Hilfsorganisation rettet 71 Flüchtlinge aus sinkendem Boot, 8 Kinder vermisst | JETZT

Ein MSF-Team hat am Montagabend 71 Menschen aus einem Schlauchboot im Mittelmeer gerettet. Mindestens 30 Menschen werden noch vermisst, darunter fünf Kinder und drei Babys. Es besteht eine sehr gute Chance, dass die Vermissten nicht überlebt haben, sagt Ellen van der Velden, Einsatzleiterin der MSF-Rettungsarbeiten im Mittelmeer, im Gespräch mit NU.nl.

Als das Team der medizinischen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das sinkende Boot erblickte, sei es bereits ein Drama gewesen, sagt Van der Velden. Die Flüchtlinge waren 19 Stunden im Wasser gewesen, Menschen waren über Bord gegangen und ertrunken.

Den Rettern gelang es, 71 Menschen an Bord der Geo Barents zu bringen. Eine von ihnen, eine schwangere Frau, wurde wiederbelebt, aber kurz darauf für tot erklärt. Eine Reihe von Menschen erlitten chemische Verbrennungen, weil sie in dem sinkenden Boot in einer Kombination aus Diesel und Salzwasser waren. Sie wurden auf das Festland gebracht.

Drei weitere mussten an Bord der Geo Barents gedehnt werden, weil sie ihre Beine nicht mehr benutzen konnten. Einige, darunter eine Mutter mit einem Baby, waren in einem so schlechten Zustand, dass sie zur medizinischen Versorgung nach Malta geflogen sind.

Die Flüchtlinge auf der Geo Barents seien nicht nur körperlich schwach, sondern verschlechtere sich auch geistig, warnt Van der Velden. Sie sind traumatisiert, müssen eng beieinander schlafen und trauern um Familie und Freunde. Allerdings kann es noch eine Weile dauern, bis sie an Land gehen können. „Malta lässt gelegentlich medizinische Evakuierungen zu, weigert sich aber kategorisch, Menschen an Land zu lassen. Der nächste Hafen ist dann Italien. Der Kompromiss ist jetzt, dass wir sie nach Sizilien bringen.“

Im Jahr 2022 wurden bisher 721 Menschen im Mittelmeer vermisst. Seit 2014 sind es 24.184.

Auf der Flucht vor entwürdigenden Situationen in Libyen

Wie bei fast allen Rettungsaktionen, die Ärzte ohne Grenzen im Mittelmeer durchführt, kam auch dieses Boot aus Libyen. In einem kürzlich veröffentlichten Rapport Ärzte ohne Grenzen beschreibt, wie die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den libyschen Behörden beim Abfangen von Migranten und Flüchtlingen im Mittelmeer jedes Jahr Tausende von Opfern fordert.

Viele in Libyen abgefangene Flüchtlinge wurden bereits in Haftanstalten lokaler Milizen festgehalten, wo sie misshandelt, ausgebeutet und versklavt werden. Migranten werden oft an Arbeitgeber verkauft, die sie zwingen, zu arbeiten, ohne sie zu bezahlen, weil sie sogenannte Schulden abbezahlen müssen. Männer müssen oft auf dem Bau oder als Reinigungskräfte arbeiten, Frauen werden vielfach zur Sexarbeit gezwungen, sagt Van der Velden.

Die Gefahr bestehe darin, dass die Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer, wenn sie von der libyschen Küstenwache abgefangen würden, sofort in entwürdigende Haftanstalten zurückgeschickt würden, sagt Van der Velden. Sie warnt vor einem Teufelskreis, in dem Menschen misshandelt und gefoltert werden.

Die von MSF am Montag geretteten Flüchtlinge waren so verzweifelt, dass sie sogar die libysche Küstenwache anriefen, um sie zu retten. „Zum Glück haben wir sie früher gefunden“, sagt Van der Velden.

Erniedrigende Situationen in Haftanstalten in Libyen.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.