ross in einer Erklärung, in der die Bedingungen des Abkommens als die strengsten beschrieben wurden, die jemals in einem solchen Fall verhängt wurden.

Die Bedingungen ermöglichen es der Abteilung, die nationale Sicherheit der USA zu schützen, sagte Ross.

Die Regierung hat sich mit den Gesetzgebern ihrer eigenen Partei über Fragen im Zusammenhang mit China gestritten, und dies war nicht anders. Am Freitag kritisierte Senator Marco Rubio, ein Republikaner, die Aufhebung des Verbots.

"ZTE sollte aus dem Geschäft genommen werden. Es gibt keinen 'Deal' mit einer staatlich gelenkten Firma, die die chinesische Regierung und Kommunistische Partei benutzt, um uns auszuspionieren und zu stehlen, wo die Amerikaner gewinnen", sagte Rubio in einer Erklärung.

Ein Foto, das rund um Mitternacht unter den Angestellten zirkulierte, zeigte, dass der neue Geschäftsführer von ZTE und zehn weitere Manager die Nachrichten, die auf einem Bildschirm der Firma zu sehen waren, mit einem Daumen hoch hielten, wie eine Person weiß, die damit vertraut ist.

Der Aufschub folgt dieser Drohungen der Trump-Regierung in dieser Woche, um in einem Handelskrieg zehn Prozent Zölle auf 200 Milliarden Dollar chinesischer Waren zu verhängen.

ZTE reagierte nicht auf Anfragen für einen Kommentar.

ZTE, das für seine Smartphones und Netzwerkgeräte auf Komponenten aus den USA angewiesen ist, hat nach dem Verbot im April größere Operationen eingestellt.

US-Präsident Donald Trump twitterte im Mai, dass er ZTE schloss und es wieder öffnen ließ, obwohl keine Einigung erzielt worden war. Der Handelsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, sagte, dass Trump im vergangenen Monat zugestimmt hatte, das Verbot als Geste des guten Willens gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping aufzuheben.

Das Unternehmen habe falsche Aussagen über die Disziplinarmaßnahmen gegen 35 Mitarbeiter gemacht, die illegal Waren aus den USA nach Iran und Nordkorea verschicken, sagten Beamte des Handelsministeriums. ZTE bekannte sich im vergangenen Jahr schuldig für die Sanktionen.

ZTE zahlte 892 Millionen US-Dollar an Strafen für die Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit der Abfindung und dem Schuldspruch von 2017. Der letzte 1,4 Milliarden Dollar Deal kommt hinzu.

Die 400 Millionen Dollar werden noch 10 Jahre treuhänderisch aufbewahrt, um der US-Regierung Zugang zu dem Geld zu verschaffen, falls ZTE die Juni-Regelung verletzt.

Am Donnerstag stiegen die Aktien von ZTE in Hongkong um rund 24 Prozent, nachdem Reuters Nachrichten gebrochen hatte, dass die Vereinigten Staaten eine Escrow-Vereinbarung unterzeichnet hatten, die den Weg für ZTE zur Hinterlegung der 400 Millionen Dollar ebnete.

Die in den USA notierten ZTE-Aktien fielen am Freitag um 2,4 Prozent auf 3,70 US-Dollar. Die Nachricht kam, nachdem Märkte in Asien geschlossen wurden.

Die Aktien der US-amerikanischen Anbieter Acacia Communications und Lumentum Holdings stiegen in den Nachrichten um mehr als drei Prozent, bevor sie weniger als ein Prozent zulegten.

ZTE zahlte den US-Unternehmen 2017 mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar, darunter Qualcomm, Intel, Broadcom und Texas Instruments.

Das Unternehmen, das rund 80.000 Mitarbeiter beschäftigt, erhielt in der vergangenen Woche einen begrenzten einmonatigen Verzicht, um bestehende Netzwerke und Geräte zu erhalten.

ZTE hat sein Board of Directors und sein Senior Management ersetzt, wie es in der Vereinbarung vom Juni gefordert wurde.

Es wird nun mit einem 10-jährigen gesperrten Verbot, das über dem Kopf hängt, funktionieren, das die Vereinigten Staaten aktivieren können, wenn es neue Verstöße findet. Das derzeitige Verbot hätte sieben Jahre dauern können.

Viele US-Gesetzgeber sehen das Unternehmen als Bedrohung für die nationale Sicherheit, und am Donnerstag drängte eine Gruppe republikanischer und demokratischer US-Senatoren darauf, die Strafen von ZTE wieder einzuführen.

Der US-Senat ebnete den Weg für einen Machtkampf mit Trump im letzten Monat, als er ein jährliches Gesetz über die Verteidigungspolitik mit einem Änderungsantrag verabschiedete, der versuchte, den Deal umzukehren. Sein Schicksal ist unklar.

Reuters berichtete über die Forderungen der USA nach einem Geschäft am 1. Juni, und am 5. Juni, enthüllte, dass ZTE eine vorläufige Vereinbarung mit dem Handelsministerium, zusammen mit der Strafe und anderen Bedingungen unterzeichnet hatte. Es hat auch Nachrichten des Verbots im April gebrochen.

Eine Untersuchung der USA zu ZTE wurde eingeleitet, nachdem Reuters im Jahr 2012 gemeldet hatte, dass das Unternehmen Verträge über die Lieferung von Hardware und Software im Wert von mehreren Millionen Dollar an den Iran von einigen der bekanntesten US-amerikanischen Technologieunternehmen unterzeichnet hatte.

© Thomson Reuters 2018

<! –

->

.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.