Geschäft

Zusammenfassung: Chicago Sojabohnen-Futures tauchen über 4 Prozent wöchentlich – Xinhua

CHICAGO, 12. August (Xinhua) – Chicago Board of Trade (CBOT) Agrarrohstoffe geschlossen höher über die Handelswoche, die 10. August endete mit Sojabohnen-Futures über 4 Prozent fallen, nachdem das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) erhöht Ausblick für Ertrag und Produktion in seinem monatlichen Erntebericht.

Der aktivste Maiskontrakt für die Lieferung im Dezember fiel 12,5 Cent pro Woche oder 3,25 Prozent auf 3,7175 Dollar pro Scheffel. Die Weizenlieferung im September ging um 9,5 Cent oder 1,71 Prozent auf 5,4675 Dollar pro Bushel zurück. November Sojabohnen fielen 40,5 Cent oder 4,49 Prozent auf 8,6175 Dollar pro Scheffel über die Woche.

In der Woche fielen die CBOT-Mais-Futures über 12 Cent, die alle nach dem bärischen USDA-Bericht zur weltweiten Angebots- und Nachfrageerwartungen für die Landwirtschaft (WASDE) am Freitag eintrafen. Das USDA schrieb in seiner ersten Schätzung die Maisernte bei 178,4 Scheffel pro Acre fest – ein neuer Rekord. Dies liegt auch weit über dem, was im August-Bericht erwartet wurde.

Ein schwächerer Abschluss war gerechtfertigt. Analysten weisen jedoch darauf hin, dass sich die Weltmaisbilanz durch den Rekord-US-Ertrag kaum verändert hat. Die weltweiten Exporte und Lagerbestände der großen Exporteure bleiben angespannt. Und die Ertragsänderungen von Juli bis August sind schlechte Indikatoren für Veränderungen danach.

Die Weizenfutures gingen sowohl in den USA als auch in Europa in der Woche stark zurück. Die Pause wurde ausschließlich durch die höher als erwarteten US-Mais- und Sojabohnenerträge ausgelöst, die im August-Bericht des USDA vorgestellt wurden.

Die Weizendaten am Freitag waren vielleicht nicht so optimistisch wie erwartet, aber ein gewisses Maß an Exportrationierung für die EU und das Schwarze Meer steht noch bevor. Die Lagerbestände und die Verwendung der wichtigsten Exporteure wurden in der August WASDE geringfügig gesenkt.

Und objektive Erhebungen über den Ertrag von Sommerweizen in den USA werden erst im September vorliegen. Die aktuelle US-amerikanische Ertragsprognose für Sommerweizen von USDA ist rekordverdächtig. Schließlich halten Fonds in Chicago eine nahezu rekordverdächtige Long-Position, und so war eine Korrektur fällig.

Die inneren Barmittelpreise in Russland steigen jedoch schnell mit dem Ende der Ernte. Die nächste Phase des Bullenmarktes wird von den Erschöpfungsüberschüssen in der EU und im Schwarzen Meer und einer erheblichen Verschiebung der Weltnachfrage in die USA angetrieben. Dies wird Ende 2018 der Fall sein.

Sojabohnen-Futures kollabierten im späten Wochenhandel mit bärischen USDA-Berichten. Die USDA schätzte den Ertrag der Sojabohne in den USA auf 51,6 Bushel pro Acre, einen Anstieg um 3,1 Bushel von der WASDE-Juli-Prognose und die größte August-Prognose seit Beginn der Aufzeichnungen.

WASDE-Analysten erhöhten ihre Schätzungen für Crush und Exporte bei größeren Lieferungen, konnten jedoch die deutlich höhere Ausbeute nicht ausgleichen.

Ende 2018/19 stiegen die Sojabohnenbestände auf einen Rekordwert von 785 Millionen Bushel. Der Handel diskutiert seit Wochen über ein großes Renditepotenzial, aber angesichts der großen Liefermengen im Druck ist der Markt stark zurückgegangen.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.