Gesundheit

Vaping Wagen in Zügen sollten in Betracht gezogen werden, Raucher zu helfen, Tabak zu verlassen, sagt Senior MP

Vaping Wagen in Zügen sollten in Betracht gezogen werden, Raucher zu helfen, Tabak zu verlassen, sagt Senior MP


Bahnbetreiber, Gaststätten und Arbeitgeber sollten die generellen Verbote der Nutzung von E-Zigaretten überdenken, die dazu führen, dass Raucher seltener mit Tabakerzeugnissen aufhören und nicht durch Beweise gestützt werden, sagten Parlamentarier.

Ein wichtiger Bericht, der Commons Science and Technology Committee hat gewarnt, dass Raucher aufgrund von Missverständnissen der Minister über die Risiken von E-Zigaretten sterben, und fordert eine nationale Debatte und regulatorische Überarbeitung.

Die meisten öffentlichen und privaten Organisationen haben das Rauchverbot an öffentlichen Orten auf E-Zigaretten ausgedehnt, obwohl sie von der "rauchfreien" Gesetzgebung befreit sind und erheblich sicherer sind.

Stattdessen sollten die Dampfer Anreize schaffen, sagen die Abgeordneten, und dedizierte Dampfwagen in Zügen könnten dabei sein.

"Es [vaping carriages] muss berücksichtigt werden ", sagte Ausschussvorsitzender Norman Lamb MP Der Unabhängige. "Ich hätte damit kein Problem.

"Ich würde es vorziehen, irgendwo zu sitzen, wo es nicht zu dampfen gibt, aber es gibt nicht das gleiche Argument für die öffentliche Gesundheit, um die Menschen vor Passivrauchen zu schützen, wie es beim Rauchen der Fall ist.

Obwohl die Nachweise für die Risiken einer Langzeitanwendung immer noch knapp sind, stellen E-Zigaretten kein signifikantes Krebsrisiko dar und Experten argumentieren, dass sie zu 95 Prozent sicherer sind als herkömmliche Tabakerzeugnisse.

Herr Lamb, ein ehemaliger Gesundheitsminister, erkennt an, dass es ein "Ärgernis" um den Geruch und die Wolke gibt, die durch Dampfen entstehen, aber diese Sorgen sind durch fehlgeleitete Gesundheitsängste gefärbt.

Das Komitee fand heraus, dass sogar unter gesundheitsbewussten NHS-Trusts zwei Drittel über die Gefahren von "Second-Hand-E-Zigaretten-Dampf" besorgt sind. Dies verhindert, dass Strategien zum gesunden Menschenverstand diese gegenüber Rauchern – insbesondere bei Patienten mit psychischen Erkrankungen – fördern.

"Diese Pauschalverbote, die auf die gleiche Art und Weise behandelt werden und die Dampfer in den gleichen" Sündenbunker "wie die Raucher drängen, sind in Bezug auf die öffentliche Gesundheit höchst fragwürdig", fügte Herr Lamb hinzu.

“It makes it more difficult for people to give up smoking, it’s less of an incentive and it pushes people back in to the company of smokers so it increases the risk of returning to cigarettes.

“Public places, public organisations and indeed private organisations need to think more carefully and base their policies on the evidence rather than an assumption that it’s as dangerous as smoking.”

Other regulatory overhauls the committee is telling the government should implement include:

  • Removing upper limits on the nicotine strength of vape fluids, as these dissuade heavy smokers, who stand to benefit most from switching, as it is hard to get the same hit from each puff;
  • Making it easier to license e-cigarettes as medical products so more people see them as quitting aids;
  • Relaxing strict advertising rules to allow health benefits relative to smoking to be promoted;
  • Ensuring taxation continues to reflect relative risks, with e-cigarettes being the cheapest products, conventional tobacco products the most expensive. It adds “heat not burn” products, heavily marketed by tobacco companies, should “fall somewhere in between”.

Experts consulted by the panel warned liberalising e-cigarettes may have unforeseen consequences, particularly if young people start using them, but the committee said this appears unlikely.

The report notes: “Concerns about the risk of e-cigarettes potentially providing a ‘gateway’ into conventional smoking have not materialised to any significant degree.

“Similarly, the risk of the variety and type of flavours being attractive to young non-smokers, who would be drawn into e-cigarette use, also appears to be negligible.”

Experts welcomed the recommendations, saying that although they may seem “radical” the evidence backs drastic action to cut the risk of cancer deaths.

Vaping disables the lung’s cleaning systems and could cause chronic diseases, study finds

Professor Linda Bauld from the University of Stirling said: “Its recommendations are not likely to be popular with all, and some of them may be difficult or complex to implement.

“But government, regulators and service providers should take note.”

Shirley Cramer, chief executive of the Royal College of Public Health, said speeding up licensing of e-cigarettes as medicines “potentially opens the door to thousands more smokers who would otherwise not consider vaping as a means of quitting”.

“We would emphasise to any smoker considering switching that not only is vaping a far safer alternative, it is also likely to be much more affordable,” she added.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.