Hitzewelle und himmelhohe Strompreise, aber noch kein Klima-Sparplan | JETZT

Es ist trocken, sonnig und sehr warm. Der Süden des Landes kann sich sogar auf eine ganze Woche mit Temperaturen über 30 Grad einstellen. Dies droht unseren Stromverbrauch erheblich zu erhöhen, wenn Bürogebäude mit voller Kapazität zu kühlen beginnen. Es sei an der Zeit, dem Beispiel Spaniens zu folgen und sich auf eine Untergrenze für die Kühlung zu einigen, sagt Energieexperte Kees van der Leun.

Die spanische Regierung habe kürzlich festgelegt, dass die Kühlung in Geschäften, Büros und öffentlichen Gebäuden nicht unter 27 Grad liegen dürfe, sagt Van der Leun. In Krankenhäusern und Schulen ist das Kühlen bei niedrigeren Temperaturen noch erlaubt.

Mit der Maßnahme will Spanien den Energieverbrauch senken. Das hat weniger mit der Situation in Spanien zu tun, sondern mit der in ganz Europa, das mit einer Energiekrise zu kämpfen hat.

Diese Krise ist eine Folge der stark gedrosselten Gaslieferungen aus Russland und wird dadurch noch verschlimmert ausgefallene Kernkraftwerke in Frankreich und Dürre in Norwegen, das weniger Wasserkraft kann liefern.

Geschäfte mit Klimaanlagen müssen in Spanien Türen geschlossen halten

In Spanien gehe man deshalb diesen Sommer mit einem Paket von Richtlinien gegen den Stromverbrauch vor, sagt Van der Leun, Direktor der Energieagentur Common Futures. „Läden, die kühlen, sind jetzt verpflichtet, ihre Türen geschlossen zu halten. Auch die Beleuchtung in den Schaufenstern muss nach 22 Uhr abends ausgeschaltet werden und es wird mehr Kontrollen in den Betrieben geben.“

Im Vergleich zu Spanien seien die Niederlande ziemlich passiv, sagt Van der Leun. Wenn wir an Energiesparen denken, denken wir zwar daran, im Winter weniger zu heizen, aber wir haben immer noch eine blinder Fleck für unser umgekehrtes Verhalten im Sommer. Auch dann erzeugen wir einen Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenluft. Und wenn Klimaanlagen niedrig eingestellt sind, kann dieser Unterschied während einer Hitzewelle mehr als 10 Grad betragen. Das braucht viel Strom.

siehe auch  US-Staatsanleihen werden nach Turbulenzen am britischen Gilt-Markt abverkauft

„Die niederländische Regierung hat nur zum sparsamen Umgang mit Energie aufgerufen, auch beim Kühlen“, sagt Van der Leun. “Aber dieser Anruf ist unverbindlich, und meines Wissens gibt es keine Richtlinie für die Temperatureinstellung von Klimaanlagen.”

Van der Leun befürchtet, dass die Energiekrise unterschätzt wird und Einsparmöglichkeiten ungenutzt bleiben. „Wir haben eine ernste Situation und wenn wir uns die Terminmärkte für Strom und Gas ansehen, könnte es noch lange dauern. Daher denke ich, dass hier ähnliche Maßnahmen erforderlich sind wie in Spanien.“

Die Zeit drängt: Bauspargesetz oder Branchentarifverträge

Ob wir davon in diesem Sommer profitieren können, hängt laut dem Energieexperten von der Geschwindigkeit ab, mit der die Maßnahmen umgesetzt werden. „Es muss geprüft werden, wie sie wie in Spanien schneller umgesetzt werden können. Und wenn die Gesetzgebung für zusätzliche Energieeinsparungen nicht rechtzeitig gelingt, kann die Alternative sein, schnell verbindliche Vereinbarungen mit dem Arbeitgeberverband VNO-NCW und der Industrie zu treffen.“ Verbände.”

Laut Van der Leun sollte die Regierung auch eine Gegenleistung von den Unternehmen erwarten. „Die braucht der Staat auch für die Versorgungssicherheit – denken Sie an die Subventionierung von Energieeinsparungen, das Befüllen von Gasspeichern und die Einrichtung zusätzlicher LNG-Terminals. Aber um das Sparrätsel zu lösen, müssen alle ihren Beitrag leisten.“

Als EU-Staaten gemeinsam 15 Prozent Gas sparen, kann die Abhängigkeit von Russland vollständig verschwinden. Bis dahin weist Van der Leun jedoch auf einen weiteren wichtigen Vorteil hin: Je mehr wir gemeinsam sparen, desto niedriger sind die Energiepreise, da sie nicht nur auf das Angebot, sondern auch auf die Nachfrage reagieren.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.