Geschäft

Victoria's Secret entschuldigt sich für Kommentare zu Transgender-Modellen

Victoria's Secret entschuldigt sich für Kommentare zu Transgender-Modellen

Victorias geheime ModenschauBildrechte
Reuters

Bildbeschreibung

Victoria's Secret hat seit 2016 mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen

Victoria's Secret Chief Marketing Officer hat sich für seine Kommentare zu Transgender-Modellen entschuldigt.

In einem Interview mit dem Vogue-Magazin hatte Ed Razek gesagt, die jährlichen Shows der Dessous-Firma seien "eine Fantasie" und sollten sie nicht einschließen. Herr Razek sagte später, seine Bemerkungen seien "unempfindlich".

Die Show im Jahr 2018 fand am 8. November in New York mit den Modellen Gigi Hadid und Kendall Jenner statt.

Victoria's Secret hat seit 2016 mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienbeschriftungVictoria's Secret in China: Dessous und Kontroverse

Geschlecht spielt keine Rolle

In einem umfassenden Interview, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, wurden Herr Razek und die stellvertretende PR-Vizepräsidentin des Unternehmens, Monica Mitro, gefragt, ob die Marke mehr Wert auf Vielfalt legt.

Herr Razek, der Teil des Casting-Teams ist, gab zu, er habe "erwogen", Transgender- und Plusgrößenmodelle in die Show zu stellen, habe aber nicht als Unternehmen "nicht die ganze Welt vermarktet".

  • Modell spricht für weibliche Programmierer
  • Die Dessous-Show in China geht ohne Stars weiter

Herr Razek fuhr fort: "Denkt die Marke an Vielfalt? Ja. Bieten wir größere Größen an? Ja … Sollten Sie nicht Transsexuelle in der Show haben? Nein. Nein, ich denke nicht, dass wir das sollten."

"Die Show ist eine Fantasie. Es ist ein 42-minütiges Unterhaltungs-Special. Das ist es. Es ist das einzige seiner Art auf der Welt", sagte er.

Nach einem Rückschlag in den sozialen Medien veröffentlichte Victoria's Secret auf Twitter eine Erklärung von Herrn Razek, in der es heißt:

"Um klar zu sein, wir würden in unserer Show unbedingt ein Transgender-Modell besetzen. Wir hatten Transgender-Modelle für Castings … Und wie viele andere auch, haben sie es nicht geschafft."

"Es ging nie um Geschlecht", fügte er hinzu.

Andere verteidigten die Äußerungen von Herrn Razek und argumentierten, dass Käufer das Produkt nicht kaufen müssten, wenn sie nicht mit dem Ethos des Unternehmens einverstanden seien.

Victoria's Secret ist in 80 Ländern weltweit tätig und hat 2017 zwei Flaggschiff-Geschichten in China veröffentlicht.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.