Gesundheit

Diabetes ist kein Witz – also lassen Sie die Punchlines im Zuckerbereich fallen

Diabetes ist kein Witz – also lassen Sie die Punchlines im Zuckerbereich fallen


Nadine Pedersen, die Mutter eines Teenagers mit Typ-1-Diabetes, sprach mit CBCs The Early Edition über das Brechen von Stereotypen rund um die Krankheit und das Stoppen der mit Zucker in Verbindung stehenden Witze.

Ich fuhr meinen 13-jährigen Sohn Hudson, der mit Typ-1-Diabetes lebt, am Mittwochmorgen in die Schule, als wir im CBC Radio einen Quip darüber hörten, wie der Verzehr von Diwali-Süßigkeiten Diabetes verursacht.

Hudson und ich sahen uns an und stöhnten, weil diese Art von Kommentaren so üblich sind und sie so abseits liegen.

Es ist ein häufiger Fehler, wenn jemand einen nicht sehr kenntnisreichen Witz macht. Es bringt dich nur zum Seufzen.– Hudson Carpenter

Seitdem Hudson im Alter von acht Jahren mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert wurde, haben wir Menschen getroffen, die davon ausgehen, dass sein Gesundheitszustand auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen ist.

In der Tat ist Diabetes Typ 1 nicht auf die Ernährung bezogen. Es ist eine unheilbare, lebensbedrohliche, extrem anspruchsvolle Autoimmunerkrankung.

Menschen entwickeln Typ-1-Diabetes, nachdem ihr Immunsystem angegriffen wurde, und töten die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Ohne Insulin sterben Menschen, weil ihr Körper Nahrung nicht in Energie umwandeln kann.

Mit Typ 1 leben

Um zu überleben, muss Hudson mehrmals am Tag seine Finger stechen und Blutuntersuchungen durchführen.

Er ist 24 Stunden am Tag an eine Insulinpumpe angeschlossen und an seinem Arm ist ein kontinuierlicher Glukosemonitor angebracht.

Hudson muss die Kohlenhydrate in allen Dingen berechnen, die er in den Mund nimmt, um sich die richtige Insulindosis zu geben.

Wir sind oft mitten in der Nacht auf dem Weg, niedrigen Blutzucker oder hohen Blutzucker zu verhindern – beides kann tödlich sein.

Es ist irgendwie beängstigend, weil Sie vielleicht einschlafen und niemals aufwachen, und das ist jede Nacht.– Hudson Carpenter

Auf einem der Social Media-Konten, die ich laufe, um auf Diabetes aufmerksam zu machen, poste ich gelegentlich Bilder von blauen Kerzen.

Diese Kerzen kennzeichnen den Tod von Kindern, die an Diabetes gestorben sind. Manchmal sterben diese Kinder, wenn sie mitten in der Nacht einen niedrigen Blutzucker haben. Andere Male ist es, weil ihre Symptome von Typ-1-Diabetes als Grippe diagnostiziert werden.

Diese Kinder fallen am Ende in ein Koma und kommen nie heraus.

Wie zu erwarten, sind diese Geschichten nicht sehr lustig.

Verstärkung der Fehlinformation

Menschen machen Diabetes-Witze als Reflex, ohne wirklich darüber nachzudenken, was sie sagen.

Sie wissen nicht, dass sie mit diesen Witzen Fehlinformationen über eine wirklich komplexe und schwierige Krankheit aufrechterhalten.

Manche Menschen glauben, es sei "OK", über Diabetes Witze zu machen, weil sie Typ-2-Diabetes mit übergewichtigen Menschen in Verbindung bringen – und Fat Shaming ist einer der letzten Bereiche, in denen die Menschen den Eindruck zu haben scheinen, man könne sich über andere lustig machen und sich über sie lustig machen.

Dies ist natürlich auch inakzeptabel. Es ist auch ungenau – Menschen können dünn und aktiv sein und immer noch Typ-2-Diabetes entwickeln.

Es ist schon lange nicht mehr an der Zeit, die Stereotypen rund um Diabetes zu brechen.

Insensitive Kommentare und Witze über Diabetes sind in unserer Gesellschaft äußerst häufig. Wenn Sie auf sie hören, bemerken Sie sie.

Hudson und ich bemerken sie die ganze Zeit.

Nadine Pedersen, deren Sohn an Typ-1-Diabetes leidet, sagt, sie leben mit dem Stigma vieler Menschen, die davon ausgehen, dass jeder Diabetes darauf zurückzuführen ist, dass sie nicht gut essen – wenn der Zustand ihres Sohnes tatsächlich eine unheilbare, lebensbedrohliche Autoimmunerkrankung ist. 7:19

Mit Dateien von The Early Edition

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.