Hunderte Bauern wegen Bauernprotesten mit Geldstrafen belegt, darunter 14 Verhaftungen bei der Ketelbrug-Blockade | Inland

Laut Woelders griff die Polizei bei Ausschreitungen ein. „Dass alle Verkehrsteilnehmer sicher nach Hause kommen, ist und war auch heute Abend ein vorrangiges Anliegen.“ Früher am Tag sagte Woelders dem NOS, dass es wegen der Massivität der Aktion nur spärlich durchgesetzt wurde, wenn Traktoren auf die Autobahn fuhren. Ein Sprecher der nationalen Polizei sagte, es sei unmöglich, dies überall zu verhindern.

Auf der A1 etwa wurden Landwirte, die Traktor fuhren, mit einem Bußgeld belegt. Als sie nach dem Bauernprotest in Stroe wieder auf die Straße kamen, um nach Hause zu fahren, fuhren sie nebeneinander auf der Autobahn und sorgten so für gefährliche Situationen. „Sie wurden angehalten, einige wurden mit Strafzetteln belegt“, teilte die Polizei auf Twitter mit.

In gegenseitiger Kommunikation forderten sich Landwirte am Mittwoch gegenseitig auf, die Nummernschilder von ihren Traktoren zu entfernen, um möglicherweise ein Bußgeld für das Fahren auf der Autobahn zu vermeiden. Die Polizei erklärte am Mittwoch, sie könne auch im Nachhinein durchsetzen, etwa durch Überprüfung von Kamerabildern. Für Zugmaschinen besteht noch keine Kennzeichenpflicht. Obwohl die entsprechende Regel am 1. Januar in Kraft getreten ist, gibt es eine Kronzeugenfrist bis zum 1. Juli, um die Regel tatsächlich einzuführen.

14 wegen versuchter Blockade der Ketelbrug festgenommen

Die Polizei nahm am Mittwoch außerdem vierzehn Personen fest, die mit einem Schiff die Ketelbrug auf der A6 nahe dem Noordoostpolder blockieren wollten. Auch Landwirte, die dies mit Traktoren auf der Brücke selbst tun wollten, seien gestoppt worden, sagte Polizeikommandant Willem Woelders in Nieuwsuur.

Es ist nicht klar, welche Organisation an dem Versuch beteiligt ist, die Ketelbrug vom Wasser fernzuhalten. Zwei Interessengruppen der Fischer schlossen sich letzte Woche dem Bauernprotest gegen die Stickstoffpläne des Kabinetts an. Spontane Aktionen schlossen sie damals nicht aus.

siehe auch  Massachusetts meldet 1.529 neue COVID-Fälle, 17 zusätzliche Todesfälle

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.