Heineken Champions Cup: Harlequins 36-33 Castres

| |

Alex Dombrandt hat in dieser Saison 11 Versuche für Harlequins
Harlekine (22) 36
Versuche: Dombrandt 3, H Jones, Taulani Mit: Allan3, Smith Kuli: Allan
Rollen (23) 33
Versuche: Barlot, Zeghdar, Kockott, Nakosi, Cocagi Mit: Botica Stifte: Botica 2

Harlequins feierte ein weiteres spätes Comeback, als Alex Dombrandt seinen Hattrick mit der Uhr im roten Bereich vollendete, um einen 10-Try-Thriller gegen Castres zu entscheiden.

Das französische Team Castres, das um seinen Platz im Achtelfinale kämpfte, schien nach einer starken zweiten Halbzeit durchzuhalten.

Aber angebrüllt von The Stoop und mit Fly-Half Marcus Smith von der Bank, fanden die Gastgeber erneut einen Weg.

Dombrandt klopfte aus kurzer Distanz ab und wand sich in der 85. Minute über das Tor.

Sein Ergebnis überlebte eine Überprüfung durch den Videobeamten, bei dem die Besucher sicher waren, dass es entweder zu kurz oder nicht richtig geerdet war.

Aber Schiedsrichter Mike Adamson entschied zu Gunsten von Quins, eine Achterbahn-Begegnung beizulegen, und die feiernden Heimfans verschwendeten wenig Zeit für das Gefühl der Ungerechtigkeit der Gäste.

Der Sieg vervollständigt einen sauberen Sieg bei den Poolspielen des Harlequins‘ Champions Cup, wobei ihr erster Auftritt in der K.-o.-Runde seit 2013 bereits vor dem Anpfiff gesichert ist.

Harlequins werden ihren letzten 16-Gegner nach der Runde der Spiele dieses Wochenendes entdecken.

Die späte, späte Show in Wiederholung

Harlekine haben die glückliche Angewohnheit, langsam anzufangen und stark zu enden.

Letztes Wochenende taumelten sie in Cardiff ein, 14 Punkte Vorsprung in der zweiten Halbzeit, Sieg zu schnappen.

In den vorangegangenen zwei Wochen gab es inländische Siege aus Rückstand Exeter und Gloucester.

Und zur Frustration von Cheftrainer Tabai Matson gaben sich die Harlequins erneut alle Mühe.

Direkt nach dem Anpfiff bescherte eine Verwechslung zwischen Dombrandt und Viliami Taulani Ben Botica von Castres einen Elfmeter und die ersten Punkte des Spiels.

Hooker Gaetan Barlot raste in der dritten Minute von einer Trickspiel-Aufstellung herüber, und der frühere Star der France Sevens, Antoine Zeghdar, folgte, als die Verteidigung der Harlequins ihm die Freiheit ließ, aus kurzer Distanz hereinzukommen.

Mit 13 Punkten Rückstand nach nur 10 Minuten wurden die Gastgeber verspätet eingewechselt.

Dombrandt tauchte in die Ecke und überlebte Adrea Cocagis Deckungsangriff, um zu punkten, bevor Huw Jones von dem Chaos profitierte, das durch Tommaso Allans empfindlichen Grubber und Andre Esterhuizens Vollblutjagd verursacht wurde.

Als Taulani in einer Woche, in der seine Der gebürtige Tonga hat so viel gelitten, Harlequins hatte den Schaden repariert und schien den Wettkampf unter Kontrolle zu haben.

Aber Joe Marlers unnötiger Stempel auf der Hand von Scrum-Half Rory Kockott nach dem Pfiff drehte den Schwung noch einmal um.

Die Harlequins-Requisite wurde in den Sin-Bin geschickt und sein Opfer schnitt durch, um eine Minute später nach einem Burst von Nakosi auf der Blindseite zu punkten.

Castres führte zur Pause und obwohl Dombrant kurz nach dem Neustart weit weg lauerte, um seinen zweiten Platz zu holen, hatte er die meiste Zeit der zweiten Halbzeit die Oberhand, als Cocagi und der leistungsstarke Flügel Filipo Nakosi die Versuche bekamen, die ihre Leistungen verdient hatten.

Die Gäste, mit dem zusätzlichen Anreiz, den Titelverteidiger und den Lokalrivalen Toulouse der Gefahr des Ausscheidens auszusetzen, sahen so aus, als würden sie Quins spätem Druck standhalten.

Aber ihre Verteidigung, die von Joe Worsley, dem Rugby-Weltmeister von 2003 in England, trainiert wurde, scheiterte schließlich, als Dombrandt seine Forderung nach mehr Spielzeit mit England in den kommenden Wochen unterstrich.

Markus Schmidt
Smith wurde in der 66. Minute für Tommaso Allan eingewechselt

Aufstellungen

Harlekine: David; Lynagh, Jones, Esterhuizen, Murley; Allan, Steele; Marler, Moschus, Kerrod, Lamm, Tizard, Taulani, Wallace, Dombrandt (Kapitän)

Ersatz: Riley, Garcia Botta, Wilson, Hammond, White, Gjaltema, Smith, Marchant

Rollen: Larregain; Zeghdar, Aguillon, Cocagi, Nakosi; Botica, Kockott; Tichit, Barlot, Guillamon, Vanverberghe, Whetton, Champion de Crespigny, Kafatolu, Kornath

Ersatz: Ngauamo, Nostadt, Tierney, Hannoyer, Raisuqe, Fernandez, Le Brun, Botitu

Schiedsrichter: Ref: Mike Adamson (Schottland)

Previous

Prinz Harry will Polizeischutz, weil britische Sicherheitskräfte keine Schusswaffen tragen dürfen

WHO-Berater wägen COVID-19-Booster und Pfizer-Impfstoff bei jüngeren Kindern ab

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.